Welches Baujahr ist ausschlaggebend?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Mietspiegel ist hier entscheidend. Das Baujahr des Gebäudes ist sekundär. Der Mietspiegel ist in Kategorien eingeteilt, ob z.B. eine Wohnung etwas besonderes hat. Kauf dir für ca. 2,50 EUR den Mietspiegel im Rathaus, dann kann man selber nachschauen, in welche Kategorie deine Wohnung eingestuft ist und notfalls Widerspruch bei Mieterhöhung einlegen. Dieses Jahr sollten wir auch teilnehmen an einer Mieterhöhung. Nach dem Kauf des Mietspiegels stellte ich fest, dass unser Haus nicht in einer guten Lage, sondern in einer mittleren Lage liegt. Die Mieterhöhung wurde deshalb zurückgenommen.

Jetzt stellst Du uns die Eine-Million-Dollar-Frage: Jeder Mietspiegel hat eine ausführliche Erläuterung. Dort sind immer Anmerkungen zur Einstufung gemacht. Mir ist bekannt, dass die in den einzelnen Mietspiegeln sehr unterschiedlich ist.

Ohne Kenntnis der Stadt, in der Du lebst, kann Dir hier keiner eine Anwort geben. Da Mietspiegel in den allerwenigsten Fällen im Internet veröffentlicht sind (weil die ausgebenden Stellen auch was dran verdienen wollen..) wäre außerdem die Mitteilung des vollständigen Wortlauts erforderlich.

Ich kann Dir die Frage daher nur für die Stadt beantworten, in der ich lebe: Hier gilt bei Ausbau von Häusern immer das Baujahr, das die Wohnungen haben und zwar unabhängig vom Baujahr des übrigen Hauses. Hier bei mir also wäre Baujahr 1993 richtige Einstufung.

Ob der Vermieter Dir das schicken darf? Er darf Dir alles schicken, die Frage ist nur, ob Du auch allem zustimmen mußt. Auch diese Frage kann Dir hier keiner beantworten: Wenn die Wohnung richtig eingestuft worden ist in den Mietspiegel (Baujahr 1993, richtige Wohnungsgröße, richtige Ausstattung, mitllere Wohnlage etc) und die allgemeinen Voraussetzungen für eine Mieterhöhung (Einhaltung der Wartefrist und Beachtung der Kappungsgrenze gem § 558 BGB) beachtet wurden, hat Dein Vermieter einen ggf einklagbaren Anspruch auf Zustimmung zur Mieterhöhung.

Schenkung auf Lebenszeit

Meine Vater möchte nun gerne übergeben- meinen Bruder ein Haus mit Gästezimmern, Restaurant, Parkplätzen und Bauland ca. 500m2 + Garagen und Keller. Ober der Garage habe ich vor 14 Jahren eine Wohnung gebaut und bin Eigentümer dieser Wohnung und finanziere mir diese Wohnung selbst. Als mein Bruder bekäme einen großen Wert.

Mir würde ein Wald und etwas Freiland übergeben - dieser Wert ist nicht groß.

Meine Frage: - kann ich mich wegen der ungerechten Aufteilung zur Wehr setzen oder muss ich es so hinnehmen? Danke

...zur Frage

Habe ich mich strafbar gemacht ?

Hallo, ich baue gerade ein Haus und habe jemand, der meinem Nachbarn die Wohnung ausgebaut hat, gefragt, ob er mir die Decken verputzen könnte. Es wurde ein Stundenlohn ausgemacht, der auch nach Beendigung gezahlt wurde. Ich wusste, das er es "schwarz" macht. Jetzt möchte er allerdings noch mehr Geld haben und droht mir, das sein Steuerberater (warum auch immer er einen hat) die Baustelle lahm legt. Er kommt jeden Tag vorbei und versucht mich einzuschüchtern. Ich überlege, die Polizei einzuschalten. Habe ich mich strafbar gemacht und muss dann mit einem Bußgeld rechnen? Danke schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Mangelnder Schallschutz in Mietwohnung

Hallo, seit 3 Monaten wohne ich in einer Mietwohnung eines 6-Parteien-Hauses. Baujahr 1971. Es ist derartig laut daß man Tag und auch nachts kaum Ruhe findet, weil aus einer oberen Wohnung jede Bewegung zu hören ist. Es ist hell klingender Lärm, sodaß ich langsam das Gefühl bekomme, daß es im Haus kaum Dämmsubstanz gibt.und in der oberen Wohnung kein Teppichboden verlegt ist. Außerdem krachen von den oberen Wohnungen mit Getöse jede Toilettenspülung in das Abflußrohr welches in der Küche neben der Spüle liegt. Es ist so laut, daß ich nachts davon aufwache. Was kann ich dagegen unternehmen? Brainstorm

...zur Frage

Gemeinsames Haus mit Mutter, Pflegeheimkosten - wie geht das?

Ein Bekannter hat mit seiner Mutter gemeinsam ein größeres, aber sehr altes Haus. Er hat damit seiner Familie gewohnt und wohnt da nun allein. Das ist von der Größe her ganz sicher kein angemessener Wohnraum mehr. Aber sein Zuhause seit vielen Jahren. Das Haus hatte sein Großvater gebaut. Seine Mutter wohnt in einer eigenen Wohnung.

Nun muss seine Mutter ins Pflegeheim und kann natürlich die Kosten nicht selbst tragen. Da er noch für Kinder zu zahlen hat und nur ein kleines Einkommen, wird er die Kosten auch nicht tragen können.

Wie ist das nun mit dem Haus? Das gehört ja der Mutter auch. Muss er das nun verkaufen und den Anteil der Mutter für die Pflege einsetzen oder kann er darin wohnen bleiben und das Amt greift bei einem späteren Verkauf auf das Geld zurück? Was sollte er nun tun? Wie ist das zu regeln?

...zur Frage

Wohnungskauf, lohnt es sich mit 23 in eine eigentumswohnung?

Hallo, ich will zuhause ausziehen und will eigentlich nicht zur Miete wohnen. Es wird gerade ein neues Haus gebaut wo ich eine echt schöne 60qm Wohnung für 110.000€ erwerben könnte.

Meine frage ist, lohnt es sich so eine Wohung zu kaufen, um evtl 7 Jahre drinnen zu Wohnen bis man sich mit der Partnerinn ein haus Bauen will? Danach sollte die Wohnung dann vermietet werden.

Oder ist die Rechnung toaler mist und eine schlechte idee?

Monatlich wollte ich ca 400-550€ abzahlen, ich weiß es ist nicht viel, aber ich zahle es alleine und man hat ja noch andere laufende kosten.

Gibt es förderungen bei Wohnungskauf, wenn es ein neubau ist? Welche creditinstitute sind empfehlenswert?

Danke schonmal für eure Antworten.

Mfg Timo

...zur Frage

Verjährt ein Notarvertrag (Nachlassangelegenheit/Testament)?

Oder ist der Schadentag ausschlaggebend? Es geht um Notarvertrag (Regellung des Nachlassen) meines Vaters, der an Lungenkrebs erkrankte und nach 4 Jahren kampf gegangen ist. Er war im Hospizt und bekamm alle paar Stunden Morpium. Es wurde in diesem Zustand ein Vertrag mit einem Notar gemacht. Morgens bekamm mein Vater kein Morphium und 16 Uhr kam ein Notar. Der Vertrag ist von 2009 und war zu dem Zeitpunkt ok für mich. Meine Mutter sollte das Haus, Gründstück und Firma bekommen und wir Kinder erben wenn Sie geht. Mein Schwager sollte mit in der Firma sein und diese quasi leiten. Das hatte mein Papa gewollt und mein Schwager ist geküntigt. Die Technik alles veräußert. Es lebt ein neue Mann da(der auch Kinder hat). Das Haus ist höchst müllig und dreckig mittlerweile. Das mein Schwager und die Sekretärin gekündigt ist, Technik verkauft ist hat meine Mutter bis heut mir nicht gesagt. Ich weiss es v. meiner Schwester. Ich hab all die Zeit gedacht Sie sagt es mal, das es Ihr zu viel ist. Was verständlich wäre - aber nix. Nun stört mich das alles so sehr. (Das ist sicherlich der sognannte Schadentag!?)Denn mein Vater hat das Haus mit dem verstorbenem Bruder gebaut und die Firma ist aus einer "Intressengemeinschaft" von meinem Papa und Onkel entstanden. Das zu sehen tut weh und Papa dreht sich sicher im Grabe um. Kann ich nun noch etwas machen, noch nachträglich Einspruch einlegen oder ist es verjährt? Ich hab nie mündl./schriftl.verzichtet, sondern einfach alles gelassen wie es immer war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?