Materialkosten einer Immobilie von der Steuer absetzbar?

2 Antworten

Ich versuche es mal zu verstehen.

Du kaufst ein Haus. Kaufpreis 200.000,-.

Du zahlst an Deine Eltern 120.000,-.

weitere 80.000,- Werden dir erlassen, weil Du das Haus renoviert hast und dafür hast Du nun j eine Forderung von 80.000,- auf deren Begleichung Du verzichtest.

Ok. soweit rund.

Nun zu Dir und Deinem Bau unternehmen.

Du hast einen Werkvertrag Renovierung Mehrfamilienhaus zum Pauschalpreis von 80.000,- geliefert.

Einnahmen (durch Forderungsverzicht und Lieferung eines Mehrfamilienhauses Kaufpreisverrechnung).

Von diesen Einnahmen kannst Du natürlich alles abziehen, was Du dadurch an Aufwendungen hattest. Also Material, Werkzeug, Helferlöhne, Berufsgenossenschaftsbeitrag usw.

Den Gewinn musst Du versteuern.

Die 80.000,- sind im Kaufpreis enthalten, Abschreibung mit 2 % im Jahr.

Tolle Konstruktion.

2

Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort, doch einige Punkte habe ich aufgrund meines mangelnden Wissens nicht ganz verstanden.

Ja, die Renovierung habe ich aus meiner Tasche finanziert. Dafür habe ich mich auf 80000 Euro mit meinen Eltern, den jetzigen Voreigentümern, geeinigt.

An sich sind die 80000 Euro nicht an meine Eltern geflossen , sondern nur die restlichen 120000 Euro.

Wenn ich jetzt alle Rechnungen und Quittungen zusammenlege und die Summen inkl. MwSt berechne, komme ich, sagen wir mal auf 50000 Euro. Wären die 30000 Euro dann ein Gewinn? Ich habe in der Zeit auch die monatlichen Kreditraten an die damalige finanzierende Bank meiner Eltern gezahlt, so dass man damit auf 65000 Euro käme.

Ich bin kein Bauunternehmer, sondern ein Angestellter einer Firma, die nichts mit Bau zu tun hat. Also eine ganz normale Privatperson, die das Material aus Baumärkten, Online-Händlern besorgt hat und selbst an Wochenenden gewerkelt hat.

Welche Quittungen gelten denn? Alle bis zur Unterzeichnung des Kaufvertrags?

Danke

0
67
@riven

Es gibt zwei Methoden die Sache unzupacken.

Entweder so wie ich es (zugegeben auch etwas reisserisch) gemacht habe, oder die Ausffassung, die aus der Antwort von EnnoBecker mit Kommentaren von Blackleather hervorgeht.

Also:

Kaupreis 120.000,- + Renovierung, aber nicht mit 80.000,- sondern den nachgewiesenen, mit Belegen unterlegten Ausgaben. Das im dortigen Text genannte BMF Erlass vom 18. 07. 2003, in dem die Behandlung solcher Kosten dargestellt wurde.

http://www.kommunale-verwaltung.sachsen.de/download/Kommunale_Verwaltung/bmf-erlass_vom_18_07_2003.pdf

Wenn man aber strickt danach vorgeht, wie Du es beschriben hast, dann hast Du mit Deinen Eltern vereinbart, dass Du für 80.000,- die Immobilie renovierst.

Damit wirst Du praktisch automatisch ein Bauunternehmer. Nicht in dem Sinn mit Gewerbesteuer, Baulohnabrechnungen usw., sondern einfach nur, dass Du 80.000,- Euro bekommst (und sei es durch Verrechnung) und kannst gegen die "Einnahme" alle kosten rechnen.

Ich denke mal, nachdem die Renovierung erst nach dem Erwerb stattfand, dass die Finanzverwaltung den Kauf mit 120.000,- + Renovierung annimmt.

Wie die Kosten im Einzelnen zu behandeln sind, richtet sich nach der Art der Arbeiten.

0
2
@wfwbinder

Gut, also die 80000 Euro kann man auch folgendermaßen zusammesetzen:

Summe aller Einkäufe + Kreditzahlungen =65000 Euro Meine handwerklichen Tätigkeiten= 15000 Euro

Summe = 80000 Euro.

Aber: Hätte ich damit irgendeinen Steuervorteil? Z.b. dass mir die MwSt. vom Finanzamt zurückgezahlt wird?

0
53
@riven

Ich habe in der Zeit auch die monatlichen Kreditraten an die damalige finanzierende Bank meiner Eltern gezahlt,

Das wirft doch noch einige Fragen auf:

In welcher Zeit bzw. bis bzw. nach welchem Zeitpunkt wurden diese gezahlt?

Aufgrund welchen vertraglichen Verhältnisses hast Du diese Kreditraten für Deine Eltern gezahlt?

Warum und als was sollten Kreditraten abzugsfähig sein? Gibt es da eine zugehörige Einkunftsart bei Dir?

Bestehen diese Kreditraten zufällig aus Zins- und Tilgungsanteilen? Warum sollten Tilgungsanteile einkommensteuerlich abzugsfähig sein (stattdessen gibt es doch die Abschreibung)?

1
67
@riven

Kreditzinsen für Deinen eigenen Kredit sind in der Anlage V abzugsfähig.

Zahlungen, die Du für Deine Eltern gezahlt hast, sind eine Schenkung, oder ein Darlehn an Deine Eltern. Abzugsfähig? sehe ich so nicht. Oder gibt es dazu eine Vereinbarung?

Vorsteuererstattung vom Finanzamt? Nein. Du stellst ja keine Rechnungen mit Steuerausweis aus.

0

Die Materialkosten kann man anteilig für den Teil des Mehrfamilienhauses steuerlich verwerten, für den man Mieteinnahmen erzielt. Bei den Handwerkerkosten ist es etwas anders - hier kann man für die vermieteten Wohneinheiten die Kosten komplett geltend machen, für die eigen genutzte Wohnung nur die Lohnkosten der Handwerkerrechnung.

Einen Steuerberater hinzuzuziehen wäre hier sicher nicht verkehrt.

Wurde der Verlustvortrag vom Finanzamt richtig angesetzt?

Hallo,

wir haben für 4 Jahre für den Sohnemann die Steuerklärung abgegeben Folgendes kam dabei raus:

2011: Bruttoarbeitslohn 2.949 /Werbungskosten Fortbildung 8.217 / Einkommen - 5.304 2012: Bruttoarbeitslohn 3.068 /Werbungskosten Fortbildung 6.915 / Einkommen -3.966 2013 Bruttoarbeitslohn 10.180 /Werbungskosten Fortbildung 1.460 / Verlustvortrag §10D über 8.704 / Einkommen - 1.014 2014: Bruttoarbeitslohn 25.635 /Werbungskosten Fortbildung 504 / Verlustvortrag §10D über 5304 / Einkommen 19.915

  • Ist es richtig so das man nicht für 2011-2013 die Werbungskosten Fortbildung als Verlustvortrag festgelegt hat sondern das negative Einkommen immer in das nächste Jahr "gerollt"?

  • So hat man doch nicht wirklich was von Werbnugskosten obwohl man in 2011 + 2012 uetlich unter dem Mindeststeuerbetrag liegt und in 2013 nur ein paar Euro dürber ?

Kann man Einspruch einlegen das die kompletten Fortbildungskosten im Jahr 2014 angesetzt werden ?

Vielen Dank Euch !

...zur Frage

Besteuerung von Rentennachzahlung

Meine Ehefrau hat nach abgeschlossenem Widerspruchsverfahren eine Rente wg voller EM-Rente auf Zeit rückwirkend ab dem 01.07.2012 erhalten. Der Rentenbescheid wurde im Februar 2014 erstellt und die Abrechnung der Rentennachzahlung einschl. der Erstattungsansprüche der anderen Sozialleistungsträger (Krankengeldbezug bis zum LA am 31.12.2012) und vom 01.01.2013 - 31.03.2014 ALG-Bezug von der Agentur fürArbeit) erfolgte im April 2014. Nun liegt uns ein EKST-Bescheid von zuständigen FA vor, wonach auf die Rentennachzahlung (die erst in 2014 erfolgte) bereits für das hier anhängige EKST-Jahr 2013 zu zahlen sei, da nach rückwirkender Rentenbeilligung und rückwirkender Erstattungsbefriedigung der in 2013 gezahlten Sozialleistung (hier: ALG) dann nicht mehr dem "Progressionsvorbehalt" unterliegt.

Entspricht diese steuerrechtliche Behandlung seitens des FA seine Richtigkeit???

Oder ist hier nicht das Zuflussprinzip anzuwenden, so dass die steuerliche Berücksichtigung erst dem EKST-Jahr 2014 zuzuordnen ist??

...zur Frage

Wo trage ich die bezahlte Einkommensteuer vom Vorjahr in Elster für 2015 ein?

Ich habe die Einkommensteuer für die Jahren 2013 und 2014 im Jahr 2015 bezahlt. Wo kann ich diese Ausgaben im Elster-Formulare eintragen? Ich gehe davon aus, das die bezahlte Einkommensteuer für die Vorjahren im Jahr 2015 steuermindernd wirken.

...zur Frage

Einkommenssteuer Anstellung und Selbständigkeit -> werden die zusammen gerechnet?

Hallo, ich würde gern folgendes wissen:
wenn ich 2013 angestellt und selbständig war, muss ich die Steuererklärungen nicht zusammen abgeben, oder? Würde jetzt die Angestellten Steuererklärung machen und eine Steuerrückzahlung bekommen (weil ich nur 6 Monate angestellt war, also Steuern überzahlt) und die Selbständigen Steuererklärung kann ich auch später machen, richtig soweit?

Zweite Frage ist folgende: ich bin zwar selbständig (Kleinunternehmer) gemeldet, aber 2013 keine Umsätze gemacht. Kann ich meine Aufwände(Reisen, häusliches Arbeitszimmer)
a) als selbständiger geltend machen und von der angestellten Lohnsteuer 2013 zurückbekommen?
b) dieses Jahr 2014 bin ich auf normale Regelung (mit Umsatzsteuer) umgestiegen und habe bereits Umsätze und werde voraussichtlich meine Einkünfte als selbständiger machen. Kann ich die oben genannten Aufwände (Reisen, häusliches Arbeitszimmer) von 2013 von der Einkommenssteuer in 2014 zurückbekommen, wenn ich die in der Steuererklärung für 2013 angebe?

...zur Frage

Mit Freiberuflichkeit nur 550 Euro im Jahr eingenommen - Umsatzsteuererklärung?

Hallo Community, ich bin seit 2013 freiberuflich gemeldet. Das Ganze mache ich nebenbei. Ich schreibe Texte neben dem Hauptjob, aber erledige auch nur einen Job pro Jahr etwa. Im Jahr 2014 habe ich 187 Euro eingenommen, 2015 waren es 550 Euro. Zum ersten Mal schreibt mir mein Finanzamt, dass ich eine Umsatzsteuererklärung für 2015 abgeben muss.

Ich habe wirklich keine Ahnung davon und dachte, da ich ja sonst nie so etwas machen musste, dass ich davon befreit bin. Ich habe gelesen, dass es da wohl gesonderte "Freistellungen" für Kleinunternehmer gibt. Ich habe soetwas nie beantragt, also werde ich auch eine Umsatzsteuererklärung machen müssen. Reicht es einfach, meine beiden Werte von 2014 und 15 einzutragen oder muss ich irgendwelche Vordrucke wie UN oder UR ausfüllen? Die Unternehmen sitzen alle in Deutschland und ansonsten gibt es auch keine weiteren Besonderheiten bei mir.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Steuererklärung - im (Vor)vorjahr gekaufte Dinge

Hallo!

Kann ich in der Steuererklärung für das Jahr 2013 auch Dinge angeben, die ich nicht 2013, sondern bereits ein oder mehrere Jahre vorher bzw. Anfang 2014 gekauft habe? Ich meine damit typische Werbungskosten wie Berufsbekleidung, Arbeitszimmereinrichtung etc. Habe mir z.B. 2012 einen Laptop gekauft, aber dummerweise vergessen, ihn in der Steuererklärung für 2012 anzugeben. Könnte ich das in der Steuererklärung für 2013 nachholen?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?