Braucht man für Minijob eine Lohnsteuerkarte?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne Steuerkarte wird Dein Gehalt pauschal vom Arbeitgeber versteuert.

. Im Falle der pauschalen Besteuerung ist der Arbeitgeber Steuerschuldner.

Der Arbeitgeber hat aber auch die Möglichkeit, die Steuer auf den Arbeitnehmer abzuwälzen. Wählt der Arbeitgeber für einen Minijob nicht die pauschale Lohnsteuererhebung, so ist die Lohnsteuer vom Arbeitnehmer, sprich Dir, zu tragen.

Dazu müsste man mehr Fakten von dir haben. Eine Lohnsteuerkarte braucht man eigentlich nicht. Aber: bei bestimmten Konstellationen lohnt sich die Abrechnung über Lohnsteuerkarte, z.B. wenn kein weiterer Job ausgeübt wird, oder zusätzlich ein gering bezahlter Job über Steuerklasse 6, so dass man unter dem Eingangsbetrag der Besteuerung bleibt, dann kann man sich die Lohnsteuer über eine EsT Erklärung wieder holen. Aber: Krankenversicherung beachten und vor allem Sozialversicherung, man kann sich ja jetzt bei einem 450,00 € Job freiwillig rentenversichern, das zahlt sich vielleicht im Alter aus !!

Es gibt keine Lohnsteuerkarte mehr. Lediglich die Elstam (elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale). Bei einem 450 Euro Job braucht man diese dem Arbeitgeber nicht zu überlassen. Denn der Arbeitgeber kann eine Pauschale von 2 % an Lohnsteuer abführen. Vorausgesetzt es besteht noch keine anderweitige Beschäftigung als Geringverdiener. Denn dann werden diese zusammenaddiert. Der Betrag von 450,--€ darf insgesamt nicht überschritten werden. Bei einer eventuellen Vollzeitbeschäftigung ist die elektr.Lst-Karte schon vergeben. Und Sie müssten eine weitere beantragen mit LSt-KLasse 6. Hier wäre aber der LSt-Abzug relativ hoch. Vielleicht will der AG sich die 2% einsparen.

Was möchtest Du wissen?