Wie ist der Stand der Dinge zum absetzen der Kosten fürs Depot bei der Steuer?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst keine Werbungskosten abgeben, da diese durch die Abgeltungssteuer und den Sparerpauschbetrag "abgegolten" sind.

Daher gibt es eine ganz einfache Möglichkeit, diese Regelung zu umgehen:

  • Man besorgt sich ein kostenfreies Depot ohne Depotführungskosten.

  • Das Finanzierugsmodell der Depotbank bzw. des Vermögensverwalters sollte entweder über Bestandsprovisionen abgedeckt sein oder aber über Ausgabeaufschläge (ggf. rabattiert). In diesem Fall sind die transaktionsbezogenen Aufwendungen bei der Gewinn/Verlustberechnung von Wertpapiertransaktionen zu berücksichtigen und mindern den Gewinn.

Also: suche endlich eine Depotbank, die keine Gebühren für das Depot verlangt.

Du kannst keine Werbungskosten abgeben, da diese durch die Abgeltungssteuer und den Sparerpauschbetrag "abgegolten" sind.

Und wie ist das, wenn er die Günstigerprüfung beantragt?

0

Zitat aus Steuernetz.de:

Der Abzug von Werbungskosten ist ausgeschlossen

Seit 2009 dürfen keine Werbungskosten aus Kapitalvermögen mehr abgesetzt werden! Mit dem Sparer-Pauschbetrag sind nämlich alle Werbungskosten im Zusammenhang mit Kapitalerträgen abgegolten (§ 20 Abs. 9 Satz 1 EStG). Sie dürfen also Ihre Depotgebühren, Fachliteraturkosten, Vermögensverwaltergebühren, Kreditzinsen, Fahrtkosten zur Hauptversammlung usw. steuerlich nicht mehr in tatsächlicher Höhe geltend machen, auch nicht bei freiwilliger Abgabe einer Einkommensteuererklärung im Rahmen der Günstigerprüfung.

Das Abzugsverbot für Aufwendungen gilt aber nicht für

auf der Ebene der Fondsgesellschaft im Fondsvermögen angefallene Werbungskosten, die zu 90 % zu berücksichtigen sind. Dies ist seit 2009 ein Vorteil der Anlage in Investmentfonds gegenüber der Direktanlage; Aufwendungen im Zusammenhang mit Kapitalerträgen, die dem Teileinkünfteverfahren unterliegen. Die Kosten sind bei Abfluss seit 2009 zu 60 % als Betriebsausgaben absetzbar (§ 3 c Satz 2 EStG); die anfallenden Transaktionskosten sowie die beim Kauf entstandenen Anschaffungsnebenkosten (z.B. Maklercourtage, Bankspesen). Diese Kosten sind nicht schon beim Kauf, sondern erst bei Veräußerungsgeschäften gemäß § 20 Abs. 2 Satz 2 EStG absetzbar, und zwar zum Zeitpunkt der Bezahlung als Verlust, der in den Verlustverrechnungstopf einzustellen ist. Von einer pauschalen Vermögensverwaltungsgebühr (»all-in-fee«) können maximal 50 % als Transaktionskosten angesetzt werden, sofern die Transaktionskostenpauschale auf einer sachgerechten und nachprüfbaren Berechnung beruht (BMF-Schreiben vom 9.10.2012, Az. IV C 1 - S 2252/10/10013 Rz. 93), siehe Berechnung des Veräußerungsergebnisses; bei Termingeschäften alle unmittelbar mit dem Geschäft zusammenhängenden Aufwendungen, z.B. auch Schuldzinsen (§ 20 Abs. 4 Satz 5 EStG); Kapitalerträge, die nicht unter die Abgeltungsteuer fallen, z.B. Zinsen aus Darlehen unter nahestehenden Personen, wenn die gezahlten Zinsen beim Darlehensnehmer als Werbungskosten oder Betriebsausgaben absetzbar sind (§ 32 d Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG). Ausnahme: Werbungskosten im Zusammenhang mit steuerbegünstigten Kapitallebensversicherungen sind nicht absetzbar (§ 32 d Abs. 2 Nr. 2 Satz 2 EStG, der den § 20 Abs. 9 EStG nicht ausschließt); Kapitaleinkünfte, die im Rahmen der Günstigerprüfung individuell nach Grund- oder Splittingtarif besteuert werden (FG Baden-Württemberg vom 17.12.2012, 9 K 1637/10, EFG 2013 S. 932; Az. der Revision VIII R 13/13); Aufwendungen im Zusammenhang mit solchen Kapitalerträgen, die dem Anleger bereits vor 2009 zugeflossen sind (FG Düsseldorf vom 14.11.2012, 2 K 3893/11 E, EFG 2013 S. 926; Az. der Revision VIII R 53/12; FG Köln vom 17.4.2013, 7 K 244/12, DB 2013 S. 1208).

Das Abzugsverbot für Aufwendungen gilt aber nicht für auf der Ebene der Fondsgesellschaft im Fondsvermögen angefallene Werbungskosten, die zu 90 % zu berücksichtigen sind.

Die 10% nicht abzugsfähigen Werbungskosten werden daher als thesaurierte Erträge vom Fonds ausgewiesen und müssen auf Anlegerebene versteuert werden bzw. mindern dort steuerliche Abzugsbeträge.

0

Was sind denn das für Musterverfahren? Schon abgeschlossen oder laufen die noch?

Gerade, wenn die Finanztransaktionssteuer eingeführt wird, kann das Thema ja nochmal hochkochen. Es soll ja Leute geben, die Leben von kurfristigen Käufen und Verkäufen mit kleinen aber dafür zahlreichen Einzelgewinnen.

Mehrere Tätigkeiten: Kleinunternehmer oder Gewerbe?

Guten Tag,

ich habe die ein oder andere Frage und würde mich sehr freuen wenn mir jemand helfen könnte.

Ich arbeite seit einiger Zeit für einen Kunsttransport, für den ich Werke ausfahre. Als Stundenlohn haben wir 12 Euro ausgemacht, bis jetzt wurde ich bar im Vorraus bezahlt und habe mir die Stunden aufgeschrieben.

Jetzt muss ich aber langsam mal die Rechnungen schreiben und wollte fragen, ob ich dafür ein Gewerbe oder ein Kleinunternehmen anmelden soll?

Zusätzlich arbeite ich als Freier Grafiker und schreibe dazu auch noch ab und zu Rechnungen.

Vermutlich bleibe ich dieses Jahr unter den 17000xx.

Ich würde außerdem pro Fahrt noch 10 Euro Spesen verrechnen, da ich hörte, dass man die von der Steuer absetzen kann.

Und noch eine Frage, wäre er es erlaubt mich bei dem Kunsttransport einmal als 450 Euro Job anzumelden und den Rest auf Rechnung zu schreiben?

Ich bin übrigens Student, bekomme aber keine Zuschüsse mehr.

Danke fürs Lesen!

Grüße

Alex

...zur Frage

Konzert abgesagt. Kartenverkäufer kann/will meinen Kaufbetrag nicht erstatten.

Hallo liebe Community,

im März diesen Jahres sollte der Russische Staatscircus in Aschaffenburg gastieren. Aufgrund eines verletzten Artisten, wurde die Veranstaltung abgesagt. Ohne Hinweis auf ein neues Veranstaltungsdatum.

Habe gleich in schriftlicher Form den Kartenkiosk angeschrieben und darauf hingewiesen, dass ich die Karten (Gesamtbetrag über 200,- €) gerne zurückgeben und den Kaufbetrag erstattet bekommen möchte.

Ich wurde damit vertröstet, dass noch einige "Fragen" mit dem Veranstalter geklärt werden müssen. Solange bitten Sie um Geduld. Bei einer neuen Information würden sie mich kontaktieren.

Nach einem halben Jahr habe ich freundlich an meine Forderung erinnert und darum gebeten, den aktuellen Stand der Dinge mir mitzuteilen. Mir wurde umgehend geantwortet, dass sich in dieser Sache nichts getan hätte und der Stand unverändert sei.

Nun, nach über einem Jahr des Erwerbs der Karten, möchte ich Nägel mit Köpfen machen und endlich mein Geld erstattet bekommen. Im besten Falle nebst entgangener Verzinsung.

Daher frage ich um Rat, wie ich weiter in dieser Sache vorgehen kann um endlich den Kaufbetrag wieder erhalten zu können.

Vielen Dank im Voraus. René aka xjr1300xjr

...zur Frage

arbeitsbedingter Umzug

Hallo, ich habe ein Frage und hoffe, ihr könnt mir helfen!

Ich bin gerade mit dem Studium fertig (Masterarbeit wurde vor 6 Wochen eingereicht) und werde am 1. Mai eine Arbeitstelle als wissenschaftliche Angestellte beginnen (Fahrzeit ca. 4 h vom jetzigen Wohnort entfernt). Ich wohne mit meinem Freund zusammen und werde dann mit ihm zusammen auch umziehen, quasi der gesamte Haushalt muss mit umziehen.

Seit 2 Monaten bin ich mit meinem Hauptwohnsitz in einer gemeinsamen Wohnung mit meinem Freund gemeldet.

Da es ja ein arbeitsbedingter Umzug ist, kann ich ja Umzugskosten, Maklergebühren etc. von der Steuer absetzen. Welche Voraussetzungen gelten dabei? Ist es egal, ob der neue Mietvertrag vor dem eigentlichen Arbeitsvertrag unterschrieben wird (leider geht es nicht anders, ich hab aber eine schriftliche Zusage)?

Ist das ein Problem, wenn ich einen arbeitsbedingten Umzug habe, aber eine 3-Raum-Wohnung anmiete mit meinem Freund zusammen (mein Freund kann arbeiten wo er will)? Ist es auch egal, wer als Hauptmieter im Mietvertrag steht?

Danke fürs Durchlesen und hoffentlich auch fürs Antworten! :-)

...zur Frage

Wie hoch sind die positivenAuswirkungen von einem Verlustvortrag für die Steuern in den Folgejahren?

Hallo,

mich würden die Auswirkungen von einem Verlustvortrag auf meine künftige Steuer-Erstattungen in den Folgejahren in meinem Fall interessieren.

Ich kann für das Jahr 2009 ca. 5.000 Euro aus meinem Zweitstudium (Lehramt) aus Studiengebühren, Fahrtkosten, Bücher, usw. absetzen und hatte lediglich 6.000 Einnahmen (brutto) durch Arbeitslosengeld (bei denen ich aber wohl keine Steuer gezahlt habe, oder?).

Im Jahr 2010 bin ich fertig mit dem Zweitstudium geworden und habe Einnahmen von ca. 9.000 Euro brutto (fürs Referendariat). Im Jahr 2011 werde ich vermutlich ca. 15.000 Euro brutto (Referendariat) verdienen bevor ich dann im Jahr 2012 richtig gut als Lehrer verdienen werde (A13 – ca. 2400 Euro netto pro Monat).

Nun zu den Fragen:

  1. Kann ich den Verlustvortrag aus dem Jahr 2009 bis 2012 aufschieben oder verpufft die Wirkung?
  2. Wie hoch werden wohl ungefähr überschlagen die positiven Auswirkungen (Steuerrückzahlungen) aufgrund des progressiven Steuereffekts sein? Also, wie viel netto bekomme ich grob überschlagen durch die 5.000 Euro Verlustvortrag in den Folgejahren bei den angegebenen Einnahmen und keinen anderen großen Absetzmöglichkeiten in den Folgejahren (wie Fahrtkosten oder ähnliches)?

Vielen Dank schon einmal für Eure Bemühungen,

Liebe Grüße

Martina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?