Was passiert mit einem Immobilienkredit, der von einem Ehepaar aufgenommen wurde, die sich nun trennen wollen?

4 Antworten

Grundsätzlich kann die Bank natürlich einen Schulder aus der Mithaft entlassen, sofern sie der Überzeugung ist, dass dieser die Kredite auch allein bedienen kann. Also: mit der Bank sprechen und die Möglichkeiten ausloten.

Übrigens: die Bank wird sich das Einkommen nach Scheidung ansehen (Stichwort Steuerklassenänderung!).

Eine "Umschuldung" auf den Namen eines der Darlehensnehmer kann eine Bank natürlich auch probieren. Das wäre ein Fest für sie, denn die zu zahlende Vorfälligkeitsentschädigung wäre gigantisch! Das sollte man vor allem für den Fall bedenken, dass der Neubau verkauft werden muss/soll!.

Ob man nun die andere Immobilie verkauft, um einen der Ehepartner auszuzahlen, sollte man mit einem "Scheidungsanwalt" besprechen. Grundsätzlich sollte man nämlich die Frage des Immobilienvermögens "ohne Gericht" klären. Das spart Verfahrenskosten!

Ich löse mal auf: die Bank bietet Schuldhaftentlassung an gegen sofortige Rückzahlung des kleineren Kredits. Kein Umschulden, alles läuft weiter wie gehabt nur mit einem Schuldner. 

Ich würde in dem Fall wohl als erstes einen Versöhnungsversuch starten ;)

Vor einer Lösung muss klar sein, was ihr wollt. Für das Objekt in Familienbesitz könnte man via Eigenbedarf kündigen. Wenn der andere das neue Objekt will, ergibt sich je eine Immobilie.

Die Idee des Verkaufs kommt mir insofern etwas ungut vor. Oder soll euer Vermögen ungleich aufgeteilt werden?

Bei der Bank geht es zu wie auf dem Bazar. Wenn ihr keine unterhaltspflichtigen Kinder habt, kann sich jeder das Objekt leisten und gefühlt sollte es möglich sein, dass einer das Objekt mit den laufenden Verträgen übernimmt. Ich bin kein Banker, weshalb ich an dem Punkt aufhöre und denen die Antwort überlasse.

Umkehrhypothek - faire Modelle oder Varianten gesucht! Wer macht mit?

Bin mit ca. 60 Jahren für einen Kredit für Kernsanierung und Ausbau meines geräumigen Hauses am Rande einer Großstadt wohl zu alt und für eine Umkehrhypothek wohl nicht alt genug, um mit einer Bank in ein faires Geschäft zu kommen.

Mein Haus hat 160 qm, lässt sich mit relativ geringem Aufwand in 2 Wohnungen aufteilen, verfügt bereits über Dusche mit WC im ausgebauten Dachgeschoss, große Küche mit Esszimmer (aufteilbar) neben komplettem Bad.

Im derzeit unrenovierten Zustand ist es auf ca. 500 T € zu taxieren. Die im Grundbuch mit 320 T € eingetragene Grundschuld ist zu 90% getilgt, die verbleibende Restschuld beträgt 32 T €. Aktuell bewohne ich das Haus alleine, möchte jedoch - am liebsten nach Renovierung - ca. 70-75 qm vermieten und dem Mieter Gartenmitnutzung anbieten.

Das Haus ist nicht verschattet, daher für eine Solaranlage geeignet, die ich gerne installieren möchte, aus ökologischen Gründen wie auch zu langfristig ökonomischem Nutzen, wodurch ja u.a. die Nebenkosten erheblich sinken würden und auch sonst eine gewisse Unabhängigkeit von fremder Energie entstünde.

Die Kosten für ein Darlehen für eine - auch energetische - Sanierung (neue Heizung, neues Dach, neue Fenster, neue Fußböden) und eine Renovierung könnten durch die Einnahmen aus der Vermietung - in unserer sehr gefragten Wohngegend leicht und langfristig möglich - getragen werden.

Mein nur mit geringer Restschuld belastetes Haus mit schönem Garten sehe ich schon als beachtliches Eigenkapital an, das ich - gerade bei den derzeit noch niedrigen Zinsen - sinnvoll für die Zukunft ausbauen möchte, im doppelten Sinn des Wortes, um damit eine sichere, solide Investition in eine saubere, umweltfreundliche Zukunft zu erschaffen, über meinen Tod hinaus. Für die Planung, Koordinierung und Durchführung habe ich - dank meiner Lebens- und Berufserfahrung - vertrauenswürdige und kompetente Freunde, die mich unterstützen.

Ich denke, es sollte eine vernünftige Lösung geben, um die Lücke zwischen "zu alt für Immobilienkredit mit langer Laufzeit" und "zu jung für Umkehrhypothek mit sattem Gewinn für den Kreditgeber" geben, eine win-win-Situation.

Die - bislang noch als Problematik bestehende - Thematik wurde von der Verbraucherzentrale Hamburg bereits vor einiger Zeit erkannt. Soweit für mich zu eruieren, ist auch dort bisher kein wirklich faires Modell bekannt.

Sobald ich in Frage kommende Kreditgeber bzw. Projektteilnehmer für eine faire Beteiligung (Finanzierungsinstitut/Bank/Stiftung) für ein entsprechendes Projekt finde, sollten Ideen für eine nachhaltige umweltschonende Zukunft, mit Ansätzen zu Autonomie zu realisieren sein.

Falls jemand Interesse an einer Teilnahme/Begleitung eines solchen Projekts hat oder aber auch Erfahrungen, würde ich mich über Meldungen freuen.

Für konstruktive Beiträge schon mal vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?