Hausbau mit wenig EK. Vorhandenes Haus als EK?

4 Antworten

  1. Du kannst Dich nicht insGrundbuch Deines Vaters eintragen lassen, dass kann nur Dein Vater machen lassen, aber ich denke nicht, dass er Dir sein Haus schenken will.

  2. Ich vermut auch, dass Du etwas anderes meinst. Ich vermute, Du möchtest, dass für Deine finanzierende Bank eine Grundschuld als Zusatzsicherheit in das Grundbuch des Hauses Deines Vaters eingetragen wird.

  3. Das ist möglich, aber nur Dein Vater kann das. Es geht, auch ohne persönliche Haftung Deines Vaters, also nur als dingliche Sicherheit.

  4. Damit kannst Du die Gesamte Schuld eventuell für bei Immobilien in den erstrangigen Bereich, also zinsgünstig bekommen.

  5. Dann die Frage, ob es sinnvoll ist. Für Deinen Vater bedeutet es, er hat ein Problem, wenn ihr nicht zahlt. Auch wenn er keine persönliche Bürgschaft übernimmt, ist sein Haus "im Feuer." Er könnte es verlieren.

  6. Er würde das Risiko, zumindest teilweise, für eine Fremde (Deine Freundin) übernehmen. Wer haftet wie, wenn ihr Euch trennt?

  7. Er wüsste nie, ob Ihr mit Zahlungen in Rückstand seid, bis es zu spät ist. Er hat keinen Einblick in die Bankunterlagen, weil es nur eine dingliche Sicherheit ist.

  8. Rein vom Einkommen könnte ihr die vermutlich 1.250,- bis 1.500,- monatliche Belastung (je nach Tilgunssatz und anderen Einflüssen) schon zahlen.

  9. Ehrlich gesagt, ich würde das an Stelle DEines Vaters nur machen, wenn: Ich in der Lage wäre die Schulden locker aus meinem Einkommen zu bedienen, oder wenn ich in Eurer Immobilie gegenabgesichert wäre um sie im Ernstfall selbst zu übernehmen und wenn dann die Einkünfte und die mögliche Miete ausreichen würden die gesamten Raten zu zahlen. Warum sollte Dein Vater ein Risiko für eine Person übernehmen, die sich theoretisch von einem Tag auf den anderen entfernen kann, ohne für ihn greifbar zu sein (nur die Bank könnte an Deine Freundin ran).

Verzeihung, wenn ich mich schlecht ausgedrückt haben sollte.

Es besteht die Option, jemanden als Miteigentümer eintragen zu lassen.

1
@SVNC88

Die Eintragung als Miteigentümer verkompliziert nur (aus meiner Sicht).

Ich würde nur bei dieser Konstellation für klare Verhältnisse sorgen, bei allem was durch eine Trennung passieren könnte.

Ich ahbe den Kommentar gesehen zum Thema "Nach 8 Jahren zusammen ist eine Trennung nciht zu erwarten" aber gerade in solchen Konstellationen ist es durch eine große Anschaffung, die dann eine andere Geldeinteilung bedingt, kleinere Einschränkungen usw. , zu Grundlagen für ernsthafte Streitigkeiten gekommen.

Es sollte, zumindest solang ihr nicht verheiratet seid, aber eventuell grundsätzlich geregelt werden, wie bei einer Trennung zu verfahren wäre. z. B. werde bei einer Trennung das Haus/die Wohnung bekommt und wie die Entschädigung für den anderen zu berechnen wäre.

Diese Dinge sehe ich nicht als Misstrauensgrundlage, sondern umgekehrt. Meist ist es doch so, dass die Dinge eintreten, auf die man nicht vorbereitet ist. Also wäre so eine Vereinbarung fast schon eine Art GLücksgarantie.

1

10.fein gemacht! 😂

1

Die Finanzakrobaten von heute sind die Pleitiers von morgen. Die Hausbank hat völlig recht wenn sie auf einem Eigenkapital von 20% besteht. Wer noch nicht mal lumpige 50 TEUR in der Hinterhand hat, sollte vom Plan des Hauserwerbs Abstand nehmen. Neulich war ein interessanter Artikel in der Welt am Sonntag über das traurige Schichsal gescheiterter Hauskaeufer die sich durch abenteuerliche Finanzierungen ihr finanzielles Grab gebuddelt haben. Den hast Du offenbar nicht gelesen.

Dann verrate mir bitte, wie ich mir die günstigen Zinsen sichern kann während ich mir die 50T EUR anspare.

Warum sollte eine andere Großbank denn den Kredit bewilligen, wenn die wissen, dass ich zahlungsunfähig werde?

Das ist mir zu spekulativ. Außerdem gibt es, entgegen den Berichten, wohl auch 100 % Finanzierungen, die ohne Probleme geglückt sind.

0
@Privatier59

Warum nicht was wagen, wenn die Aussichten gut sind. bei 3700 netto mit steigender Tendenz kann man das schon in Angriff nehmen...

0

Der Grundbucheintrag ist nur dann möglich, wenn Du über eine Schenkung oder einen Kauf Anteil an Deinem Elternhaus erwirbst. In jedem Fall ist hierzu ein Notar damit zu beauftragen. Und wenn Du weitere Geschwister hast sind Probleme durchaus vorprogrammiert. Wenn dann für die neu erworbene Immobilie Du und Deine Freundin im Grundbuch eingetragen werden, dann ist bei einer möglichen Trennung weiterer Ärger abzusehen, wenn die Darlehen nicht weiter bedient werden. Im schlimmsten Fall sind dann alle Immobilien von einer Zwangsversteigerung gefährdet.

Versucht doch lieber Eue Eltern davon zu überzeugen, dass sie im Falle eines Immobilenkaufes Euch die geforderte EK-Quote der Bank schenken oder als zinsloses Darlehen zur Verfügung stellen.

Der Grundbucheintrag ist nur dann möglich, wenn Du über eine Schenkung oder einen Kauf Anteil an Deinem Elternhaus erwirbst.>

Das ist nicht richtig, es genügt eine notarielle Zustimmung des Hauseigentümers zur Eintragung einer Grundschuld, auch wenn diese zugunsten anderer Personen lautet. Der Rest mit Geschwistern usw. ist aber ein guter Hinweis.

Eine Zwangsversteigerung des Elternhauses ist aber nur dann in Betracht zu ziehen, falls das Haus der Kindet weniger erlösen würde als noch Kredit offen steht.

0
@hypothekenteam

Das Ansinnen des Fragestellers war es mit ins Grundbuch seines Elternhauses eingetragen zu werden und das geht nur wenn er in irgendeiner Weise Miteigentümer wird.

Dass der Vater auch eine Grundschuld zu Gunsten einre Immobilie eines Dritten eintragen lassen kann, war hier nicht die Frage.

0
@Snooopy155

Nix für Ungut, aber: was soll er denn sonst machen, als eine Grundschuld zugunsten einer Bank einzutragen?? Er schrieb:

Meine Idee war es jetzt, mich in's Grundbuch meines Vaters eintragen zu lassen.>

Erstens ist die Aussage unsinnig, zweitens könnte er höchstens eine Eigentümergrundschuld gemeint haben, aber dann hätten Sie ihm ja antworten müssen, dass dies nicht zielführend ist, da es keine Sicherheit für eine Bank bedeutet. Erst die Abtretung oder Neueintragung einer Grundschuld zugunsten der Bank stellt eine Sicherheit her.

0

Kann ich neben einem Beamtendarlehen auch eine Baufinanzierung bekommen?

Guten Tag,

leider habe ich mich über die Jahre (sehr teures Studium, Autokredit, Kreditkarten, etc.) sehr verschuldet...

Nun, ich habe aktuell 31 Tsd. EUR Schulden. Hiervon gehen 200 EUR für das Auto ab, 90 EUR für einen 2. Kredit, 500 EUR für Kreditkarten... Durch die hohen Zinsen natürlich eine Falle...

Mein Verdienst beträgt netto aktuell 3050 EUR netto bei Steuerklasse 1. Ich bin Beamter A13 auf Lebenszeit.

Nun möchte ich allerdings komplett umschulden, da mich die Kosten erschlagen. Aktuell überlege ich mir nun ein Beamtendarlehen zu beantragen . Bei einer Laufzeit von 20 Jahren, wären die Kosten sehr gering und ohne Probleme zu tragen.

Meine Frage wäre diesbezüglich nun, ob dennoch eine Baufinanzierung nebenher möglich ist? Ich habe mir vor kurzem mit meiner Freundin ein Grundstück gekauft und durchfinanziert bekommen (88 Tsd. EUR). Ich möchte vermeiden, dass die Hauptfinanzierung deshalb daran scheitert, weil ich ein so hohes Darlehen aufgenommen habe. Die Baufinanzierung läuft jedoch über uns beide (Sie im öffentlichen Dienst mit ca. 1800 EUR netto bei Stkl. 1).

Vielen Dank für die professionelle Hilfe!

...zur Frage

Marktwert eines Hauses feststellen? Wie gehe ich vor?

ich will den Marktwert eines Hauses, das ich ggf. als Eigenheim beziehen will, feststellen. Es hat 1.100 qm Grund, ca 200 qm Wohnfläche, gebaut 1995 und soll 430.000 Euro kosten.

Das ist nicht wenig (für mich) und ich will nicht deutlich über Marktwert kaufen. Wie kann ich diesen feststellen? Wie kann ich feststellen, ob ich deutlich zuviel in der Gegend bezahle?

Ich konnte einen ca. Preis für den Grund ermitteln. In der Gegend werden 140 Eur pro qm bezahlt.

Wie stelle ich jedoch fest, was das Haus wert ist (ohne einen Gutachter o.ä. einzuschalten)?

...zur Frage

Was bringen diese Geno-Bau-Projekte?

In letzter Zeit poppen immer mehr Bauprojekte auf, die sich "Geno" nennen. Hierbei handelt es sich angeblich um Genossenschaften, bei denen angeboten wird ein Haus über eine Genossenschaft zu kaufen. Das Haus oder die Wohnung bleibt im Eigentum der Genossenschaft und man bezahlt eine "Miete" von der ein Teil für einen Vermögensaufbau verwendet wird. Nach 20 Jahren hat man dann ein Vorkaufsrecht und kann sich dann entscheiden, ob man die Wohnung kauft oder nicht.

Ich habe mir das mal gegenkalkuliert und festgestellt, dass man im Endeffekt der Genossenschaft das Haus bzw. die Wohnung ab bezahlt und dann noch für einen Horrenden Preis das Haus abkaufen kann. Warum fallen so viele Menschen auf diese Bauernfängerei herein oder habe ich da etwas falsch verstanden?

...zur Frage

Hauskauf - Vorausdarlehen von Wüstenrot (Bausparvertrag)

Hallo,

wir haben soeben unser erstes Finanzierungsangebot für unseren bevorstehenden Hauskauf erhalten. Weitere folgen hoffentlich nächste Woche.

Nun ist das ganze ein Vorausdarlehen, welches auf einem Bausparvertrag basiert. Wir haben nämlich leider kein Eigenkapital (bzw. kein nennenwertes).

Ich weiß, dass in den meisten Fällen so ein "Kredit" teurer ist, als wenn man eben normal finanzieren würde. Allerdings hat man ja den Vorteil, dass der Zinssatz die komplette Zeit (20 Jahre) gleichbleibt. Ich denke, da derzeit die Zinsen doch sehr günstig sind, macht es vielleicht doch Sinn über ein Vorausdarlehen zu finanzieren? Denn wenn die Zinsbindung eines normalen Kredites nach bspw. 10 Jahren deutlich steigt (wovon auszugehen ist), würden wir mit dem Vorausdarlehen vergleichsweise wenig bezahlen.

Täusche ich mich da? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung. :) Dieses Finanzierungsmodell ist mir ehrlich gesagt nämlich komplett neu.

Liebe Grüße, aphrodite

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?