Wann ist ein Bankgespräch nötig, jedes mal, wenn der Berater anruft?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist wohl das typische Verkaufsgespräch. Um welche Bank handelt es sich denn? Mein Vorschlag : individuelle und unabhänginge Beratung eines kompetenten Beraters/Makler/Gesellschaft aufsuchen und dann mit diesem zusammen die richtigen Entscheidungen treffen.

Es geht doch schon los bei den Sparkassen zB.: Kontoführungsgebühren, nur eigene Produkte, Berater wollen nur die Provision, schlechte Verzinsung etc...

Der Weg zum Unabhängigen ist das Schwierigste. Sind sie einmal da wissen Sie im Anschluss welch tolle Beratung sie vorher genossen haben!

Das Thema Altersvorsorge ist sowieso ein Thema für sich. Wurde bei Ihnen ein Schichtenvergleich durchgeführt?

Wenn Nein ist davon auszugehen, dass Sie nicht das optimale aus Ihrer Altersvorsorge holen.

Holen Sie mehr aus Ihren Möglichkeiten raus und lassen Sie ihre Situation einfach mal unabhängig prüfen.

Ein Bankberatergespräch habe ich dann, wenn ich von der Bank etwas möchte - z.B. günstigere Darlehenskonditionen. Der Berater der VR-Bank ruft mich daher mit Werbebotschaften auch gar nicht mehr an :-)

Das ist alles eine Frage der persönlichen Erfahrung, Präferenzen und Ziele.

Ich will den Banken ja nicht zu nahe treten, aber von wirklich guten Beratungen habe ich noch nicht allzu häufig gehört. Eine vernünftige Beratung wird zu beginn sicher ein mehrmaliges Beratungsgespräch erforderlich machen, um eine sinnvolle Strategie zu entwickeln. In der Folge reichen dann normalerweise einmal im Jahr Check-Up-Termine aus. Die Rentenlücke wird sich sicher nicht mehrmals im Jahr verändern und gesetzliche Änderungen sind meist auch nicht sooo plötzlich.

Was möchtest Du wissen?