Welche Steuerklasse wenn Ehemann Verdiener ist und Ehefrau in Elternzeit?

2 Antworten

Hallo,

unabhängig von der Steuerklassenwahl kommt es vermutlich durch den Progressionsvorbehalt bei Mutterschaftsgeld und Elterngeld zu einer Einkommensteuernachforderung in 2018 und 2019. Also am besten entsprechende Rücklagen bilden.

http://www.geldsparen.de/brutto-netto-rechner/elterngeld_1.php

Gruß

RHW


Meine Frau hat bis Juli 2017 Elterngeld erhalten. Welche Auswirkungen das auf 2019 hat verstehe ich nicht.

und für 2016, wo sie auch bereits Elterngeld bezogen hat (und ich auch einen Monat) haben wir eine Rückzahlung erhalten.

 

Im Übrigen beantwortet das auch nicht meine eigentliche Frage!

0
@benek1984

Deine Frage wurde doch schon vor drei Stunden beantwortet.

0
@Impact

Hallo benek,

Entschuldigung. 2019 war ein Versehen von mir.

2018 kann es bei der Steuererklärung für 2017 zu Steuernachforderungen kommen.

Die eigentliche Frage ist ja bereits beantwortet.

Gruß

RHW

0

Ganz einfach - Deine Frau bezieht keinen Lohn - also kann sie auch keine Steuerklasse haben.

Somit verbleibt für Dich nur die III.

Ob Ihr in 2018 IV/IV oder III/V wählt, müsst Ihr dann durchrechnen.

Aber wird sind seit der Heirat automatisch in IV/IV. 

0
@benek1984

Die Steuerklassen ändern sich nicht automatisch (auch nicht durch Heirat).

0
@Impact

Doch durch Heirat wird aus I/I dann IV/IV

0
@benek1984

Nein, durch Meldung der Heirat an den Arbeitgeber.

0
@benek1984

Doch durch Heirat wird aus I/I dann IV/IV

Nein. Lohnsteuerklassen ändern sich durch einen entsprechenden Antrag beim Finanzamt und der Neuzuordnung durch den Sachbearbeiter.

1

Die Elternzeit ist vorbei, dann kam Arbeitslosigkeit, der Partner ist voll erwerbsfähig - nächstes Kind geplant, welche Steuerklassen machen Sinn?

Hintergrund:

Seit 2012 Beide Partner verheiratet und Stkl 4

06/2014 kam erstes Kind zur Welt

Bis dahin war Frau +Mann voll erwerbstätig beide Stkl 4

Ab 06/2014 Frau 12 Monate in Elternzeit

Ab 07/2015 Frau arbeitssuchend (ALG 1 ~ 1100€ p.M), Mann weiterhin voll erwerbstätig ( 3500€ Brutto) Beide Stkl 4

Jetzt wird für kommendes Jahr noch ein Geschwisterkind geplant, da Frau aktuell Arbeitssuchen ist wird das Elterngeld fürs zweite Kinde aller Voraussicht nach nur dem Basis Satz von 300€ entsprechen

Vater möchte beim 2 Kind aber auch mind. 4 Monate Elternzeit nehmen

Da sich Elterngeld nach dem Netto der letzten 12 Monate berechnet hat sich nun die Frage aufgeworfen ob es Sinn macht/möglich ist das nun von 4/4 nach 3(Frau)/5 Mann gewechselt wird.

Ergebnis für den Mann: statt 2200€ Netto zukünftig 2500€ Netto Ergebnis für die Frau : ?? Unklar ?? Sinkt das Arbeitslosengeld ? Wenn ja um wieviel ? Und würde dieses niedrigere Arbeitslosengeld (von Oktober 2015 - Juni 2016) mehr ausmachen als das "Mehr-Elterngeld" des Vaters für die 4 Monate Elternzeit nach Geburt des zweiten Kindes ?

Sind da momentan überfragt und wissen nicht was für uns die richtige Entscheidung wäre.

Wenn richtig verstanden ist 4/4 bzw. 3/5 ja nur ein Steuervorteil der mit der Steuererklärung des Folgejahres dann gegen gerechnet wird und man bekommt das Geld sowieso wieder bzw muss sowieso nachzahlen.

Wohingegen Elterngeld und Arbeitslosengeld ja eine Leistung sind die aufs Netto gerechnet wird und man somit "Geld verschenkt" wenn man sich dort nicht für die richtige Kombination entscheidet.

Ich hoffe mir kann hier weitergeholfen werden - Habe schon Unmengen an Artikeln im Internet durchforstet aber noch keine zufriedenstellende Antwort bekommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?