Betriebliche Altersvorsorge reduzieren und auf Fonds setzen?

Ich habe im Jahr 2013 eine betriebliche Altersvorsorge (Garantiezins 1,75%; Laufzeit 35 Jahre) abgeschlossen. Momentan wird in die Versicherung (276 EUR eingezahlt, hiervon 40 EUR vom AG).  Da ich freiwillig gesetzlich versichert bin, habe ich nicht einmal Ersparnisse in der Kranken- und Pflegeversicherung. Der Nettoaufwand beträgt somit ungefähr 138 EUR im Monat.

Damals ging ich noch davon aus, dass sich das Zinsniveau vielleicht mittelfristig doch noch verbessern könnte. Diese Hoffnung hat sich mittlerweile zerschlagen. Ich gehe nicht mehr davon aus, dass diese Versicherung den Hauptpfeiler meiner Altersvorsorge sein sollte, da die Rendite (langfristig?) wahrscheinlich kaum über dem Inflationsniveau liegen wird. Als einen Vorteil sehe ich jedoch immer noch die Absicherung des Langlebigkeitsrisiko an.

Um die Rendite meiner Altersvorsorge zu optimieren, möchte ich nun den Beitrag reduzieren (125 EUR + 25 EUR vom AG) und die Dynamik aus dem Vertrag entgültig entfernen. Den freiwerdenden Nettobetrag möchte ich dann am Kapitalmarkt (Mischung Aktienfonds+Rentenfonds) bis zu meinem Renteneintritt (in ~28 Jahre) anlegen. Hier erhoffe ich mir dann eine bessere Rendite. Die betriebliche Altersvorsorge sehe ich quasi nur noch als risikoarmer Anteil meines „Altersvorsorge-Portfolio“ an.  

Ich würde gerne noch gerne ein paar Meinungen zu meinem Plan hören. Hört sich das alles soweit „schlüssig“ an? Oder gibt es noch irgendwelche Fallstricke die ich vielleicht (noch) nicht sehe?

 

Rentenversicherung, Altersvorsorge, Betriebliche Altersvorsorge, Fondssparen
1 Antwort
Betriebliche Altersvorsorge soll nach Ausbildungsabbruch privat gezahlt werden, ist das normal?

Hallo.
Ich hatte im August letzten Jahres eine Ausbildung angefangen, und eine betriebliche Altersvorsorge bei der AXA gestartet. Jeden Monat ging das Geld dafür von meinem Bruttoverdienst ab.
Nun musste ich aus gesundheitlichen Aspekten (Schichtdienst, starke Belastung) die Ausbildung abbrechen.
Was mich schockiert hat: Die Betriebliche Altersvorsorge soll ich jetzt aus eigener Tasche privat weiter zahlen. Hab für Juni und Juli Rechnungen bekommen.
Was nicht gerade einfach ist, da ich erstmal nichts mehr verdiene, bis ich was neues gefunden hab...

Vielleicht stand das auch im ursprünglichen Vertrag bei und ich habs übersehen... aber mir hat jeder im Betrieb gesagt wie toll das ist, jeder hat da diese Vorsorge, auch die anderen Azubis dort hatten sie. Aber ich habe auch niemals damit gerechnet, dass ich die Ausbildung dann abbreche. Diese Situation habe ich nicht im Kopf gehabt... Was in dem Fall passieren würde. Ich dachte brteiblich ist betrieblich und wird nicht privat wenn man nicht mehr dort arbeitet.

Ich bin aus den ganzen Vertragsunterlagen nicht schlau geworden. Ich werde da sobald wie möglich anrufen.
Aber was mach ich jetzt? Laut Internet kann man sowas nicht so einfach kündigen. Kann ich das irgendwie auf Beitragsfrei schalten während ich keine Arbeit habe?

Ist das überhaupt normal dass die BETRIEBLICHE Altersvorsorge Privat weiter läuft, obwohl man gar nicht mehr in einem BETRIEB ist? Mein Ausbildungsvertrag wurde zum 30.04. aufgehoben, also es ist schon alles abgewickelt.
Hoffe hier hat jemand Erfahrungen damit gemacht, oder weiß wie ich am besten vorgehen soll...
Danke schonmal für jede Antwort :)

Geldanlage, Altersvorsorge, Rente, Ausbildung, Betriebliche Altersvorsorge, Direktversicherung, Versicherung
1 Antwort
Ist es gut, eine "Verpfändungsvereinbarung" bei Abschluss einer 'betrieblichen Altersversorgung' abzuschließen oder birgt dies auch Risiken?

Hallo, meine Frau lies sich bei der Sparkasse zu einer 'betrieblichen Altersversorgung' informieren, da sie vorhat, eine abzuschließen. Sie arbeitet im öffentlichen Dienst.

So hat sie jetzt erfahren, im Gespräch mit zwei Ihrer Kollegen, das sie auch eine abschließen wollen. Die eine jedoch, sollte zur 'betrieblichen Altersversorgung' zusätzlich noch so eine "Verpfändungsvereinbarung" mit dazu unterschreiben, - die andere brauchte das nicht, bzw. sie wurde Ihr erst gar nicht angeboten.

Mittlerweile habe ich Rücksprache mit dem Banker gehalten (ich saß bei dem Beratungsgespräch meiner Frau, mit dabei).

Hier könnt Ihr die "Verpfändungsvereinbarung" und die Erklärung des Bankers zu meiner Rückfrage bezüglich der "Verpfändungsvereinbarung" lesen: https://drive.google.com/file/d/11sExXJWvyPPLX0sXQ65_xMeGQrblaWf_/view?usp=sharing

Mich macht so ein Schriftstück generell sehr misstrauisch. Schon der Name klingt äußerst abstoßend: "Verpfändungs....." :( . Kann meine Frau guten Gewissens so etwas unterschreiben, oder wird Ihr/uns dies später eventuell mal zum Verhängnis?

Wie bewertet Ihr die Erklärung des Bankers dazu? Gibt es für meine Frau/mir damit auch irgendwelche Nachteile? Kann ich der Aussage des Sparkassenangestellten vertrauen?

Ich bin sehr unsicher, kenne mich aber auch nicht so in diesen Sachen aus.

Vielen Dank im Voraus schon mal für Eure Antworten! :)

Rente, absicherung, Bank, Betriebliche Altersvorsorge, Sparkasse, Vorsorge
2 Antworten
Direktversicherung aus BU und bAV - Meinung zu Bestandvertrag?

Hallo zusammen, ich würde gerne heute mal eure Meinung hören.

Ich kümmere mich seit einigen Jahren komplett selbst um meine Finanzen, Altersvorsorge, Versicherungen etc. und habe noch eine „offene alte Baustelle“ bei der ich mir keine abschließende Meinung bilden kann. Ich bin 28 Jahre alt, seit 2010 dauerhaft angestellt – habe 2016 meinen Beruf gewechselt und arbeite nun in der Pyrotechnik-Branche. (Das muss zum Verständnis erwähnt werden) Ich habe 2011 bei der AachenMünchener eine Direktversicherung aus betrieblicher Altersvorsorge und BU abgeschlossen. Kein Riester!

BU war mir schon immer sehr wichtig, da ich von 2007-2015 als Handwerker viel auf Baustellen war und entsprechendes Risiko herrschte. Bei meinem jetzigen Job ist das ähnlich. Ich habe der Versicherung meinen Jobwechsel damals auch ordnungsgemäß mitgeteilt. Einen Neuvertrag würde ich nun vermutlich nicht mehr bekommen (ausgeschlossene berufe), aufgrund des bestehenden Vertrages läuft die Versicherung aber weiter.

Aktueller Stand hierzu ist folgender: 

bAV Strategie No. 1 

Monatliche Einzahlung 140,00 € (bis 2013 waren es 100,00€) Vertragsbeginn 01.02.2011 

Vereinbarter Rentenbeginn 01.05.2057

Garantierte Leistungen: Monatliche Mindestrente: 62,15 € oder 18.316,15 € Kapitalabfindung Monatliche BU: 1.084,96 € (Aktuelle BU mit Überschussbeteiligung liegt bei 1.616,59€)

Entsprechende Rentenzahlungen gehen je nach Verlauf des Fonds (Annahmen von 1-8% p.a.) und Überschussbeteiligung bis zu 455,00€ und 128.294€ nach oben… 

Der Fonds ist der DWS Funds Invest Zukunftsstrategie. 

Aktueller Stand der Versicherung (01.02.2017): 

Fondsguthaben: 1.525,52 € 

Nicht fondgebundenes Kapital aus Zusatzversicherungen: 3.196,50 € 

Nicht garantierter Schluss-Überschussanteil der BU-Zusatzversicherung: 10,77 € 

Nicht garantierter Anteil an den Bewertungsreserven: 5,34 € 

Gesamter Vertragswert: 4.738,13 € 

Hinterbliebenenschutz: 1.567,46 €

Der Versicherungsbeitrag teilt sich wie folgt auf: 

Hauptversicherung: 34,29 € 

BU zur Beitragsbefreiung: 4,49 € 

BU zur Barrente: 101,22 € Gesamt: 140,00 €

Jetzt stelle ich mir ein paar Fragen. Zum Thema DVAG bin ich informiert und hätte im vielleicht auch anders gehandelt wenn ich damals mit meinen zarten 21 Jahren schon mehr Ahnung gehabt hätt mich da zu informieren. Fakt ist, der Vertrag ist da – jetzt würde ich ihn gerne möglichst sinnvoll weiterführen/nutzen.

Meine Altersvorsorge organisiere ich mittlerweile breitgestreut über mehrere Wege, hier gebe ich nicht so viel Wert darauf bei dem o.g. Produkt. Eine BU zu haben finde ich wie schon erwähnt sehr wichtig und möchte demnach das Produkt ungern kündigen/beitragsfrei stellen. Es hätte wohl durchaus mehr Sinn gemacht die BU und bAV damals zu trennen – vom Riester war ich zum Glück schon damals nicht überzeugt. Was denkt ihr zu dem bestehenden Vertrag – die unnötigen Gebühren sind sowieso schon bezahlt und „weg“.

Würdet ihr diesen in meinem Fall so weiterlaufen lassen? Auch hinsichtlich der BU? 

Viele Grüße

Berufsunfähigkeitsversicherung, Betriebliche Altersvorsorge
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Betriebliche Altersvorsorge