Bankgutachter zurüberprüfung des kaufobjekts

5 Antworten

Ihr habt ja mit der Bank bestimmt bei Kreditabschluss abgestimmt, dass es auch einen Umbau geben wird und denen die Pläne dafür eingereicht (Wände raus und rein bedingt ja vermutlich Pläne und Baugenehmigung).

Das die Bank das Sicherungsobjekt mal besichtigen läßt ist ja legitim, das steht auch bestimmt im Vertrag.

Also bereit Euch auf den Besuch vor, am besten, wenn vorhanden, mit den alten und den neuen Bauplänen, dann ist der auch schnell wieder draussen.

Muss ich als neuer besitzer diesem gutachten zustimmen?

Von welcher Bank ist der denn? Doch sicher nicht von der des Voreigentümers sondern von Deiner eigenen. Das hat weder mit Besitz noch mit Eigentum zu tun, sondern mit dem Kreditvertrag. Ich bin mir sicher, dass in diesem an irgendeiner Stelle ein solches Besichtigungsrecht vereinbart wurde. Schon besser nach bevor Du vorschnell handelst. Wäre doch dumm, wenn Dir der Kredit deswegen gekündigt würde.

Das Haus dient offenbar als Sicherheit für den Kredit. Es ist das gute Recht der Bank, den Wert der Sicherheit zu überprüfen.

Es geht dabei nicht um den Original- sondern um den aktuellen Zustand.

Makler beantwortet Fragen nicht und kümmert sich nicht um den Verkauf

Hallo, ich weiß, dies ist ein leidiges Thema mit diesen Maklern (M). Wir haben uns eigentlich schon damit abgefunden, diesen zu zahlen. Dennoch sind wir mittlerweile sehr verärgert, da sich dieser in keinster Weise um den Verkauf bemüht. Ich schildere die Situation: Wir sind von Freunden auf ein Objekt aufmerksam gemacht worden, welches verkauft werden soll. Nach langem Überlegen (Das Haus ist auch schon ca. 4Monate im Netz) haben wir uns entschlossen, dieses mal anzuschauen. Die Nachbarn (N) konnten uns nur sagen, dass ein örtliches Geldinstitut weitere Informationen über das Objekt hat. Wir sind dann zu diesem Institut gefahren und haben uns erkundigt. Man sagte uns, nehmen sie mal das Expose mit und sehen sie es sich von außen mal an. Jetzt ist eh niemand da, der Ihnen das Haus zeigen kann. Wir kannten es aber schon von außen. Noch am selben Tag, haben wir dort nochmal angerufen und nach einem Termin für eine Innenbesichtigung gebeten. (1 Woche später) Und das auch nur mit Glück, weil der eigentliche SBim Urlaub ist und die Vertretung krank ist, haben sie uns einen gerade fertig ausgebildeten Mitarbeiter, samt Praktikant zur Besichtigung geschickt. Als Fragen zu Bausubstanz, Elektrik, Heizung, evtl Grundbucheintragungen (Wegerecht o.ä.) aufkamen, konnte uns dieser nicht weiterhelfen. Er bat uns alle Fragen per Email an ihn zu senden, er werde sich dann darum kümmern. Ein Energieausweis (mittlerweile ja Pflicht) sowie eine Wohnraumberechnung (m³) konnten sie auch nicht vorlegen. Wir haben also die Email mit den Fragen an den "Makler" gesendet. Nach einer Woche hatten wir immer noch keine Antwort. Wir haben schließlich nochmal angerufen, um uns zu erkundigen. Auch haben wir über einen Preisnachlass verhandeln wollen. Daraufhin sagten sie uns, dies ist der Endpreis. Weiterhin wollten wir am Wochenende mal ins Haus um mit einem befreundeten Heizungsbauer das Haus zu besichtigen. Dies verneinte man uns, da am Wochenende keiner die Besichtigung durchführt. Am Tag darauf, war das Haus in der Zeitung und im Internet für satte 14000,-€ weniger angepriesen. Durch die gleichen M. Als es dann mal wieder ein schöner Tag war (wieder eine Woche später) sind wir einfach mal am Haus vorbeigefahren und haben uns es nochmal angesehen. Hierbei kamen andere N auf uns zu und fragten ob wir das Haus kaufen wollen. Sie sagten auch, dass andere N einen Schlüssel hat und uns nochmal reinlassen kann Dieses Angebot haben wir angenommen. Die N mit dem Schlüssel hat dann unsere Daten aufgenommen und sie an die eigentliche Besitzerin weitergegeben. Die uns gleich am nächsten Tag angerufen hat. Die Verk sagte dann, dass sie den Maklervertrag nun gekündigt hat, da sich diese nicht um den Verkauf bemühen. Sie will auch nicht über den M verkaufen, weil sie nicht einsieht, warum dieser für eine ungenügende Leistung Geld bekommen soll. Wir würden das Haus gern kaufen. Müssen wir jetzt die M-gebühr zahlen oder nicht? Bzw. Wie kann man dem Provisionsversprechen widersprechen?

...zur Frage

Gutachter in Haftung nehmen, wenn er fehlerhaftes Gutachten ausstellt?

Guten Tag.

Meine Familie hat die Gelegenheit, eine Immobilie zu kaufen, in der der Keller feucht ist. Laut Gutachter handelt es sich aber nur um einen geringen Schaden, der problemlos behoben werden kann.

Aufgrund dieser Aussage würden wir das Haus kaufen. Aber was wäre, wenn sich der Schaden doch als größer als erwartet herausstellen würde? Könnte man dann den Gutachter für sein falsches Gutachten in Haftung nehmen und eine Entschädigungszahlung von ihm erhalten? Wir wollen nur auf Nummer sicher gehen und uns absichern gegen alle Eventualitäten.

Dankeschön

...zur Frage

Kann ich meinem Mieter verbieten, Löcher in die Wand zu bohren?

Seit ein paar Monaten haben wir unser Haus vermietet. Jetzt habe ich zufällig mitbekommen, dass unsere Mieter 2 Absperrgitter (für die Treppe und die Küche) anbringen wollen und hierfür mehrere Löcher in die Wände bohren wollen.

Da unser Haus schon relativ alt ist und wir oft schon vor einigen Jahren immer wieder unliebsame Überraschungen beim Renovieren der Wände erlebt haben, möchten wir nicht, dass Löcher gebohrt werden, die unnötig sind und das Treppenschutzgitter vermutlich eh nicht hält.

So war es mündlich vereinbart, aber schriftlich liegt uns leider nichts vor - etwas doof, aber ist das erste Mal, dass wir etwas vermieten.

Können wir den Mietern nachträglich verbieten, ohne unsere Zustimmung Löcher zu bohren oder haben wir einfach Pech und müssen hoffen, dass nach Ablauf des Mietverhältnisses auch alles wieder ordentlich hergerichtet wird? Da sind wir uns nämlich mittlerweile leider auch nicht mehr so sicher, da die vereinbarte Kaution nur in ganz kleinen Raten oder gar nicht kommt.

...zur Frage

Unser privates Einfamilienhaus bewerten lassen?

Wir wollen unser privates Einfamilienhaus (vor 5 Jahren gebaut) einmal schätzen lassen. Die Schätzung soll recht genau sein. Verkaufen wollen wir nicht, also keinen Makler. Kann man das auch online und ist das überhaupt genau? Wir hatten bei den beiden großen (Scout - und Immowelt) probiert, aber beide kommen zu deutlich unterschiedlichen Werten, die uns auch nicht wirklich realistisch erscheinen. Viel Geld ausgeben wollten wir aber auch nicht, da auch kein Verkaufsinteresse.

...zur Frage

Baufinanzierungskredit-wie oft muß man Bankgutachter Zutritt gewähren?

Ist es üblich, daß eine Bank alle 5 Jahre den Immobilienbewerter vorbeschickt, nur weil man Baufinanzierungskredit-Kunde ist? Wie oft muß man ihm Einlaß gewähren, wenn man die Raten pünktlich bezahlt?

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?