Zwangsversteigerung angesetzt nachdem der Vermieter verstorben ist. Erben noch unbekannt. Was passiert nach der Zuschlagserteilung?

3 Antworten

Das ist völlig unproblematisch.

Irgendjemand betreibt ja die Zwangsversteigerung. Ein Gläubiger, ein Zwangsverwalter, wer auch immer.

Wenn Du nun mitbietest und den Zuschlag bekommst, wirst Du bezahlen und als Eigentümer eingetragen.

Wenn sich später ein Erbe melden sollte, wendet der sich an das Gericht, den Zwangsverwalter, wen auch immer, aber an Dich hat er keine Forderungen zu stellen.

Da braucht kein Gläubiger oder Zwangsverwalter die Versteigerung betreiben. Das machen die Gerichte, wenn Eigentümer nicht erreichbar sind.

0

Durch den Zuschlag werden die Forderungen des betreibenden Gläubigers bezahlt.

Durch Zahlung werden Sie dann später Eigentümer.

Ich bin mir nicht ganz sicher ob aber das Gericht nicht warten muss bis das Objekt umgeschrieben wird auf die konkreten Erben und dann auf sie.

Oder ob das Grundbuch direkt auf Sie umgeschrieben werden kann ohne den Zwischenschritt auf die Erben.

Mein Anwalt sagte mir mal von einem ähnlichen Fall wo es 10 Erben gab und es ewig gedauert hat alle weltweit ausfindig zu machen.

Das hat Jahre gedauert.

Weil Stand heute ist die ZV ja noch nicht und Stand heute vor der ZV muss man das Grundbuch ja schon auf jemanden umschreiben "Erben von"...

Einfach Gericht anrufen.

Da wäre ich vorsichtig. Es gibt ja einen aus dem TV bekannten Fall, wo eine solche Versteigerung rück abgwicktelt wurde in Potsdam. Da hat ein Gericht eine Versteigerung eines Grundstücks angeordnet, weil der Eigentümer für das Gericht nicht erreichbar war. Ein Ehepaar hat das Grundstück erworben/ersteigert und ein Haus darauf gebaut. Die haben inzwischen 2 Gerichtsverfahren verloren und müssen aus dem Haus raus und es abreißen. Der Alt-Eigentümer war der Gemeinde wg Grundsteuerzahlungen bekannt. Nur dem Gericht war er nicht bekannt. Gerichte sind halt in Entscheidungen frei und brauchen sich nicht bemühen, Adressen des Eigentümers herauszufinden. Schadenersatz ist in weiter Ferne. Die sind jetzt ruiniert.

Wenn man Erben verklagen muß, muß man dann jeden einzeln klagen o. die Erbengemeinschaft?

Es sieht so aus, als müsste ich klagen, und zwar gegen mehrere Erben. Weiß jemand, ob man das einzeln tun muß- oder eine Klage gesammelt gegen die Erbengemeinschaft?Es geht um Mietschulden des Verstorbenen.

...zur Frage

Das Finanzamt will schätzen. Was ist zu tun?

Firmeninhaber ist Anfang 2010 verstorben. Firma wurde bis Oktober 2010 von einem Mitarbeiter weitergeführt, um die noch laufenden Aufträge abzuwickeln und dann von den Erben abgemeldet. Es wurden für 2009 und 2010 eine Einnahme/Überschussrechnung sowie die Einkommensteuererklärungen abgegeben. Basis hierfür waren die Umsatzsteuervoranmeldungen sowie die Bilanz 2008, da den Erben außer diesen keine Unterlagen mehr zur Verfügung standen. Diese wurden durch den Vermieter der Geschäftsräume inkl. der Geschäftsausstattung, die allerdings nichts mehr wert war, entsorgt. Die Umstände wurden dem Finanzamt schriftlich mitgeteilt, nachdem dieses Bilanzen anforderte. Jetzte erreicht die Erben ein Schreiben, in dem das FA mitteilt, dass es Schätzungen vornimmt, wenn die Bilanzen nicht bis zu einem bestimmten Datum eingereicht werden. Bilanzpflicht liegt eigentlich nicht vor, da die Umsatz- und Gewinngrenzen deutlich unterschritten wurden, auch schon in den Jahren 2008 und davor. Wie sollen die Erben sich jetzt verhalten? Schätzung abwarten oder Gespräch mit dem Finanzamt suchen?

...zur Frage

Pflegegeld bei betreuter Mutter, wieviel steht mir zu?

Ich habe meine Mutter seit 2007 gepflegt. Zudem auch ihre Kontovollmacht erhalten, da sie bettlägerig war und keine Geschäfte mehr abschließen konnte.

Von dem Pflegegeld wurde die der Pflegedienst (morgens und abends) bezahlt. Morgens um 6 Uhr begann ich die Pflege und endete um 19 Uhr.

Zudem wurde Krankengymnastik bezahlt usw.

Seit fast einem Jahr ist sie verstorben. Für die anderen Erben muss ich nun auflisten was mit dem Pflegegeld passiert ist. Da ich es immer von ihrem Konto auf mein Konto überwiesen habe und von dort die Zahlungen geleistet habe.

Was erhalte ich von dem Geld? Es waren ja auch Kosten wie Kleidung, Lebensmittel, Hygieneartikel, Grabpflege meines Vaters usw..

Jemand damit Erfahrung?

...zur Frage

Komplizierte Erbschaft - ausschlagen oder nicht?

Hallo zusammen,


ich bin etwas verzweifelt. Mein Ziehvater (nicht leiblich) ist verstorben und hat ein etwas undurchsichtiges Erbe hinterlassen, weshalb ich nicht weiß, ob ich es ausschlagen soll oder nicht. Kurz zur Erklärung:

Mein Ziehvater lebte mit meiner Mutter zusammen, beide waren nicht verheiratet, wohnten aber seit vielen Jahren in einem Haus (beiden gehört eine Hälfte). Es gibt lediglich einen Bruder von ihm (keine weitere Familie), der jedoch nichts von alledem wissen will (schlechtes Verhältnis).

Im Testament meines Ziehvaters steht nun, dass ich seine Haushälfte erben soll. Meine Mutter und sein Bruder sollen zu gleichen Teilen des Rest erhalten. "Der Rest" besteht nun leider mehr aus Schulden, weshalb beide das Erbe ausschlagen werden. Da ich nun die eine Haushälfte erben soll, die abzüglich des Restdarlehens noch einen definitiven Wert besitzt, würde ich das Erbe antreten.

Nun meine Fragen:

1) Wenn ich der einzige bin, der das Erbe nicht ausschlägt, erbe ich dann alles oder nur den durch Testament bestimmten Teil? Die Rechnung würde sich dadurch nämlich wesentlich verändern.

2) Was passiert mit der Haushälfte, sollte ich das Erbe ebenfalls ausschlagen? Theoretisch würde doch der Staat erben, da es keine weiteren Erben gibt (weder gesetzliche noch durch Testament benannte). Was macht der Staat mit der Haushälfte? Hat da jemand Erfahrung?


Über eure Hilfe wäre ich sehr dankbar!!

Kevin

...zur Frage

Ist Austritt aus Erbengemeinschaft gleichbedeutend mit Verzicht auf das Erbe?

In Erbengemeinschaften kommt es ja oft zu Streitereien. Kann man im Falle eines großen Streites aus diesen Gemeinschaften austreten, ohne gleichzeitig das Erbe zu verlieren?

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?