Wieviel darf man als Sicherheit bei Handwerkerleistungen einbehalten?

3 Antworten

Man darf überhaupt nicht einbehalten, es sei denn, es wäre etwas anderes vereinbart.

In Eurem Fall geht es aber nicht um "Einbehalt", es geht vielmehr darum, dass die in Rechnung gestellte Abschlagzahlung nicht dem Wert der erbrachten Werkleistung entspricht und auf darauf hat der Werkunternehmer gerade keinen Anspruch:

http://dejure.org/gesetze/BGB/632a.html

Ich würde dem Handwerker schriftlich Frist zum Abschluß der Arbeiten setzen und zudem die Richtigkeit der Abschlagrechnung monieren. Gleichzeitig kann man ankündigen, nur auf eine korrekte Rechnung zahlen zu wollen und bei fruchtlosem Fristablauf den Auftrag zu entziehen und diesen anderweitig zu vergeben.

5 % sind üblich, aber nicht gesetzlich bestimmt. Es geht im die Vergabe und Vertragsordnung für das Baugewerbe und dort um § 17.

Einiges an Infos findest Du noch hier:

http://www.baurechtstipps.de/_subseite.php?content=2

Davon mal abgesehen, wenn ein Angebot gemacht und akzeptiert wird, dann ist dies Angebot der Vertragsinhalt und es ist ein Vertrag zustande gekommen.

§ 631 BGB Vertragstypische Pflichten beim Werkvertrag

(1) Durch den Werkvertrag wird der Unternehmer zur Herstellung des versprochenen Werkes, der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.

(2) Gegenstand des Werkvertrags kann sowohl die Herstellung oder Veränderung einer Sache als auch ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg sein.

Genau das habt ihr abgeschlossen mit Angebot und Akzeptanz.

Also bist du auch der Meinung ich sollte ihm erst einmal nichts zahlen?

0
@Laura1979

Kannst Du ihn mal auf der Baustelle antreffen?

Am besten gemeinsam durchgehen, was geleistet ist. Auf der Rechnung abhaken udn dann im Angebot nachsehen, was Du zum Thema "Abschlagszahlung " steht.

Wenn er Recht auf Abschläge hat, dann sind die auch, aber in richtiger Höhe, zu begleichen.

1

So weit ich weiß, darf man gar nichts einbehalten, es sei denn, man hat etwas schriftlich so vereinbart....

Darf die Bezahlung der Rechnung über Fahrtkosten (im Rahmen der Kinderbetreuung durch die Oma) erst im Januar erfolgen?

Hallo Zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich der Fahrtkostenübernahme bei der Kinderbetreuung durch die Oma. Unsere Kinder werden teilweise von der Oma betreut und ich möchte Ihr die entstandenen Fahrkosten erstatten und in meiner Steuererklärung angeben. gemäß Urteil vom Finanzgericht Baden-Württemberg (Urteil Az: 4 K 3278/11 vom 09.05.12)

Der bürokratische Ablauf (Vereinbarung/Vertrag, Rechnungsstellung durch die Oma und Bezahlung per Überweisung) ist klar und wurde eingehalten.

Ich würde das gerne in die Steuererklärung für 2016 aufnehmen. Die Oma hat mir die Rechnung für die Fahrtkosten Ende Dezember gestellt, allerdings habe ich bis heute vergessen zu überweisen.
Kann ich das trotzdem noch in die Steuererklärung für 2016 aufnehmen wenn ich erst am 20.Januar überweise? Die Leistung ist ja definitiv im Jahr 2016 erbracht worden.

...zur Frage

Anwaltsrechnung

Hallo,

vor zwei Wochen habe ich eine Rechnung einer Anwältin erhalten, für Leistungen die ich im Juni/Juli 2009 in Anspruch genommen habe. Damals habe ich auch eine Vorauszahlung von 400.-Euro geleistet. Diese wurden abgezogen und somit würde sich ein Restbetrag von ca. 700.- Euro ergeben. Die Vorauszahlung wurde mit dem damaligen Zahlungseingang und Datum belegt aber die Leistungen, die Sie erbracht hat, wurden ohne Datum in Rechnung gestellt. D.h. Sie stellt die Rechnung 2013 für Leistungen, die bereits 3 1/2 Jahre zurückliegen. Auch wurde keine Frist angegeben, bis wann die ausstehende Summe gezahlt werden muss. Meine Frage:Muss ich diese Rechnung noch zahlen? Ich finde es schon eigenartig, erst jetzt mit der Forderung zu kommen. Vielen Dank für eine erste kurze Antwort.

...zur Frage

Bin ich als Privatperson verpflichtet Rechnungen von Handwerkern aufzubewahren?

Muss man als Privatperson Rechnungen von Handwerkern eine gewisse Frist aufbewahren? Welche Gründe könnten da vorliegen?

...zur Frage

KEIN BaföG Anspruch - muss Vater Gesamtbedarf decken???

Hallo, ich beziehe ALG 2 und lebe mit meiner Tochter zusammen in einer Wohnung. Sie hat nun den BaföG- Antrag gestellt. Aus diesem geht hervor, dass ihr Grundbedarf 422 Euro beträgt, dem entgegenzusetzen ist aber das anzurechnende Einkommen vom Vater in Höhe von 543.69 Euro... verbleiben unterm Strich 0 Euro. Die ALG 2 Leistung ist gekürzt, aufgrund des Studiums... wir sind nun keine Bedarfsgemeinschaft mehr... vielmehr eine Haushaltsgemeinschaft. Was das auch immer heißen mag.

Jetzt meine Fragen: Der Vater zahlt bislang Kindesunterhalt in Höhe von 329 Euro. Muss der Unterhalt angepasst werden und zu welcher Zahlung ist er verpflichtet??? Wir das Kindergeld beim Grundbedarf (BaföG) angerechnet???? Wieviel müsste mein Kind unterm Strich erhalten????

Sage schon mal DANKE!!!

...zur Frage

Was bedeuted unterhaltsberechtigte Personen bei Lohnpfändung?

Ich hatte gestern diesbezüglich schon eine Frage gestellt, verstehe aber nicht wie sich das anhand der Pfändungstabelle berechnet. Was bedeuted unterhaltsberechtigte Personen? Ich hatte mal gegoogelt und da stand auch etwas von Ehepartner dabei. Ist das richtig? Ich bin verheiratet und mein Mann hat zur Zeit gerade mal einen 400 Euro Job? Zählt das also zu eienr unterhaltsberechtigten Person? Wenn ja, wie wird dass denn ermittelt? Ich wurde dazu ja auch gar nicht befragt. Wer kann mir das genau erklären?

...zur Frage

Rechnungen gestellt, aber kein Gewerbe angemeldet

Hallo, ich bin selbständig und habe nebenher "überlegt", ob ich mit Fotografie ein Zweitgewerbe betreiben soll. Hatte zwei gewerbliche Aufträge, denen ich eine Rechnung in meinem Namen mit dem Zusatz Fotografie gestellt habe. Habe danach aber gemerkt, dass das nichts ist als Gewerbe und es sein lassen. Sprich, ich habe gar kein Fotografiegewerbe angemeldet. Das ganze geschah in 2013. Jetzt mache ich grade noch den Abschluss für 2013 und mir fiel die Sache wieder ein. Wie ist das in so einem Fall, wenn man Rechnungen gestellt hat, aber das zugehörige Gewerbe nie angemeldet wurde? In meinem Fall vielleicht etwas "glücklicher", weil ich ja eh Gewerbetreibender bin. Sprich, ist es ok, wenn ich die Einnahmen versteuere unter meinem Hauptgewerbe und fertig? Oder kann das Probleme bringen? Bzw. was kann auf einen zukommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?