Da stellen sich mir als unabhängigen Finanzierungsberater eine ganze Reihe von Fragen: Wird die Immobilie vermietet oder selbst genutzt? Wie lang soll die Zinsbindung sein, wie ist die Einkommenssituation, usw.?

Was ich sagen will: es gibt nicht die eine Bank, die man hier empfehlen kann, denn jedes Institut hat unterschiedliche Kriterien für die Konditionsfindung. Die einen sind strenger bei der Bewertung der Immobilie, die anderen setzen höhere Lebenshaltungspauschalen an etc. Am besten, einen unabhängigen Spezialisten einschalten, der bekommt seine Vergütung von der gefundenen Bank und spart Ihnen viel Zeit und Nerven, wenn Sie die 50-60 in Frage kommenden Banken, die für diese Finanzierung in Frage kämen alle abklappern würden.

...zur Antwort

Lebensversicherer haben immer schon Immobiliendarlehen vergeben. In der Vergangenheit waren die Angebot nur nicht immer interessant. Die Versicherer müssen Kundengelder sicher angelegen. Das ging in der Vergangenheit gut über deutsche und internationale Staatsanleihen. Die werfen aber zur Zeit nur bescheidene Renditen ab. Die Zinsen für Immobiliendarlehen liegen deutlich darüber, also wird diese Anlage nun bevorzugt und es gibt günstige Angebote. Besonders stark sind die Versicherer bei langen Zinsbindungen, von z.B. 20 bis 30 Jahren. Allerdings ist meist bei einer Beleihung von 80% Schluß, da dies der Risikominimierung geschuldet ist. D.h. man muß 20% Eigenkapital haben und die Nebenkosten selber bezahlen. Es gibt einige Gesellschaften, die bis 90% finanzieren, bei sehr guter Bonität-

Einen Lebensversicherungsvertrag muß heute niemand mehr abschließen, es handelt sich um ganz normale Annuitätendarlehen, wie bei den Banken.

Alexander Solya

...zur Antwort

Ganz einfach: die Software der Schufa interpretiert häufige Anfragen so, als ob der betreffende Schwierigkeiten hätte, einen Kredit zu bekommen. Die Anfrage, die Sie meinen heisst im Bankcomputer "Anfrage Kredit", also wie wenn jemand tatsächlich einen Antrag stellt. Stellt man gar mehrere Anfragen und es kommt dann gar kein Kredit zustande, dann gibt es auch Punktabzug, denn dann sind Sie offenbar nicht besonders kreditwürdig.

Aus diesem Grunde wurde von ein paar Jahren die "Anfrage Kreditkonditionen" eingeführt. Diese Abfrage ist völlig neutral und verschlechtert Ihren Score nicht. Allerdings - und die bemängelte auch schon Finanztest - verwenden viele Banken das nicht, auch wenn man tatsächlich nur die Konditionen wissen will.

Auch aus diesem Grund gehen z.B. in der Baufinanzierung daher immer mehr Menschen dazu über, einen unabhängigen Berater einzuschalten, um sicherzustellen, dass die Schufa-Abfrage erst dann erfolgt, wenn man sich endgültig auf eine Bank festgelegt hat.

Alexander Solya

...zur Antwort

Das ist richtig, Provisionen aus der Kreditvermittlung sind umsatzsteuerfrei. Nachteil ist für den Unternehmer, daß er aus seinen Rechnungen auch keine Vorsteuer abziehen darf, wenn er nur solche Umsätze hat. Bei Mischumsätzen wird prozentual aufgeteilt.

...zur Antwort

Ganz genau! Wenn der Beleihungsauslauf (Verhältnis von Darlehen zu Wert der Immobilie, i.d.R. = Kaufpreis) über 60% liegt, dann gibt es Zinsaufschläge. Häufige Stufen sind 70%, 80%, 90%, 95% und 100% Beleihung.

Die Zusatzsicherheit über eine andere Immobilie hilft, die Beleihung zu verbessern und damit den Zins. Das Haus der Eltern sollte aber schuldenfrei sein oder allenfalls mit sehr geringen Restschulden belastet.

Alexander Solya

...zur Antwort

Ich empfehle meinen Kunden eine Mindesttilgung von 2%. Die Darlehensdauer beträgt dann 30 Jahre. Zusätzlich empfehle ich Sondertilgungsrechte im Vertrag zu sichern. So kann man die Laufzeit weiter verkürzen.

Wenn es das Budget erlaubt gilt natürlich: je höher die Tilgung, desto besser!

Alexander Solya

...zur Antwort

Vorweg mal das wichtigste: keine Panik, alles wird gut! :-) Wenn ich Ihren zweiten Eintrag mit der Korrektur lese, wird alles klar.

Der „Kollege“ Versicherungsmakler benötigt ein wenig Nachhilfe und das ist auch das Problem. Sie haben jemanden mit der Vermittlung der Finanzierung beauftragt, der das quasi nebenbei macht, weil er eigentlich Versicherungen vermittelt.

Die Sparda-Banken geben Darlehen bis 80% des Beleihungswertes. Bei den meisten Banken entspricht dies dem Kaufpreis. In diesem Fall wären es also 176.000 Euro Darlehen zu 225.000 Euro Kaufpreis = 78% Beleihung. Als Berater sollte man aber die Richtlinien der Banken kennen. Die Sparda-Bank macht nämlich pauschal 10% Sicherheitsabschlag auf den Kaufpreis, das sind dann 202.500 Beleihungswert. Die Rechnung ist also: 176.000 zu 202.500 = 86,91% Beleihung und somit über der Grenze von 80%!

Völlig unnötig also, den Antrag bei der Sparda-Bank einzureichen.

Die gute Nachricht: es gibt genügend Banken, die Ihre Finanzierung gerne begleiten. Suchen Sie sich also einen Profi-Berater, der nur Finanzierungen macht.

...zur Antwort

Selbstverständlich kann jemand, der eine Forderung gegen Sie hat, Ihren Anteil an Grundstücken oder Immobilien pfänden. Wenn Sie dann nicht das Geld anderweitig beschaffen können, um die Forderung zu begleichen, dann kann er sogar eine Zwangsversteigerung der Immobilie veranlassen, um so an sein Geld zu kommen. Näheres dazu siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Teilungsversteigerung

Alexander Solya

...zur Antwort

Es gibt durchaus die Möglichkeit eine Grundschuld an die neue Bank abzutreten. Das ist dann natürlich billiger als die alte zu löschen und eine neue einzutragen. Die Kosten kann man sich hier ausrechnen: http://solya.de/notar-und-grundbuchkostenrechner.html

Gerade bei sehr alten Grundschulden neigen Banken dazu, auf einer Neueintragung zu bestehen. Es gibt da irgendwelche juristischen Gründe dafür. Ich habe aber auch schon Banken in meiner Beratungspraxis erlebt, die grundsätzlich eine Neueintragung wünschten. Als am besten die betreffende Bank fragen, wie sie es gerne hätte.

Alexander Solya

...zur Antwort

Rein mathematisch gesehen ist die laufende höhere Tilgung besser, da man jeden Monat schon einen höheren Betrag tilgt und nächsten Monat daher weniger Zinsen bezahlt. Die Sondertilgung kommt meist nachträglich, so daß der Zinseszinseffekt etwas geringer sein kann.

Ich persönlich würde eine etwas niedrigere Tilgung plus Sondertilgung wählen. So bin ich flexibler, falls ich aus irgendwelchen Gründen die hohe Tilgung vorübergehend aussetzen muß. Manche Banken bieten aber auch die Möglichkeit an, den Tilgungssatz während der Zinsbindung zu wechseln (meist 2-3 Mal).

Alexander Solya

...zur Antwort