Zahlen für die Pflege der Schwiegereltern?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da fehlt mir noch ein Aspekt.

Grundsätzlich sind lt. BGB nur Verwandte in gerader Linie gegenseitig unterhaltsverpflichtet (§1601 BGB). Die Leistungsfähigkeit ist Voraussetzung dafür, daß jemand zu Unterhalt herangezogen werden kann (§1603 BGB). Kindesunterhalt geht Elternunterhalt vor.

Vermögen, das Ehepartnern in Gütergemeinschaft gehört, geht in die Bemessung der Unterhaltspflicht ein (§1604 BGB). Ausgeschlossen ist davon die eigengenutzte Immobilie.

Die erste Frage wäre daher nun: habt Ihr Kinder? Deren Unterhaltsanspruch geht dem der Eltern vor.

Sofern dann Vermögen und Einkünfte der Ehefrau (Tochter der Pflegebedürftigen) nicht für eine Unterhaltsverpflichtung ausreichen (das wäre zu vermuten), gibt es noch einen Spezialfall, der zu berücksichtigen ist. Du bist nämlich gegenüber Deiner Ehefrau unterhaltspflichtig, d.h. sie hat einen Anspruch auf einen Teil Deiner Einkünfte. Dies wird als ihr Einkommen angerechnet und kann bei sehr hohen Einkünften des Schwiegerkindes tatsächlich zu einer Unterhaltsverpflichtung führen.

Genaueres hierzu und zu einem im Februar erst publizierten BGH-Urteil zu diesem Thema findest Du beispielsweise hier: http://mainz-kwasniok.de/alte-eltern-elternunterhalt/schwiegerkinder/

4

ich sehe das mit der Unterhaltspflicht und darauf die Unterhaltspflicht. Das ist logisch und kann sicherlich zu einem Fall bei uns werden.

Danke für den Link.

Ich mache mich zeitnah schlau, was auf uns/ mich zukommen könnte.

0

Sozialhilfe bei Pflegefall des Ehemanns

Hallo, folgender fiktiver Fall:

Der Partner einer Frau kommt aufgrund eines schweren Schlaganfalls dauerhaft in ein Pflegeheim und wird mit Pflegestufe 2 eingestuft. Das Vermögen des Ehepaars liegt bei etwa 30000 €. Die Eigenbeteiligung für das Heim liegt nach Abzug des Pflegegelds bei ca. 2100 € monatlich. Die Rente des Mannes liegt bei ca. 1400 €, die der Ehefrau bei 600 €. Die laufenden Kosten liegen bei ca. 400 €. Die Wohnung ist eine Eigentumswohnung und wurde vor 12 Jahren an den Sohn mit Lebenswohnrecht überschrieben. Es ist klar, dass zunächst diese Kosten zu Lasten des Vermögens bis hin zu Schonfrist gehen.

Danach kann Sozialhilfe in Anspruch genommen werden, auch das ist mir bekannt. Nun zu den Fragen:

Kann die Frau einen Teil des Vermögens zur Renovierung der Wohnung (Tapezieren und neue Böden), sowie die Anschaffung von Möbeln einsetzen? Darf der Sohn welcher bestellter Betreuer ist, eine Rechnung für die Fahrtkosten zu den Krankenhäusern und zum Pflegeheim an seine Mutter stellen (0,30 € pro km)?

Kann das Sozialamt diese Zahlung rückverlangen. Ich weiß, dass Schenkungen zurück verlangt werden dürfen.

Über Antworten freue ich mich ;) Gruß Bimbel

...zur Frage

Höheren Kredit aufnehmen damit Schwiegereltern ebenfalls Immobilie kaufen können?

Hallo, ich erhoffe mir ein paar fachliche Meinungen oder Antworten mit Erfahrungswert, denn emotional in der Sache bin ich selbst genug :)

Mein Ehemann hat aus einem Versicherungafall einige hunderttausend erhalten. Nun wollen wir uns den Traum vom Haus mit unseren zwei, bald drei Kindern, verwirklichen.

Das Geld reicht aber noch nicht für Haus und Möbel, Küche, Notar usw. Wir müssen über 100.000€ Kredit aufnehmen. Nun wollen seine Eltern auch eine Wohnung kaufen ohne jegliches EK und wollen von uns 50.000€ geschenkt haben. Den Rest gibts angeblich auf Kredit. Sie sind Anfang 50 und leben zur Miete. Das bedeutet unser Kredit steigt und vor allem ich soll mich mit meinem Mann um mehr als für uns selbst nötig verschulden, damit meine Schwiegereltern die Wohnung bekommen, die sie sich mit ihrem Lebensstil eigentlich nicht leisten können. Ich unterstütze Eigentum bei Ihnen sehr, denn an Rente wirds kaum was geben. Es sieht so aus, als müssten wir später für Pflege aufkommen. Aber sie sind jung genug und gesund, um mehr als Teilzeit arbeiten zu gehen. Gerade die Schwiegermutter gibt sich zufrieden mit ihrem Job ("für sooo reichts"). Sie überteiben es mit Geschenken für die Kinder und nennen uns geizig, weil wir nicht für Oster- und Weihnachtsgeschenke pro Kind mehr als -00€ ausgeben wie sie. Tja, wir finden 50€ pro Kind genug. Diese Infos finde ich am Rande wichtig, weil es schließlich nicht so ist, dass sie gerne aus eigener Kraft würden und es versuchten. Sondern es für selbstverständlich halten, dsss man sie unterstützt, da ja das wieder ins Erbe eines Tages übergeht.

Ist es aber für später für die Zeit der Pflege, angenommen sie bräuchten diese, sinnvoll, in ein solches 'Projekt' zu investieren?

...zur Frage

Hohe Nachzahlung lt. Steuerprogramm

Hallo zusammen,

mit einen kleinen Hilferuf möchte ich mich an dieses Forum wenden, in der Hoffnung hier einen Hinweis für mein Problem zu bekommen. Grundsätzlich geht es mir bei meiner Fragestellung nicht um eine komplette Lösung sondern um einen Lösungsansatz. Folgende Situation:

Meine Frau und ich arbeiten und sind wie allgemein üblich (Frau meistens Teilzeit) in den Steuerklassen 3 und 5 eingeteilt. Sie hat in 2012 ca. 12.000€ Bruttoarbeitslohn gehabt. Ich habe von Januar bis August 37.000€ und von September bis Dezember 33.000€ verdient (gerundete Zahlen). Jetzt habe ich die Werte der 3 Lohnsteuerbescheinigungen in das Steuer - Programm von Aldi-Nord und in das WISO - Programm eingegeben. In beiden Fällen kam eine Nachzahlung von ca. 1800€ heraus. Wie gesagt, nur die reinen Zahlen ohne Versicherungen, Werbungskosten ,..... Kann es sein, dass man als nicht selbstständiger Arbeitnehmer mit 2 Kindern soviel Geld nachzahlen muss? Rutscht man in der Gehaltsklasse irgendwie in eine Stufe, was eine Nachforderung rechtfertigt. Bei einem Brutto-Netto Rechner im Internet habe ich die Zahlen auch einmal eingegeben und dort sind die Berechnungen identisch, mit denen auf der Steuerkarte. Was mache ich falsch? Oder hilft da nur ein Gang zum Steuerberater?

Für eine Hilfe / Rückmeldung wäre ich super dankbar, da ich wenig verlangen danach habe knapp 2000 zu zahlen.

Danke und Grüße

...zur Frage

Pflichtteil Erbschaft / Schenkung. Günstigste Lösung für Einzelkind/Einzelenkel

Hier mal die Situation: -Großvater 90 Jahre -bewohnt eigenes Haus welches auch eine vermietbare Dachgeschosswohnung besitzt die aber leersteht. -Verfügt auch über ein nicht geringes Barvermögen. -Eltern ( Einzige Tochter des Großvaters + Ehemann) bewohnen den Anbau (eigener Eingang jedoch verbindung durch Keller zum Haupthaus) an das oben genannte Haus, -selber gebaut, Finanzierung läuft noch. -Grndstücksverhältnisse unbekannt, vermulich Eigentum des Großvaters? -Ehemann Alleinverdiener.Vermutlich überschuldet. -Enkelsohn, (Einzelkind) verheiratet keine Kinder, wohnt zur Miete.

Nun die Problematik: -Nach Ehebruch seitens der Frau erwägt Ehemann (Frau auch) die Scheidung. -Anbau/ ist auf beide eingetragen. -Großvater & Enkelsohn beführchteten schon vor der Eheproblematik der Eltern dass die Ehefrau das vom Großvater zu erbende Vermögen "verprasst" wird. -Darum will/hat Großvater Enkel mit ins Testament bezogen.

Die Frage ist nun: Wenn die Scheidung tatsächlich eintritt, was passiert mit dem Anbau. Welche Lösung ist die beste??? Das gemeinsame Nutzen der Häuser von Enkelsohn und Mutter wäre nicht unproblematisch. Wir sind auf der Suche nach Ratschlägen die es ermöglichen die Häuser nicht ganz oder teilweise zu verkaufen. Könnte mit einer Schenkung des Großvaters an den Enkel ein größerer Teil als 25% verteilt werden? Was habt ihr für Lösungsansätze??? Wir stehen noch ganz am Anfang und wollen dass es zu so wenig Streitigkeiten und Verlierern wie möglich kommt.

Vielen dank für mögliche Tipps!!!

...zur Frage

Tod meines Vaters. Ich bin einfach übergangen worden.

Vor 5 Jahren starb mein Vater. Mein Bruder wurde daraufhin als Erbe der gemeinsamen Firma meiner Eltern eingesetzt. Dafür muss er bis an das Lebensende meiner Mutter eine Rente an sie bezahlen. Das alles habe ich (Schwester ) nur mündlich von meinem Bruder und Mutter erfahren. Ich weiß weder, welches Vermögen an meinen Bruder über ging noch was die Firma lt. Bilanz und Jahresumsatz wert war. Mein Bruder hat sich nun innerhalb der letzten 5 Jahre 3 neue Autos(Limosines) und 2 Imobilien in München Zentrum gekauft. Seine Frau arbeitet nicht und meine Mutter bekommt seither monatlich ihre Zahlung von meinem Bruder überwiesen. Jeder kann sich also denken, wieviel die Firma in etwa abwirft. Meine Mutter wiederum wohnt in ihrer eigengenutzten Imobilie (3 Zimmer mit Balkon) München Zentrum. Seit dem Tod meines Vaters wird mir immer wieder mündlich versichert, dass ich einmal diese Wohnung erben werde als Ausgleich, weil es ja doch ein wenig ungerecht abläuft. Mein Vater hat sich leider um dies nicht mehr gekümmert. Nun meine Frage: Ist es sehr verwerflich von mir, meine Mutter darauf zu drängen mir ihre Imobilie zu überschreiben? Sie hat natürlich das Wohnrecht so lange sie möchte. Kann ich auch von ihr verlangen, dass sie sich auch in Zukunft um die Instandhaltung der Wohnung kümmert? Ich könnte mir dies nicht leisten. Vielen Dank für Ihren Rat. S.

...zur Frage

Zahlung für Pflege der Eltern durch Hauskauf umgehen?

Ih hoffe, dass ich die Frage einigermaßen verständlich gestellt bekomme, weil der Sachverhalt etwas kompliziert ist.

Es geht um Freunde meiner Eltern, die wiederum pflfegebedürftige Eltern haben, die im Altenheim wohnen. Unter Umständen müssen die Kinder jetzt eine Zahlung leisten, um die Unterbringung der Eltern zu finanzieren. Das ist wohl so üblich.

Um diese Zahlung zu umgehen, hat der Vater, der im Altenheim sitzt, selbst einen Vorschlag gemacht. Und zwar meinte er, dass sich der Sohn ein Haus kaufen solle. Die Kosten für Zinsen und Tilgung würden dann das EInkommen des Sohnes senken und dementsprechend müsste er keine Zahlungen mehr für die Eltern leisten. Im Oberstübchen scheint der Mann also noch fit zu sein. Ist der Gedanke richtig? Ginge das auf diese Weise?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?