Wer übernimmt Heimkosten, bis Sozialhilfe genehmigt ist?

1 Antwort

Die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Der Schuldner selber. Wenn ich da höre, dass ein Einfamilienhaus vorhanden ist, könnte es eng werden. Sogenannte Schonvermögen hat man gegenüber staatlichen Stellen, nicht aber gegenüber privaten Schuldner. Da kann in sämtliches Vermögen vollstreckt werden das nicht grundsätzlich unpfändbar ist. Einfamilienhäuser sind nicht unpfädbar. Wenn keine Einigung erziehlt werden kann, dann bleibt nur zu hoffen, dass das Sozialamt entscheidet bevor das Heim seine Ansprüche klageweise geltend machen. Sämtliche Rechtsverfolgungskosten wären nämlich auch vom Schuldner zu tragen - und vollstreckbar in dessen Vermögen, insbesondere in das Haus.

Ja, es sieht so aus. Leider.

0

Wie erfolgt Nettoentgeltberechnung für Übergangsgeld aus Bruttoentgelt?

Hallo,

ich habe den Bescheid des Übergangsgelds von der DRV mit der Anlage "Ermittlung des Brutto- und Nettoarbeitsentgelts im Zusammenhang mit beitragsfreier Entgeltumwandlung" erhalten. Diese Anlage und meine Entgeltabrechnung für den relevanten Monat habe ich zum Abgleich des monatlich ungekürzten Brutto- und Nettoarbeitsentgelts sowie die Entgeltabrechnungen zum Abgleich des Betrags des in den letzten 12 Kalendermonaten beitragsfrei umgewandelten laufenden Arbeitsentgelt vorliegen. Die Berechnung auf dem Blatt verstehe ich, um jedoch zu erkennen, ob es passt, muss ist noch die Ausgangsbasis, sprich die vom Arbeitgeber übermittelten Werte mit den Entgeltabrechnungen abgleichen.

Der Betrag des in den letzten 12 Kalendermonaten beitragsfrei umgewandelten laufenden Arbeitsentgelt und das monatliche ungekürzte Bruttoarbeitsentgelt konnte ich auf den Cent aus den Entgeltabrechnungen berechnen. Beim monatlichen ungekürzten Nettoarbeitsentgelt gelingt mir dies nicht.

Daher nun meine Frage, ob mir jemand helfen kann:

Relevanter Entgeltmonat ist 02/2016. Gemeldet als ungekürztes Bruttoarbeitsentgelt ist das Monatsentgelt 02/2016 plus eine Nachberechnung in 03/2016 für 02/2016 und eine Nachberechnung in 06/2016 für 02/2016. Wie erwähnt habe ich eine Punktlandung, wenn ich alle laufenden Bruttoentgelte für 02/2016 addiere.

Ich bin nun davon ausgegangen, um auf das ungekürzte Nettoarbeitsentgelt zu kommen, muss ich laufende Lohnsteuer, Soli, Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung gemäß der Entgeltabrechnungen betreffend 02/2016 vom ungekürzten Bruttoarbeitsentgelt abziehen.

Liege ich da falsch?

Vielen Dank für die Antworten im Voraus und beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?