BU Versicherung über BAV kündigen?

4 Antworten

ich habe Anfang dieses Jahres eine Berufsunfähigkeitsversicherung über die Betriebliche Altersvorsorge abgeschlossen.

Suboptimal.

Nun zu meiner Frage, da ich diesen Vertrag nicht mehr fortführen möchte und dort auch nie mehr was einzahlen werde, kann ich diesen Vertrag irgendwie kündigen ?

Wahrscheinlich nicht, wenn es unverfallbare Anwartschaften gibt. Aber warum willst du ausgerechnet die BU kündigen? Hast du im Lotto gewonnen?

Hallo, wahrscheinlich, aber einen Vorteil zur Beitragsfreistellung sehe ich nicht. Geld gibts sicher keins zurück.

Wenns blöd läuft, sind noch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nachzuentrichten.

Viel Glück

Barmer

Ja, die Berufsunfähigkeitrente würde 2003 von Rot /Grün abgeschafft. Und die Versicherungsindustrie wurde gestärkt. Maschmeyer lässt grüßen.

Kleiner Denkanstoß für die nächste Bundestagswahl.

27

Hallo - Versicherung.

Kleiner Denkanstoss für die nächste Frage.

2
36

Hat exakt NICHTS mit der Frage zu tun.

Und deine Daten sind falsch.

Die BU-Rente wurde 2001 aus dem Leistungskatalog der DRV (damals noch BfA) gestrichen für die Jahrgänge 1961 und jünger.

1

Betriebliche Altersvorsoge kündigen - ruhen lassen - zusätzliche Kosten?

Ich habe im Februar mit meinem Chef und der DVAG eine BAV abgeschlossen, Direktversicherung über Fonds. 150,- werden von meinem Geld umgewandelt, 50 schießt Chef dazu.

Nun ergab sich im Juni das ich durch das Brutto Netto umgewandel ein Nachteil für mich bei Unterhaltszahlungen so das ich das ganze vorerst 9 monate Ruhig hab stellen lassen.

Es wäre momentan finanziell eine zu große Belastung auch auf die nächsten Jahre gesehen.

Nun die Frage, der Vertrag läuft noch nicht sooo lang. Die Frage die sich mir stellt ist eher mit den zukünftigen Kosten verbunden bei der Entscheidung ob übertragen lassen und kündigen oder ich es einfach für Jahre hin ruhen lassen. Abschlusskosten und Co. zb. Werden da zusätzliche Kosten fällig wie abschlusskosten wenn ich den kündige bzw. Oder ruhen lasse die nicht nur aus bereits gezahlten Beiträgen fällig werden?

...zur Frage

Wenn ich SBU und BUZ habe, habe ich dann die Vorteile von beiden und minimiere deren Nachteile?

Ich habe schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die nicht an eine Risikoversicherung gekoppelt ist. Jetzt hat mir mein Berater aber eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung schön geredet, und die Vorteile leuchten mir auch ein (z.B. dass der BU-Betrag steuerlich absetzbar ist und die Risikoversicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit weiter gezahlt wird). Nur kenne ich auch die Nachteile von gekoppelten BUZ, nämlich dass es schwierig sein kann, getrennt zu kündigen und dass die Abschluss- und Vertriebskosten natürlich doppelt anfallen (oder gibt es zusätzliche Nachteile?)

Daher meine Frage, lohnt es sich, beides zu haben, also meine selbstständige BU beizubehalten und zusätzlich eine mit einer fondsgebundenen RV zu machen, natürlich mit einem sehr geringen BU-Beitrag. Letzterer dient ja nur zur Aufstockung und die gesamte BU-Rente ginge auch bei den zwei Versicherungen nicht über mein Nettoeinkommen hinaus, sodass beide im Schadensfall zahlen müssten. So hab ich das zumindest verstanden. Würden die höheren Kosten (eben die doppelten Kosten) die Vorteile aufwiegen?

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

...zur Frage

Zweiter Riester oder bAV – was ist sinnvoll bei AVWL-Zuschuss des Arbeitgebers?

Ich versuche mal wieder zu verstehen, was einer meiner Arbeitskollegen mit seinem „Berater“ abgeschlossen hat.

Bei uns in der Firma gibt es AVWL – Altersvorsorgewirksame Leistungen. Ich habe versucht, dem Kollegen zu erklären, dass er dafür entweder einen eigenen Riester mitbringen kann, um die AVWL abzugreifen, oder über die Firma was neues abschließen kann (Schlagwörter: Eichel-/Comfort-Rente, bAV, Entgeltumwandlung) und dann zusätzlich das Kapital von einer bAV aus der vorherigen Firma dahin übertragen kann. (*)

Kollege: Ach keine Ahnung, er kennt sich mit dem ganzen Zeugs überhaupt nicht aus, er wird mal mit seinem Berater darüber sprechen, der wird ihm das alles dann schon erklären – DVAG – „mit dem sind wir ja auch privat gut befreundet und wir vertrauen ihm voll und er macht alle diese Angelegenheiten für uns.“

Ich bin ja immer skeptisch, wenn jemand seinem Berater offen sagt, dass er keine Ahnung hat und den Berater schalten und walten lässt wie er will. Und gerade unter Freunden soll ja auch viel Schindluder passieren.

Jedenfalls hat er wohl mit dem Berater einen neuen (zweiten - er hatte schon einen!) Riester-Vertrag für die AVWL abgeschlossen. Ich dachte ja, dass die Entgeltumwandlung das Mittel der Wahl gewesen wäre, und wenn nicht bAV, dann zumindest das Mitnehmen des schon vorhandenen Riesters.

War das eine gute Lösung?

Bin ich da einfach nur zu mißtrauisch und skeptisch?

Von bAV hört man ja auch immer mal wieder, dass es sich gar nicht lohnt, weil man sich dadurch die gesetzliche Rente reduziert und man letztendlich gar nichts davon hat.

Für diesen Kollegen ist es wohl schon zu spät, noch etwas zu ändern, vor allem, weil er dem Berater zu 100% vertraut und ihn nicht vor den Kopf stoßen will, aber mich interessiert das Thema grundsätzlich, und es könnte ja noch für andere Kollegen oder natürlich für mich selbst interessant sein. Man kann ja immer mal wieder seine Strategie überdenken und schauen, ob man noch in die richtige Richtung fährt. ;)

Ich selbst habe eine Riester-Rentenversicherung (seit 2005), die bAV Entgeltumwandlung mit den AVWL (seit 2013) und einen weiteren beitragsfrei gestellten bAV-Vertrag, bei dem ich noch unschlüssig bin, ob ich das Kapital auch noch in den neuen übertragen soll (2006 abgeschlossen).

(*) In der vorherigen Firma wurde ein bAV-Vertrag für alle Mitarbeiter abgeschlossen und von der Firma jährlich eingezahlt, sozusagen als „Betriebsrente“. Der Mitarbeiter hat dafür nichts selbst zahlen müssen. Bei einem Austritt wird die bAV auf den MA umgeschrieben. Da mir das Zustandekommen dieser Verträge damals schon ziemlich suspekt war (Chef ist ein guter Freund vom Chef einer Bezirksdirektion einer Versicherungsgesellschaft – alle Mitarbeiter bekommen eine bAV-Betriebsrente über diese Gesellschaft, obwohl es andere, bessere bAV-Angebote gab…), habe ich selbst nach Verlassen der Firma dieses Kapital ohne Zögern in meinen neuen Vertrag übertragen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?