Ist es gut, eine "Verpfändungsvereinbarung" bei Abschluss einer 'betrieblichen Altersversorgung' abzuschließen oder birgt dies auch Risiken?

Hallo, meine Frau lies sich bei der Sparkasse zu einer 'betrieblichen Altersversorgung' informieren, da sie vorhat, eine abzuschließen. Sie arbeitet im öffentlichen Dienst.

So hat sie jetzt erfahren, im Gespräch mit zwei Ihrer Kollegen, das sie auch eine abschließen wollen. Die eine jedoch, sollte zur 'betrieblichen Altersversorgung' zusätzlich noch so eine "Verpfändungsvereinbarung" mit dazu unterschreiben, - die andere brauchte das nicht, bzw. sie wurde Ihr erst gar nicht angeboten.

Mittlerweile habe ich Rücksprache mit dem Banker gehalten (ich saß bei dem Beratungsgespräch meiner Frau, mit dabei).

Hier könnt Ihr die "Verpfändungsvereinbarung" und die Erklärung des Bankers zu meiner Rückfrage bezüglich der "Verpfändungsvereinbarung" lesen: https://drive.google.com/file/d/11sExXJWvyPPLX0sXQ65_xMeGQrblaWf_/view?usp=sharing

Mich macht so ein Schriftstück generell sehr misstrauisch. Schon der Name klingt äußerst abstoßend: "Verpfändungs....." :( . Kann meine Frau guten Gewissens so etwas unterschreiben, oder wird Ihr/uns dies später eventuell mal zum Verhängnis?

Wie bewertet Ihr die Erklärung des Bankers dazu? Gibt es für meine Frau/mir damit auch irgendwelche Nachteile? Kann ich der Aussage des Sparkassenangestellten vertrauen?

Ich bin sehr unsicher, kenne mich aber auch nicht so in diesen Sachen aus.

Vielen Dank im Voraus schon mal für Eure Antworten! :)

Rente absicherung Bank Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersvorsorge Sparkasse Vorsorge Unterstützungskasse
2 Antworten
Direktversicherung aus BU und bAV - Meinung zu Bestandvertrag?

Hallo zusammen, ich würde gerne heute mal eure Meinung hören.

Ich kümmere mich seit einigen Jahren komplett selbst um meine Finanzen, Altersvorsorge, Versicherungen etc. und habe noch eine „offene alte Baustelle“ bei der ich mir keine abschließende Meinung bilden kann. Ich bin 28 Jahre alt, seit 2010 dauerhaft angestellt – habe 2016 meinen Beruf gewechselt und arbeite nun in der Pyrotechnik-Branche. (Das muss zum Verständnis erwähnt werden) Ich habe 2011 bei der AachenMünchener eine Direktversicherung aus betrieblicher Altersvorsorge und BU abgeschlossen. Kein Riester!

BU war mir schon immer sehr wichtig, da ich von 2007-2015 als Handwerker viel auf Baustellen war und entsprechendes Risiko herrschte. Bei meinem jetzigen Job ist das ähnlich. Ich habe der Versicherung meinen Jobwechsel damals auch ordnungsgemäß mitgeteilt. Einen Neuvertrag würde ich nun vermutlich nicht mehr bekommen (ausgeschlossene berufe), aufgrund des bestehenden Vertrages läuft die Versicherung aber weiter.

Aktueller Stand hierzu ist folgender: 

bAV Strategie No. 1 

Monatliche Einzahlung 140,00 € (bis 2013 waren es 100,00€) Vertragsbeginn 01.02.2011 

Vereinbarter Rentenbeginn 01.05.2057

Garantierte Leistungen: Monatliche Mindestrente: 62,15 € oder 18.316,15 € Kapitalabfindung Monatliche BU: 1.084,96 € (Aktuelle BU mit Überschussbeteiligung liegt bei 1.616,59€)

Entsprechende Rentenzahlungen gehen je nach Verlauf des Fonds (Annahmen von 1-8% p.a.) und Überschussbeteiligung bis zu 455,00€ und 128.294€ nach oben… 

Der Fonds ist der DWS Funds Invest Zukunftsstrategie. 

Aktueller Stand der Versicherung (01.02.2017): 

Fondsguthaben: 1.525,52 € 

Nicht fondgebundenes Kapital aus Zusatzversicherungen: 3.196,50 € 

Nicht garantierter Schluss-Überschussanteil der BU-Zusatzversicherung: 10,77 € 

Nicht garantierter Anteil an den Bewertungsreserven: 5,34 € 

Gesamter Vertragswert: 4.738,13 € 

Hinterbliebenenschutz: 1.567,46 €

Der Versicherungsbeitrag teilt sich wie folgt auf: 

Hauptversicherung: 34,29 € 

BU zur Beitragsbefreiung: 4,49 € 

BU zur Barrente: 101,22 € Gesamt: 140,00 €

Jetzt stelle ich mir ein paar Fragen. Zum Thema DVAG bin ich informiert und hätte im vielleicht auch anders gehandelt wenn ich damals mit meinen zarten 21 Jahren schon mehr Ahnung gehabt hätt mich da zu informieren. Fakt ist, der Vertrag ist da – jetzt würde ich ihn gerne möglichst sinnvoll weiterführen/nutzen.

Meine Altersvorsorge organisiere ich mittlerweile breitgestreut über mehrere Wege, hier gebe ich nicht so viel Wert darauf bei dem o.g. Produkt. Eine BU zu haben finde ich wie schon erwähnt sehr wichtig und möchte demnach das Produkt ungern kündigen/beitragsfrei stellen. Es hätte wohl durchaus mehr Sinn gemacht die BU und bAV damals zu trennen – vom Riester war ich zum Glück schon damals nicht überzeugt. Was denkt ihr zu dem bestehenden Vertrag – die unnötigen Gebühren sind sowieso schon bezahlt und „weg“.

Würdet ihr diesen in meinem Fall so weiterlaufen lassen? Auch hinsichtlich der BU? 

Viele Grüße

Berufsunfähigkeitsversicherung Betriebliche Altersvorsorge
3 Antworten
Betriebliche Direktversicherung überwiegend privat gezahlt, ist daher ein 'Darlehen möglich?

Hallo! Ich habe am 01.05.1998 eine Kapitallebensversicherung im Rahmen einer betrieblichen Direktversicherung abgeschlossen. Die Beiträge wurden bis zum 31.12.2000 über eine Gehaltsumwandlung gezahlt. Im Dezember 2000 bekam ich mein erstes Kind und im Anschluß an einen 3 jährigen Erziehungsurlaub das zweite Kind. Während dieser insgesamt 6 jährigen "Beurlaubung (Erziehungsurlaub)", wurden die Beiträge für die Versicherung von mir privat weitergezahlt. Im Februar 2007 habe ich dann wieder angefangen zu arbeiten und die Beiträge wurden bis zum 30.04.2009 durch eine Gehaltsumwandlung gezahlt. Dann im Mai 2009 bekam ich erneut ein Kind, ging für 3 Jahre in die Elternzeit und zahlte die Beiträge privat weiter. Als die Elternzeit im Mai 2012 endete, kehrte ich nicht in meinen Beruf zurück sondern bin seither Hausfrau und Mutter. Die Versicherungsnehmereigenschaft wurde im Juni 2012 auf mich als Versicherungsnehmer und versicherte Person übertragen. Die Beitragszahlung erfolgt nach wie vor privat. Die Versicherung besteht also schon ca. 16 Jahre und nur etwa 4 Jahre davon wurden die Beiträge über eine Gehaltsumwandlung bezahlt. Die restlichen Zahlungen erfolgten privat. Ist es daher möglich, wenigstens den Rückkaufswert bzw. die Versicherungssumme der privat gezahlten Beiträge zu einer Finanzierung (Policendarlehen oder sonstiges) heranzuziehen? Danke für Euren Rat

Betriebliche Altersvorsorge Darlehen Direktversicherung privat Zahlung
1 Antwort
Eintragung d. Einmalzhlg. v. betriebl. Altersversorgung in Anlage R und deren Besteuerung

Bin seit 1.1.2014 Rentner mit 62 geworden. Habe mir dann auch erst im Jan. ´14 vom Arbeitgeber die betriebl. Altersversorgung (Kapital/Pensionfonds) als Einmalzahlung auszahlen lassen.

Auf der letzten Lohnsteuerbescheinigung steht der Bruttobetrag und d. Lohnsteuer sowie der Soli, die ich v. d. Einmahlzahlung schon zahlen musste bzw. mir direkt abgehalten wurde. Das ist auch richtig so, da ich keinerlei Einzahlungen f. d. Versorgung getätigt hatte.

An die Krkasse muss ich jetzt auch meine 120 Monatsabgaben f. KV+PV von der Nettoauszahlungssumme zahlen.

In der Einkommenssteuererklärung Anlage R - Zeile 32 wird der Bruttoauszahlungsbetrag mit unterjähriger Zahlung eingetragen. Oder Zeile 36 ??

Frage:

Muss ich auf irgend einem anderen Formular noch die gezahlte Steuer aufführen? (z.B. Anlage N - wenn ja würde der Einmalauszahlungsbetrag auf meine BFA-Rente dazu addiert und durch höheres Brutto=höhere Steuern herauskommen !)

Wird meine gezahlte Steuer v. d. Einmalzahlung noch irgendwo berücksichtigt wenn ich den gezahlten Steuerbetrag nirgendwo in d. Esteuererklärung aufführen kann? Oder ist mit d. gezahlten Steuer d. Einmahlzahlg. erledigt.

Wie wurde wohl die Lohnsteuer berechnet (da ich ja schon Renter bin), nach Ertragsanteil od. Fünftelregel, oder ganz normal nach Steuerkartenklasse ) ?

Welche Steuerklasse hat man f. d. Einmalzhlg. zu Grunde gelegt, da die BFA ja auch schon ab Januar Steuern abführte ?

Vielen Dank für einige Antworten.

Anlage Altersversorgung Betriebliche Altersvorsorge Zahlung Eintragung
1 Antwort
Rente ab 58 kombiniert mit Privatvorsorge

Hallo

Ich bin 32 Jahre alt und verdiene momentan ca 50k Euro Netto (73k Brutto) im Jahr. Ich habe schon ca. 14 Entgeltpunkte bei der gesetzlichen Rentenversicherung gesammelt. Wenn ich bis 58 so weiterarbeite dann werde ich bis dahin ca. 72 Entgeltpunkte sammeln. Ich habe dazu eine Betriebsrente, die ich ab. dem Alter 60 beziehen darf. (nach heutigem Wert ca. 200 Euro im Monat) Eine abbezahlte Wohnung habe ich auch schon. (ca. 150.000 Euro Wert) Wie kann ich unter diesen Umständen ab 58 in Rente sein und bis zum Lebensende ca. 1800 Euro Netto im Monat (nach heutigem Wert) zur Verfügung haben ? Natürlich kombiniert mit Privatvorsorge. (Ich kann mir eine Sparquote von ca. 6000 Euro im Jahr vorstellen.) Meine derzeitige Planung sieht so aus: Ab 58 keine Rentenbeiträge mehr an die staatliche Rentenversicherung. Mit der bis dahin gesammelten Entgeltpunkte hätte ich ca. (nach heutigem Wert)

27,47 (Rentenwert) x 72 = 1978 Euro Brutto.(ab Alter 67)

1978 - 1978x0,144 (Abschlag wegen Frühbezug ab Alter 63) = 1978 - 284 = 1694 Euro

Also ca 1700 Brutto ab dem Alter 63. Das würde wahrscheinlich ca. 1300 Netto machen ? Stimmt das ? (St. Klasse 3)

zwischen 58 und 60 hätte ich kein Einkommen dann und bräuchte ich ca. 2000 Euro monatlich netto in 24 Monaten. Ab 60 habe ich ca 200 Euro Betriebsrente und muss ich 36 Monate lang monatlich mit 1800 Euro aufstocken und ab 63 habe ich ganz normale Rente, die ca. 1300 Euro im Monat ist und plus Betriebsrente 200 Euro im Monat. Das würde heissen ab 63 muss ich lebenslang mit 500 Euro im Monat aufstocken.

Gibt es schon Instrumente, die so eine Rente ermöglichen könnten ? Was ich mir vorstellen kann ist z.B bis 58 ca. 60.000 Euro Bargeld zur Seite legen und noch eine Wohnung im Wert von ca. 100.000 Euro erwerben. 50.000 Euro ab 58 nach einem Auszahlplan bis 63 auszahlen lassen und ab 58 von der vermieteten Wohnung monatlich ca. 500 Euro dazu bekommen ? (Miete dann wohl lebenslang) Würde das so funktionieren ?

Ich möchte eigentlich mich im Alter nicht mit Mietern rumschlagen. Banksparplan + Auszahlplan ab 58 wäre eine Alternative ? Was würdet ihr empfehlen ? Gibt es bei den Banken schon für solche Situationen Finanzinstrumente ? Privatrente ? oder beim Staat ? Irgendwelche Möglichkeiten für extra Zahler ?

Danke & Gruss

Furkan

Altersvorsorge Rente Betriebliche Altersvorsorge betriebsrente Frührente Riester-Rente Sparplan Privatvorsorge
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Betriebliche Altersvorsorge

Frage zur Gehaltsabrechnung

3 Antworten

Betriebliche Altersversorgung - Berechnung der Einmalzahlung?

3 Antworten

Wer zahlt die betriebliche Altersvorsorge im Falle einer langen Krankheit?

3 Antworten

VB,L kein Bescheid, was tun?

3 Antworten

Können Beamte auch eine Entgeltumwandlung für die betriebliche Altersvorsorge machen?

3 Antworten

Darf Arbeitgeber Arbeitnehmer vorschreiben, wo er sein Betriebliche Altersvorsorge abschließt?

6 Antworten

Betriebliche Altersvorsorge + volle Erwerbsminderung => volle Auszahlung oder lebenslange Rente ?

2 Antworten

Bin Witwe, mein Mann hat eine betriebliche Altersversorgung (kein Riester), Auszahlung als Einmalbetrag. Wie wird diese auf die Witwenrente angerechnet?

2 Antworten

bAV weiterführen oder nicht ???

4 Antworten

Betriebliche Altersvorsorge - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen