Wird bei Arbeitslosigkeit die Zahlung der Waisenrente eingestellt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Arbeitslosigkeit wird keine Rente gezahlt, da die Bundesagentur für Arbeit für ´Deine Nicht zuständig ist, und nicht der Rententräger. Bei Beginn der anderen Ausbildung kann die Rente wieder gezahlt werden. Rentenkasse dann anrufen.

Die Antworten sind zwar alt, aber immer noch aktuell!

FH oder Uni für Wirtschaftsprüfung/Steuerberater?

Hallo zusammen,

ich würde ganz gerne eine Empfehlung bzw. um einen Rat bitten. Ich habe während meines Studiums an der Uni Paderborn(Wirtschaftswissenschaften) 70ECTS gesammelt. Leider musste ich aufgrund von privaten Problemen, mein Studium beenden. Derzeit bin ich in der Ausbildung zum Steuerfachangestellten und bin sehr zufrieden mit der Tätigkeit. Jedoch sieht es bei dem Beruf so aus, dass eine Weiterbildungsmöglichkeit erst nach 3Jahren Berufserfahrung, gegeben ist (Weiterbildung zum Steuerfachwirt/Bilanzbuchhalter). An der Stelle, möchte ich ganz gerne anknüpfen und euch fragen, ob es sinnig ist, anstelle der Weiterbildungsmöglichkeit, die man erst nach 3 Jahren anstreben kann, mit der Uni/FH weiterzumachen.

Gründe:
1.) Wenn ich mich jetzt in die Warteschlange einreihe,könnte ich mit etwas Glück nach meiner Ausbildung, sofort ein Studium mit dem Schwerpunkt Steuern(Taxation,Accounting,Finance) beginnen.

2.) Da ich bereits 70 ECTS angesammelt habe, denke ich, dass einige Credits/Module auch bei einer anderen UNI/FH angerechnet werden, womit ich die Studienzeit von 3 auf 2- 2,5 Jahre verkürzen könnte.

3.)Ich muss nach der Ausbildung keine 3 Jahre 'warten', bevor ich die Option besteht, mich weiterbilden zu können und bin noch frisch vom Schulwissen, dass ich während meiner Ausbildungszeit lerne/lernen werde.

4.) Ich bin derzeit 24 und im 2. Ausbildungsjahr. Und man wird nicht jünger :) Finanziell geht es mir ganz gut. Deswegen bin ich nicht angewiesen nach meiner Ausbildung, unbedingt arbeiten zu müssen, um meinen Lebensunterhalt zu gewährleisten.

Ich weiß, dass das Studium an einer FH 'etwas' leichter ist, als an einer Universität. Deswegen bevorzuge ich ein Studium an einer FH und würde gerne wissen , wie es ausschaut , wenn man mit einem FH-Abschluss sich bspw. bei den Big4 bewirbt oder auch bei anderen größeren Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Werden dort Uni-Absolventen eher bevorzugt ? Wie lauten die Bedingungen ?
Über jede Antwort bin ich dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

Kindergeld zurückzahlen im Fall statt weiter zu studieren, arbeiten zu gehen?

Hallo Zusammen, ich bin mittlerweile 26 Jahre. Bin seit dem 1. Oktober als Vollzeitarbeitskraft nach meinem Studium eingestellt. Ich weiß, solange man in der Ausbildung (Studium) ist, bekommt man bis zum 25. Lebensjahr + die 9 Monate aufgrund der Zivildienstzeit das Kindergeld ausgezahlt. Im November 2011 bin ich 25 geworden, d.h. ich hab Kindergeldanspruch bis August 2012. Jetzt meine Frage, bin seit dem 28.02.2012 exmatrikuliert. Habe meinen Bachelor gemacht und konnte nur im Folge Wintersemester 2012/13 meinen Masterstudiengang fortsetzen, d.h. ich hatte ein Wartesemester (nicht eingeschrieben). Dadurch,dass ich es doch versucht habe mich zu bewerben hat es folglich geklappt einen Arbeitsplatz zubekommen! Somit studiere ich nicht weiter wie vorher geplant gewesen. Muss das Kindergeld im Zeitraum März 2012 bis August 2012 jetzt zurückgezahlt werden??? Das wären 1080€ (6 x 180€), also eine Menge Geld! Als Kurzinfo noch; in Absprache mit der Familienkasse im Frühjahr 2012, hat man in diesem Wartesemester (sprich SS2012) weiter Anspruch auf Kindergeld (in meinem Fall bis August 2012), wenn man beweisen kann, dass die Wiederaufnahme des Studiums nur im Wintersemester möglich wäre. Nur zählt es als Wartesemester also als Fortsetzung der Ausbildungszeit,wenn ich nicht mehr eingeschrieben bin bzw ich einen Job finde und nicht weiter studiere? Hätte nämlich die FH wechseln müssen, um meinen Masterstudiengang zu beginnen. Hoffe Ihr könnt mir helfen :)

LG Mike

...zur Frage

Eigene Wohnung mit 18 ohne Ausbildung und ohne elterliche Unterstützung?

Hey Leute, dieses Jahr war wohl so das schlimmste für mich und ich bräuchte nen guten Rat.

Anfang Februar wurden bei meiner Mutter Hirnmetastasen diagnostiziert, die Zeit von da an war schrecklich. Ich habe mich in der Zeit um sie gekümmert und es hat mich wirklich fertig gemacht, selbst die Erwachsenen waren schon nach 10-15 min. psychisch erstmal total fertig, es ist sehr schwer zu beschreiben was alles in der Wohnung passiert ist.

So im März habe ich dann morgens den Anruf bekommen das unsere Wohnung abgebrannt ist, alles futsch. Meiner Mutter ging es gut, sie war halt total verwirrt und empfand den Brand auch als gar nicht schlimm, sondern eher als gut.

Mein Hund hatte ich zum Glück vorher zur Nachbarin gebracht. Hätte halt alles verhindert werden können, aber der Polizei war es nicht möglich sie einweisen zu lassen, zwei mal hatten wir es probiert - nichts. Es ging nicht weil meine Mutter halt der Meinung war das mit ihr doch alles gut sei und es keine Gründ geben würde.

Im April ist sie dann verstorben...mir geht es deshalb immer noch mies.

Und naja ich dachte es könnte erstmal nicht schlimmer kommen...aber doch tut es. Ende Oktober krieg ich den Anruf das mein Hund überfahren wurde.

Dadurch hat sich meine gesundheitliche Situation nochmal verschlechtert.

Ich war jetzt knapp 2-3 Monate bei einer Maßnahme, dort geht es darum ein Praktikum zu machen und direkt weiter in die Ausbildung zu gehen. Lief nicht so wirklich gut, weil ich halt wirklich nur was machen wollte was ich mir in der Zukunft vorstellen könnte. Ist halt recht schwierig ein Praktikum auf die schnelle zu finden. Dort habe ich jetzt vorerst gekündigt. Seit knapp zwei Jahren lebe ich in einer sozialtherapeutischen WG und zur Zeit ist es einfach nur schrecklich. Ich krieg nen Wochenplan wo es eigentlich nur die Aufgabe ist die Drecksarbeit zu erledigen. Putzen, einkaufen, dabei muss man erwähnen das ich nicht direkt in der WG wohne sondern im "Anbau" dieser befindet sich noch an der WG dran, aber ich bin sehr selten im Haupthaus, verpflegen tue ich mich bis aufs Mittagessen selbst. (das wurde verlang weil sie meinen wenn es mir so geht wie jetzt gerade soll ich nicht nur für mich alleine sein, ist na klar auch logisch) Also mache ich im Prinzip nur Aufgaben im Haupthaus. Zur Zeit versuche ich in einer Tagesklinik einen Aufenhalt zu bekommen. Das Ding ist halt das es mir durch die WG einfach noch schlechter geht, nicht jetzt nur wegen dem Wochenplan sondern das die einfach NULL Verständnis haben.

Und Aufgrund dessen würde ich gerne eine eigene Wohnung haben. Aber was ist da überhaupt möglich? Das Jugendamt ist wohl meine einzige Chance, oder? Im März werde ich 19 Jahre alt. Habe keinen Abschluss, hätte ihn eigentlich im März schreiben sollen, war dazu aber einfach nicht in der Lage...ich will ja auch nicht auf der faulen Haut liegen, aber erstmal Tagesklinik und dann vllt. wieder die Maßnahme fortführen.

Würde gerne noch mehr schreiben..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?