Was passiert mit einem Immobilienkredit, der von einem Ehepaar aufgenommen wurde, die sich nun trennen wollen?

4 Antworten

Grundsätzlich kann die Bank natürlich einen Schulder aus der Mithaft entlassen, sofern sie der Überzeugung ist, dass dieser die Kredite auch allein bedienen kann. Also: mit der Bank sprechen und die Möglichkeiten ausloten.

Übrigens: die Bank wird sich das Einkommen nach Scheidung ansehen (Stichwort Steuerklassenänderung!).

Eine "Umschuldung" auf den Namen eines der Darlehensnehmer kann eine Bank natürlich auch probieren. Das wäre ein Fest für sie, denn die zu zahlende Vorfälligkeitsentschädigung wäre gigantisch! Das sollte man vor allem für den Fall bedenken, dass der Neubau verkauft werden muss/soll!.

Ob man nun die andere Immobilie verkauft, um einen der Ehepartner auszuzahlen, sollte man mit einem "Scheidungsanwalt" besprechen. Grundsätzlich sollte man nämlich die Frage des Immobilienvermögens "ohne Gericht" klären. Das spart Verfahrenskosten!

Ich löse mal auf: die Bank bietet Schuldhaftentlassung an gegen sofortige Rückzahlung des kleineren Kredits. Kein Umschulden, alles läuft weiter wie gehabt nur mit einem Schuldner. 

Ich würde in dem Fall wohl als erstes einen Versöhnungsversuch starten ;)

Vor einer Lösung muss klar sein, was ihr wollt. Für das Objekt in Familienbesitz könnte man via Eigenbedarf kündigen. Wenn der andere das neue Objekt will, ergibt sich je eine Immobilie.

Die Idee des Verkaufs kommt mir insofern etwas ungut vor. Oder soll euer Vermögen ungleich aufgeteilt werden?

Bei der Bank geht es zu wie auf dem Bazar. Wenn ihr keine unterhaltspflichtigen Kinder habt, kann sich jeder das Objekt leisten und gefühlt sollte es möglich sein, dass einer das Objekt mit den laufenden Verträgen übernimmt. Ich bin kein Banker, weshalb ich an dem Punkt aufhöre und denen die Antwort überlasse.

Was möchtest Du wissen?