Materialkosten einer Immobilie von der Steuer absetzbar?

2 Antworten

Ich versuche es mal zu verstehen.

Du kaufst ein Haus. Kaufpreis 200.000,-.

Du zahlst an Deine Eltern 120.000,-.

weitere 80.000,- Werden dir erlassen, weil Du das Haus renoviert hast und dafür hast Du nun j eine Forderung von 80.000,- auf deren Begleichung Du verzichtest.

Ok. soweit rund.

Nun zu Dir und Deinem Bau unternehmen.

Du hast einen Werkvertrag Renovierung Mehrfamilienhaus zum Pauschalpreis von 80.000,- geliefert.

Einnahmen (durch Forderungsverzicht und Lieferung eines Mehrfamilienhauses Kaufpreisverrechnung).

Von diesen Einnahmen kannst Du natürlich alles abziehen, was Du dadurch an Aufwendungen hattest. Also Material, Werkzeug, Helferlöhne, Berufsgenossenschaftsbeitrag usw.

Den Gewinn musst Du versteuern.

Die 80.000,- sind im Kaufpreis enthalten, Abschreibung mit 2 % im Jahr.

Tolle Konstruktion.

Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort, doch einige Punkte habe ich aufgrund meines mangelnden Wissens nicht ganz verstanden.

Ja, die Renovierung habe ich aus meiner Tasche finanziert. Dafür habe ich mich auf 80000 Euro mit meinen Eltern, den jetzigen Voreigentümern, geeinigt.

An sich sind die 80000 Euro nicht an meine Eltern geflossen , sondern nur die restlichen 120000 Euro.

Wenn ich jetzt alle Rechnungen und Quittungen zusammenlege und die Summen inkl. MwSt berechne, komme ich, sagen wir mal auf 50000 Euro. Wären die 30000 Euro dann ein Gewinn? Ich habe in der Zeit auch die monatlichen Kreditraten an die damalige finanzierende Bank meiner Eltern gezahlt, so dass man damit auf 65000 Euro käme.

Ich bin kein Bauunternehmer, sondern ein Angestellter einer Firma, die nichts mit Bau zu tun hat. Also eine ganz normale Privatperson, die das Material aus Baumärkten, Online-Händlern besorgt hat und selbst an Wochenenden gewerkelt hat.

Welche Quittungen gelten denn? Alle bis zur Unterzeichnung des Kaufvertrags?

Danke

0
@riven

Es gibt zwei Methoden die Sache unzupacken.

Entweder so wie ich es (zugegeben auch etwas reisserisch) gemacht habe, oder die Ausffassung, die aus der Antwort von EnnoBecker mit Kommentaren von Blackleather hervorgeht.

Also:

Kaupreis 120.000,- + Renovierung, aber nicht mit 80.000,- sondern den nachgewiesenen, mit Belegen unterlegten Ausgaben. Das im dortigen Text genannte BMF Erlass vom 18. 07. 2003, in dem die Behandlung solcher Kosten dargestellt wurde.

http://www.kommunale-verwaltung.sachsen.de/download/Kommunale_Verwaltung/bmf-erlass_vom_18_07_2003.pdf

Wenn man aber strickt danach vorgeht, wie Du es beschriben hast, dann hast Du mit Deinen Eltern vereinbart, dass Du für 80.000,- die Immobilie renovierst.

Damit wirst Du praktisch automatisch ein Bauunternehmer. Nicht in dem Sinn mit Gewerbesteuer, Baulohnabrechnungen usw., sondern einfach nur, dass Du 80.000,- Euro bekommst (und sei es durch Verrechnung) und kannst gegen die "Einnahme" alle kosten rechnen.

Ich denke mal, nachdem die Renovierung erst nach dem Erwerb stattfand, dass die Finanzverwaltung den Kauf mit 120.000,- + Renovierung annimmt.

Wie die Kosten im Einzelnen zu behandeln sind, richtet sich nach der Art der Arbeiten.

0
@wfwbinder

Gut, also die 80000 Euro kann man auch folgendermaßen zusammesetzen:

Summe aller Einkäufe + Kreditzahlungen =65000 Euro Meine handwerklichen Tätigkeiten= 15000 Euro

Summe = 80000 Euro.

Aber: Hätte ich damit irgendeinen Steuervorteil? Z.b. dass mir die MwSt. vom Finanzamt zurückgezahlt wird?

0
@riven

Ich habe in der Zeit auch die monatlichen Kreditraten an die damalige finanzierende Bank meiner Eltern gezahlt,

Das wirft doch noch einige Fragen auf:

In welcher Zeit bzw. bis bzw. nach welchem Zeitpunkt wurden diese gezahlt?

Aufgrund welchen vertraglichen Verhältnisses hast Du diese Kreditraten für Deine Eltern gezahlt?

Warum und als was sollten Kreditraten abzugsfähig sein? Gibt es da eine zugehörige Einkunftsart bei Dir?

Bestehen diese Kreditraten zufällig aus Zins- und Tilgungsanteilen? Warum sollten Tilgungsanteile einkommensteuerlich abzugsfähig sein (stattdessen gibt es doch die Abschreibung)?

1
@riven

Kreditzinsen für Deinen eigenen Kredit sind in der Anlage V abzugsfähig.

Zahlungen, die Du für Deine Eltern gezahlt hast, sind eine Schenkung, oder ein Darlehn an Deine Eltern. Abzugsfähig? sehe ich so nicht. Oder gibt es dazu eine Vereinbarung?

Vorsteuererstattung vom Finanzamt? Nein. Du stellst ja keine Rechnungen mit Steuerausweis aus.

0

Die Materialkosten kann man anteilig für den Teil des Mehrfamilienhauses steuerlich verwerten, für den man Mieteinnahmen erzielt. Bei den Handwerkerkosten ist es etwas anders - hier kann man für die vermieteten Wohneinheiten die Kosten komplett geltend machen, für die eigen genutzte Wohnung nur die Lohnkosten der Handwerkerrechnung.

Einen Steuerberater hinzuzuziehen wäre hier sicher nicht verkehrt.

Ich bekomme ein Haus vermacht, was wäre besser, wenn wir es als Schenkung oder per Kaufvertrag machen?

Hallo zusammen

ich hab mal eine Frage zu einer Hauskauf / Erbschaft / Schenkung Geschichte.

Meine Mutter möchte mir auf kostengünstigsten Wege Ihr Haus vermachen. Sie lebt dort mit Ihrem Mann zusammen, das Haus gehört aber Ihr. Ich habe noch zwei Bruder, aber das Verhältnis ist nicht das beste. Meine Mutter möchte sicher sein, dass ich das Haus erhalte wenn Ihr was passiert. Wir würden Ihr gerne ein Wohnrecht auf Lebzeit einrichten. Zu meiner Situation: Ich bin selber zur Zeit leider arbeitssuchend.

Wie können wir nun am besten Vorgehen? Wäre eine Schenkung ideal (Wert des Hauses unter 400.000Euro) oder sollen wir ein Hauskauf von vielleicht 1Euro machen? Kann das Amt mir das Haus wegnehmen, da ich ja zur Zeit arbeitssuchend bin?

Das wir zum Notar müssen ist zwar klar aber ich hätte gerne eure Ansichten.

Danke für eure Hilfe

Gruß

...zur Frage

Wie hoch ist die Spekulationssteuer bei Kauf und Verkauf eines Hauses?

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage zur Spekulationssteuer. Ich hatte ein älteres Haus gekauft und dafür ein Darlehen genommen.Habe das Haus ca. 3 Jahre später gut verkauft. Eine Restsumme des Darlehens (80000 €) wurde der Bank direkt zugeführt. Also wurde mir nur der „Rest“ überwiesen, wegen der Grundschuld. Ich bin nun davon ausgegangen, dass Verkaufspreis minus Kaufpreis der Gewinn ist. Meine Steuerberaterin meinte, dass nur das Geld welche schlußendlich bei mir auf dem Konto landet, der Veräußerungspreis ist. Also abzüglich der Hypothek. Also Veräußerungsgewinn (abzüglich Hypothek) minus damaliger Kaufpreis (Eigenkapital und Darlehen). Das würde eine viel geringere Spekulationssteuer bringen… Meine Frage wäre. Ist die Berechnung richtig? Mal angenommen ich kaufe ein Haus für 100000 Euro. Das Darlehen beläuft sich auf 80000 Euro. Ich verkaufe das Haus 2 Jahre später für 200000 Euro. Bekomme also 120000 Euro ausbezahlt. Die 80000 gehen direkt zur Bank. Wenn wir die Nebenkosten mal vernachlässigen. Wie hoch wäre der Gewinn? Stimmt die Rechnung? MfG

...zur Frage

Handwerkerkosten direkt absetzen als Vermieter?

Wir haben letztes Jahr ein Haus mit Grundstück gekauft und renoviert. Ab diesem Jahr ist das komplette Haus vermietet. Wir sind Vermieter. Die Netto-Renovierungskosten übersteigen 15 Prozent des Gebäudepreises (ohne Grundstück), d.h. wir rechnen die Kosten den Herstellkosten hinzu und schreiben über 50 Jahre ab. Wie verhält es sich aber mit Handwerkerkosten (Lohnkosten) - dürfen diese trotzdem direkt in voller Höhe abgesetzt werden oder müssen wir diese dann auch den Herstellkosten hinzurechnen und über die 50 Jahre abschreiben?

...zur Frage

Handwerkerkosten absetzen bei Abschlagszahlungen

Hallo,

ich bin gerade dabei meine Steuererklärung 2013 durchzuführen und stieß auf folgendes Problem.

Ich habe in 2012/2013 mein Haus saniert. Der Elektriker hat dafür in 2012 drei Abschlagszahlungen á 1000,00 € erhalten. In den Rechnungen war nur "Löhne und Material - 1000,00 €" vermerkt.

In 2013 habe ich dann die Endrechnung erhalten:

  1. Material: 443,05
  2. Lohnkosten: 3720,00
  3. Summe: 4163,05
  4. Mehrwertsteuer: 790,98
  5. Summe: 4954,03
  6. Abschläge aus 2012: -3000,00
  7. Rechnungsbetrag: 1954,03

Also habe ich die letzten 1954,03 € im Jahr 2013 überwiesen. Jetzt wollte ich die kompletten Lohnkosten absetzen, was aber laut Aussage meiner Lohnsteuerberaterin nicht möglich ist, da ja 3000,00 € in 2012 überwiesen wurden. Allerdings wusste ich das damals nicht und habe es nicht bei der Lohnsteuererklärung 2012 angegeben.

Meine Lohnsteuerberaterin war wenig gesprächig. Darum frage ich euch, ob es eine Möglichkeit gibt die gesamten Lohnkosten anrechnen zu lassen?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Wie mache ich am Besten meine Steuererklärung als Privatperson (Studentin) und als Gesellschafterin einer GbR?

Hallo, Ich hätte eine Frage zu meiner Steuererklärung.

Ich bin Studentin und habe seit 2013 auch eine Gbr, gemeinsam mit zwei Mitstudenten.

Seit 2013 habe ich hauptsächlich auf Lohnsteuer gearbeitet, 450 Euro-Jobs. Zusätzlich habe ich ein paar Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer gestellt, aber brutto=netto, weil es nie mehr als 1500 Euro zusätzlich im Jahr waren.

Die GbR hat seit 2013 kaum Gewinn erwirtschaftet, erst jetzt, 2015, werden wir ca. 15.000 Euro Umsatz machen.

Ich habe jetzt sowohl Rechnungen auf die Steuernummer der GbR gestellt, (mit 7 % Mehrwertsteuer, 2013 keine, 2014 für ca. 3000 Euro, 2015 für 2000 Euro) als auch Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer ausgestellt. (2013: ca. 1000 Euro, 2014: ca. 2000 Euro, 2015: 500 Euro).

Tätigkeiten, die nichts mit der GbR zu tun hatten, habe ich quasi persönlich in Rechnung gestellt, ohne zu versteuern, weil eben Studentin und Freibetrag etc etc.

Ist das ein Problem? Muss ich ab jetzt alle Rechnungen, die ich stelle, über die GbR-Steuernummer abrechnen, auch wenn die Tätigkeit nichts mit der GbR zu tun hat?

Mache ich zwei getrennte Steuererklärungen oder eine für die GbR und für mich als Privatperson?

Tappe gerade ziemlich im Dunkeln und habe Angst, dass ich Probleme bekomme.

Danke für Antworten und Hilfe, Herzlich

Sophie

...zur Frage

Eigentumswohnung kaufen??

Hallo,

ich möchte gern im 2 Familienhaus meiner Eltern eine Wohnung als Eigentumswohnung kaufen. Die Wohnung soll 50000 Euro kosten.Ich brauche aber noch ca 70000 Euro für Renovierungen.Das macht eine Bank aber nicht mit.

Wenn der Kaufpreis jetzt auf 120000 Euro festgelegt wird und ich diesen finanziere,dürfen mir meine Eltern danach 70000 Euro zurück schenken????So würde ich ja meine Renovierung finanzieren können.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?