Lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei einem Buchhalter

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, denn ein Großteil der BU Fälle gehen auf das Konto von psychischen Erkrankungen wie z.B. Depressionen. Da ist es schon mit Familie unter Umständen existentiell. Erwerbsunfähigkeitsrente bezieht man von der DRV. Hier ist das Kriterium On man täglich weniger als drei bzw sechs Stunden irgendetwas arbeiten kann (auch wenn es nur theoretisch ist). Bei einer BU geht es nach den Regeln des § 172 VVG und hebt auf den erlernten bzw ausgeübten Beruf ab. Hier ist das Kriterium, ob man diesen überhaupt noch ausüben kann. Bitte bei eine BU auf die Bedingungen achten und keine Verweisbarkeitsklauseln akzeptieren. Ein guter Makler kann Sie umfassend beraten. Und das lege ich Ihnen ans Herz, denn im Internet selbst was abschließen bedeutet nicht das die BU billiger ist. Nee, die kostet beim Makler genau dasselbe wie im Netz.

aber die Frage war ja, ob er, wenn BU bei ihm eintritt auch erwerbsunfähig ist, da es ja kaum eine leichtere verweisbare Tätigkeit gibt, auf die verwiesen werden kann. Wen dem so wäre, könnte man ja die dann vom RV-Träger gezahlte volle Erwerbsminderungsrente auf die noch zusätzlich abzuschließende BU Versicherung anrechnen. Liege ich da falsch?

Vielleicht erscheint das Risiko nicht so groß, wie bei einem Dachdecker o.ä.. Aber neben den bereits erwähnten psychischen Erkrankungen, gibt es auch andere Krankheiten, die einen als Schreibtisch-Arbeitenden ereilen können. Z.B. eine Augenkrankheit. Darüber habe ich erst kürzlich gelesen. Auch wenn das Risiko gering ist, die Beiträge für eine BU sind nicht so hoch und das Geld kann man sogar zurück bekommen. Ich denke, dass ist für jeden machbar.

Was möchtest Du wissen?