Wer zahlt die Schulden des Vaters im Pflegeheim?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich würde folgendermaßen vorgehen:

Erstmal alle Gläubiger auflisten und die offenen Beträge ermitteln. Dann Kopien des Bewilligungsbescheides des Sozialamtes fertigen und mit Anschreiben an die jeweiligen Gläubiger schicken.

 Das Anschreiben sollte in etwa folgenden Inhalt haben:

Veränderte Verhältnisse, der Betroffene bezieht nun Sozialhilfe, lebt in einer Pflegeeinrichtung und erhält lediglich ein Taschengeld  zur persönlichen Verfügung, von dem keine Schulden mehr bezahlt werden können. 

Die Schuld wird grundsätzlich anerkannt, die Raten müssen jedoch entweder ausgesetzt werden oder aber auf eine Minimum (bsp. 5,00 EUR monatlich) reduziert werden. I

n der Regel lassen sich die Gläubiger auf solche Miniraten ein, da sie sonst überhaupt kein Geld mehr sehen. 

Etwaige Zwangsvollstreckungsmaßnahmen laufen ohnehin ins Leere, da kein Geld vorhanden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pleiti
14.07.2016, 18:00

danke, guter vorschlag

1

Ich schreibe in solchen Fällen die Gläubiger immer an mit der Empfehlung, die Forderung auszubuchen, da kein pfändbares Einkommen besteht (und natürlich die Situation darlegen, Heimaufnahme, Sozialhilfe).

 Sozialhilfebescheid in Kopie dazulegen, Renten an das Heim umleiten, Kontobestand auf das Taschengeldkonto des Heimes überweisen, Konto auflösen.

Eine Ratenzahlung von 5,- Euro lohnt sich nicht, da 10.000,- damit auf Jahrzehnte nicht ausgeglichen werden können. Im Todesfall muß dann die Erbschaft ausgeschlagen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Brigi123
15.07.2016, 00:47

wenn die Gläubiger die Forderungen ausbuchen (was ich schon oft erlebt habe), wäre Dein Vater dann allerdings auch schuldenfrei.

2

Was möchtest Du wissen?