Darf die Hausverwaltung eigenmächtig ohne mich als Vermieter zu informieren, einen Schlüsseldienst beauftragen und wer trägt die Kosten?

6 Antworten

Weise der Hausverwaltung nach, dass sie ihre Befugnisse überschritten hat, oder zumindest, dass sie sich nicht kostenbewußt verhalten hat, dann kannst Du den überteuerten Teil der Kosten auf die Hausverwaltung abwälzen.

Habe nun ein BGH Urteil von 2013 gefunden, es wurde entschieden das Wohnungseingangstüren zum Gemeinschaftseigentum gehören, auch wenn in der Teilungserklärung was anderes steht. Stellt sich nun die Frage ob die HV wirtschaftlich gehandelt hat ? 

Was steht denn im Auftrag für den Verwalter? Welche Dinge sollen die regeln, welche nicht.

Wofür muss ausdrücklich Deine Entscheidung eingeholt werden.

Also wenn ich einen Verwalter beauftrage will ich nicht wegen eines klemmenden Türschlosses beim Nachmittagskaffee gestört werden. Dann kann ich die Verwaltung gleich selbst machen.

Türschloß hin oder her, es geht um einen Auftrag über 450€. Dafür würde ich mich gerne stören lassen, wenn es eine Möglichkeit gibt das ganze billiger zu bekommen. Zudem sollte die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden, das ist hier nicht geschehen. Zudem: Was hat der Mieter mit dem Hausverwalter zu tun?

1

Da käme evtl. noch das Wirtschaftlichkeitsprinzip infrage (wenn die Hausverwaltung nicht vertraglich dazu verpflichtet war, den Eigentümer zu befragen).

Eingeschränkt dadurch, dass man von Schlüsseldiensten keine verbindlichen Kostenvoranschläge erhält.

 450,-€ geht schon in Richtung Abzockerei. Aber ob nun die Hausverwaltung daran schuld ist? Wie hätte sie wirtschaftlich handeln können? Nun ist sie einem Abschneider aufgesessen. Hätte die Hausverwaltung das besser einschätzen können müssen?

1
@Brigi123

Die Hausverwaltung hätte mich einfach informieren müssen oder der Mieterin sagen müssen, dass sie sich an mich wenden soll und nicht einfach den Auftrag erteilen und dann mir eine Nachricht schicken, nun bezahlen Sie mal die Zeche...

1

Nebenkostenabrechnung, Betriebskostenabrechnung Thema Wasser/Abwasser?

Hallo! Ich wohne im Außenbereich einer Gemeinde in einem Haus (Reihenhaus 4 Parteien) zur Miete. Wir erhielten am 23.12. unsere Betriebskostenabrechnung für 2015 von dem Vermieter.

Hierbei bin das erste Mal seit Jahren (aufgrund einer drastischen Erhöhung des Abwasserpreises durch die Gemeinde) über folgendes gestolpert:

Wir haben einen grundstückseigenen Brunnen aus dem unser Grundwasser/Trinkwasser gepumpt/bezogen wird. Eine große entsprechende Filtrationsanlage ist im Pumpenraum vorhanden. Des Weiteren befindet sich auf dem Grundstück eine Klärgrube, die 1-2 Mal im Jahr von einem Unternehmen geleert wird. Der Klärteich befindet sich auf einer Koppel hinter dem Haus.

Der Vermieter rechnet Abwasser ab und bezieht sich dabei auf die Gebührenordnung des zuständigen Amtes. Einen Bescheid über diese Kosten gibt es aber nicht, da wir nicht an die örtliche Kanalisation angeschlossen sind. In meinem Mietvertrag aus 2006 wurde jedoch handschriftlich vereinbart, dass der Vermieter laut Gebührenordnung der Gemeinde abrechnet (ich wusste auch nicht um die Klärgrube damals) Wir sind 2 Parteien die schon länger hier wohnen, beide haben die Klausel drin stehen mit der Abrechnung lt. GO. Die beiden neuen Parteien haben diesen Zusatz nicht. Dort wird aber auch nach GO abgerechnet. Diese beiden Parteien können ja schonmal der Abrechnung widersprechen....

Fragen:

  1. Müssten nicht eigentlich alle 4 Wohneinheiten gleich abgerechnet werden? Also Kosten für die Abfuhr des Klärschlammes aus der Grube sowie die 2mal jährlichen zu erfolgenden Kontrollen einer Institution abgerechnet werden? Oder könnte er 2 WE nach GO abrechnen und die anderen Beiden anders?

  2. Ist der Zusatz im Mietvertrag, dass nach GO abgerechnet wird rechtlich überhaupt i.O.? Es gab nie einen Gebührenbescheid, das Grundstück war nie an der Kanalisation angeschlossen.

  3. Wie verhält es sich mit dem Brunnenwasser? Welchen Preis pro Kubikmeter könnte man da festlegen? Wasseruhren je Einheit sind vorhanden.

  4. Die Abwasserkosten lt. Gebührenordnung sind 3-Fach erhöht worden, da das Wasserwerk ausgebaut werden muss, davon sind wir ja garnicht betroffen, inwieweit können diese stark erhöhten Kosten überhaupt auf mich umgelegt werden?

  5. Die tatsächlichen Kosten für die Entsorgung des Abwassers (Abpumpen durch Entsorgungungsunternehmen) sind wesentlich geringer als die vom Vermieter abgerechneten Kosten laut Gebührenordnung. Dem Vermieter entsteht dadurch ein wirtschaftlicher Vorteil. Ist das so ok?

  6. Welche Kosten wären in meinem Fall (Wasser aus Brunnen mit Filteranlage und Abwasser in Klärgrube) noch umlagefähig?

Ich würde mich freuen von Euch zu lesen. Der Mieterschutzbund ist leider sehr schleppend in der Bearbeitung und der Sachbearbeiter klang schwer überfordert mit dem Fall. Beraten fühlte ich mich nicht und trotz Fallschilderung in einer E-Mail war er nicht vorbereitet- total ätzend.

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?