Abschluss für Rechtsanwältin?

3 Antworten

Man braucht zunächst das Abitur. Ob NC, hängt von der Uni ab:

https://www.studieren-jura.de/7,1,1470,NC-Werte%20Jura/Rechtswissenschaften.html

Das Studium dauert mindestens 7 Semester, der Durchschnitt liegt höher.

Danach folgt das erste juristische Staatsexamen.

Hat man das bestanden geht es in die Referendarzeit. Nochmals 2 Jahre.

Abgeschlossen wird das mit dem 2.juristischen Staatsexamen.

Erst damit kann man in Deutschland eine Anwaltszulassung bekommen.

Beim Rechtsanwalt liegen Glanz und Elend nahe beisammen. Es gibt Einkommensmillionäre ebenso wie Sozialfälle.

Als ich meinen Assessor gemacht habe gab es in Deutschland/West an die 40.000 Anwälte und in der DDR an die 3000. Heute ist die Marke von 165.000 schon überschritten. Kann also eng werden.

Die explosionsartig gestiegene Anzahl an RAs korrespondiert mit der ebenfalls explosionsartig gewachsenden Rechtschutzversicherungsindustrie und sowie all den trickreicherem Gebahren von Unternehmen.

Die "Ich zeig Dich an" - Mentalität, die inbesondere ab Beginn des neuen Jahrtausends in D Einzug gehalten, tut sein Übriges dazu.

finanzfrage.net ist ein Abbild all dieser "rechtsschaffenden" Bürger, Händler, Mieter, Nachbarn, Schuldner, eBay-Käufern, Kreditnehmern etc. pp.. Hier kommt dieses abgrundtiefe asoziale Dillema besonders prägnant zum Vorschein.

Auch an der Pandemie werden die Anwälte wieder allerbestens verdienen: eindeutige Krisengewinner.

0
@Maerz2019

Allerdings scheint mir hier das Niveau höher zu sein als bei gutefrage.net. Da habe ich auf eine Anmeldung verzichtet als ich las, dass dort über akzeptable Größen des Gemächtes usw. diskutiert wird 😁

1
@Privatier59

Ah ja.

Hätte konstruktivere und erhellendere Argumente von Dir erwartet ...

0
@Maerz2019

Das mit der Rechtsschutzversicherung ist doch Gelaber. Diese Versicherung hat mehr Ausschlüsse als Leistungen. Es gab verschiedentlich Untersuchungen zum Einfluss von Rechtsschutzversicherungen auf die Zahl der Prozesse und es konnte kein signifikanter Anteil festgestellt werden.

0

Wir haben doch hier einen Hobbyjuristen im Forum, der kann sicher was dazu sagen.

Ich meine aber gehört zu haben, dass es da keinen Numerus Klausus gibt. Ein gutes bis befriedigendes Abitur sollte reichen.

Wichtig ist, wie gut der Studienabschluss ist, denn die Gehaltsspanne als Rechtsanwalt ist sehr groß.

Hoffentlich meinst Du nicht mich. Bin Assessor iuris.

1
@Privatier59

Dann hast du alles richtig gemacht. Ich gönne es dir. Denn so hast du ein der Besoldungsgruppe B ähnliches Einkommen, nichts mit Krankengeld am Hut, ruhegehaltsfähig. Das ist meiner Meinung nach die beste berufliche Position in unserer Zeit. Oder eben Berufe wie Diplomat, Gesandter, Botschafter. Oder beim Militär als Admiral oder General. Hut ab!

0

Was möchtest Du wissen?