Baufinanzierung, positive Zinsveränderung bei überschriebenen EFH ?

Hallo zusammen,

vorab: Ich erbitte keine Antworten von Personen, die sich nicht sicher sind und von reinen Vermutungen ausgehen! Postings wie: Ich denke, ich vermute oder andere Floskeln helfen mir nicht weiter.

Nun zu meiner Frage: Meine Freundin und ich möchten ein EFH bauen (lassen). Kalkulierter Preis ca. 300.000 EUR im ungünstigsten Fall. Ich (27) verdiene als Bundesbeamter mit Bundeszulage ca. 2500 EUR netto und Sie, Krankenpflegerin in einem Universitätsklinikum 1600 EUR netto ohne Zulagen (beide Stkl. 1).

Eigenkapital ist nur wenig vorhanden (was für die Banken kein Problem ist, da wir beide gut verdienen und fiehl abtragen können ohne all zu große Opfer bringen zu müssen.) Zudem gibt es einen Beamtenkredit für uns.

Nun möchte mein Vater sein Haus auf mich überschreiben, da er auch älter wird und im Falle der Fälle der Staat nicht ran kommt wenn er pflegebedürftig wird. Verkaufswert lt. Maklerschätzzung ca. 250 - 300 Tsd Euro.

Würde sich meine Zinslage auf Grund der o. g. Feststellung signifkant verbessern? Würde dies ggf. als zusätzliche Sicherheit für das nicht vorhandene Eigenkapital eingerechnet? Den Banken scheint das fehlende EK egal zu sein.

Aktuell lag das Beste Zinsangebot bei 30 J. Zinsbindung bei ca. 2,9% eff. Jahreszins.

Ich hoffe, dass sich der ein oder andere Finanzexperte meldet.

Herzlichen Dank!

Baufinanzierung, Hausbau, Hausfinanzierung, Kredit
9 Antworten