Ca. 50 Euro als Mystery Shopper verdient-Steuern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es dich beruhigt: Mach eine Einkommenssteuererklärung! Füll den Mantelbogen aus, dazu die Anlage S, und falls du irgendwelche Versicherungen wie Kfz-Haftpflicht, Berufsunfähigkeit, Rentenversicherung hast noch die Anlage Vorsorgeaufwendungen und gib das einfach - ohne jeden Kommentar ab. Irgendwann bekommst du dann einen Steuerbescheid mit der Steuerfestsetzung von NULL Euro. Was zu überlegen ist, falls du für dein Studium auch Ausgaben wie Literatur, Semestergebühren u.ä. hattest und zuvor bereits eine Ausbildung absolviert hast, solltest du in der Anlage N Werbungskosten geltend machen und einen Verlustvortrag beantragen (siehe http://www.welt.de/finanzen/ratgeber-recht/article124000828/So-lassen-sich-die-Kosten-des-Studiums-absetzen.html9

Und was den Unterhalt durch deine Eltern angeht - haben die den in Ihrer Einkommenssteuererklärung als Ausgabe geltend gemacht? Nur dann wäre er für dich Einkommen.

Danke für die Infos. Meine Eltern haben das Geld als Ausgaben angegeben, dass heißt ich werde es angeben als Einnahme. Meine Anliegen dabei sind ja nicht nur die Zusatzeinnahmen, sondern auch, wie diese gewertet werden. Man nehme alleine die Onlineumfragen- sind das gewerbliche Einnahmen oder sonstige? Woran macht man dies fest?

Danke vielmals für die Mühe.

0

Ich weis zwar nicht, was Mystery Sshooping ist, aber dafür weis ich, das Nebeneinkünfte bis zu 410,- Euro pro Jahr völlig steuerfrei sind § 46 Abs. 2 Nr. 1 EStG.

Du kannst also die 42,- Euro in die Anlage G eintragen, oder bei dem geringen Betrag einfach weglassen.

Ebensolches dann auch für 2014, wenn Du über die bisher verdienten 201,- hinaus nichts mehr machst.

Beim Mystery Shopping ist man Kunde in einem bestimmten vorab festelegten Geschäft und lässt sich beraten etc. Dies läuft nach einem gegeben Schema ab und man bewertet dann Service/Preis etc. Es ist also wohl eine Arbeit auf selbstständiger Basis mit bezahlung pro Einsatz.

Ich habe jedoch zusammengerechnet und neben den 42 Euro durch diese Arbeit noch mehr eingenommen. Durch Umfragen(692Euro), Privatverkäufe(778 Euro-Autoteile des alten Golfs, Kleidung, alte Elektrogeräte etc) und eben den 42 Euro sind es insgesamt 1662 Euro, die ich dazu verdient habe. Diese will ich ordnungsgemäß versteuern. Ich habe nur Angst, dass mir wegen der selbstständigen Arbeit schlimmes blüht..die Steuern werde ich nachzahlen, das ist nicht das Problem..aber mich fürchtet es, dass sie mich anklagen oder Ähnliches.

0
@EnnoBecker

Naja eigentlich nichts. Ich bin Studentin und erhalte ca. 700 Euro im Monat von meinen Eltern zum Leben. Ich habe 2013 keine sonstige Arbeit gehabt.

0
@issues

42,- Euro mystery shopping = steuerlich relevant

692,- Euro Umfragen = steuerlich relevant

778,- private Verkäufe = steuerlich nicht relevant, wenn es dein eigenes Auto war.

Da alles zusammen weniger als 8.000,- Euro ist, brauchst Du nciht mal eine Erklärung abgeben.

Der Unterhalt der Eltern ist nicht relevant.

Solange Du keine Anstellung als Werkstudentin hast, oder eine andere Tätigkeit auf Lohnsteuerkarte, oder größere Einnahmen aus einer Selbständigkeit, ist alles gut.

1
Ich habe letztes Jahr 42 Euro mit Mystery Shopping verdient,

Steuerlich wird immer nach unten abgerundet. Das sind also 0 Euro.

Obwohl es aus selbstständiger Arbeit kam? das wird einfach ignoriert?

ich muss die Frage aber auch ausweiten: Dieses Jahr habe ich damit bis zu diesem Zeitpunkt ca. 201 verdient(ja, auch damit ist jetzt Schluss!), aber die Steuererklärung ist erst nächstes Jahr fällig. was ist damit? Kann ich jetzt schon was tun? Rückgängig machen geht ja leider nicht..

0

Rentennachversteuerung, nicht zahlbar...Hilfe!!

Hallo,

ich habe heute für meine Mutter (78J. Pflegestufe 3, Alzheimer und unter gerichtlicher Betreuung, Betreuer bin ich und für finanzielle Angelegenheiten hat sie seit 2007 einen Ergänzungsbetreuer) Steuerbescheide für 2005-2010 erhalten. Gesamtzahllast über 4.000 Euro zahlbar bis 27.12.2012 inkl. Zinsen.

Die Bescheide wurden geschätzt, da nie eine Erklärung abgegeben wurde. Zu meiner Schande muß ich gestehen, mal irgendwann eine Aufforderung bekommen zu haben, die Renten anzugeben, da aber nie eine Steuererklärung zuvor gemacht wurde, diese auch nicht ernst genommen habe.

Meine Mutter hat eine gute Altersrente und zudem erhält sie Witwenrente, jedoch bezahlt sie mir davon ein monatliches Gehalt als Pflegeleistung (Pflegevertrag geschlossen durch den Ergänzungsbetreuer).

Ich habe in der Schätzung gesehen, daß nur der minimale Pauschbetrag für außergewöhnliche Belastungen angesetzt wurden. Von Pflegekosten die ja nicht unerheblich sind wie z.B. mein Gehalt keine Spur...klar, woher wollen sie das auch wissen.

Der Ergänzungsbetreuer ist natürlich schwer begeistert und will sofort Einspruch einlegen, jedoch ergibt sich die Frage wer zahlt nun den STeuerberater, der diesen geschätzten Bescheid schnell korrigiert und zudem, es bliebe wohl eh eine Zahllast die derzeit nicht bezahlt werden kann. Das Vermögen meiner Mutter ist gleich Null, ihre monatliche Rente wird sofort an meine Gehaltszahlung und die jeweiligen Sozialabgaben verbraucht.

Was macht das Finanzamt wenn keine Zahlung möglich ist? Pfändet sie ihr Konto? Somit wären keine Gehaltszahlungen an mich mehr möglich.

Wie am besten vorgehen? Bin für jeden Rat dankbar.

Danke C.D.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?