Während der Ehe, Ehefrau ins Grundbuch eintragen. Wie wirkt sich das bei Scheidung aus?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das während der Ehe entstandene oder gekaufte Haus ist Teil des Zugewinns, unabhängig von der Frage, wer von Beiden im Grundbuch steht.

Letztlich hat die (zusätzliche) Eintragung der Ehefrau im Scheidungsfall also keine Bedeutung.

Sagen wir mal so, vom Grudnsatz ändert es nciht viel, denn sein Anfangsvermögen ändert sich nciht udn das gemeinsame Endvermögen ändert es auch nciht.

Was es bringen kann sind größere Probleme bei der Auseinandersetzung.

Einfaches Beispiel: er Anf. Verm. 100.000,- sie 0,-

Er kauft das Haus für 200.000,- udn nimmt 100.000,- Darlehn auf.

Bei Scheidung ist das Haus 250.000,- Wert udn die Schulden sind 50.000,-. kein weiteres Vermögen.

Endvermögen 200.000,- minus Anfangsvermögen 100.000,-. Sind Zugewinn 100.000,-.

Er muss Ihr 50.000,- zahlen.

Stände sie im Grundbuch, würde sich nciht ändern, nur müßte man sich nun einigen, wer das Haus haben soll, oder ob es verkauft wird.

Eine Schenkung ist es nur, wenn bei der Eintragung, dafür ist ja eine notarielle Urkunde notwendig, dies gesagt wird. Das muß sich der Mann eben überlegen. ggf. schenkt er damit seiner Frau einen Teil seines Anfangsvermögens. Man kann die Urkunde auch so ausführen, das es keine Schenkung ist.

Erbanspruch nach der Scheidung?

Hallo, kann mir jemand sagen wie der Erbanspruch bei geschiedenen Leuten ist? Also hat der Ex-Ehemann, bzw. die Ex-Ehefrau noch irgendeinen Anspruch auf Erbe wenn die Scheidung durch ist? Oder geht es dann direkt an die Kinder?

...zur Frage

Ehefrau kommt ins Pflegeheim. Kann der Ehemann durch Scheidung die Kosten verringern

Ehefrau kommt ins Pflegeheim (Schlaganfall/Wachkoma).Da Gespartes und ein Haus vorhanden ist, ist der Ehemann erstmals Selbstzahler. Kann er durch Scheidung diese Zahlung abwenden? Wird evtl. das Vermögen geteilt, so dass nur die Hälfte der Frau zur Selbstzahlung genutzt werden kann und die andere Hälfte dem Mann zur Altersvor- sorge verbleibt?

...zur Frage

Verzinsung im Grundbuch bei Privatdarlehen?

Eine Ehefrau leiht ihrem Ehemann 100.000 Euro und lässt dieses Darlehen im Grundbuch eintragen mit einer Verzinsung von 5 % jährlich. Im Testament ist geregelt, dass die Summe fällig ist mit dem Tod der Ehefrau, allerdings erst ausgezahlt werden muss, wenn der Ehemann stirbt. Außerdem werden ab dem Tod der Ehefrau keine weiteren Zinsen mehr berechnet. Nun gibt es zwei Möglichkeiten, wie die Zinsen berechnet werden können. Zum einen wird einfach für jedes Jahr 5% Zinsen auf die 100.000 Euro gerechnet, dies würde bedeuten nach 5 Jahren wäre der Betrag dann 125.000 Euro. Oder man rechnet 5 % und zählt dann diese zu den 100.000 Euros dazu und berechnet im nächsten Jahr dann 5% auf den Gesamtsaldo aus dem Vorjahr. Dies würde bedeuten, dass sich jedes Jahr der Gesamtsaldo erhöht und dann nach 5 Jahren folgender Betrag fällig wäre 127.628,16 €. Auf dieser Seite habe ich gelesen, dass dies keine Zinseszinsen sind, sondern immer eine Erhöhung des Saldos darstellt. Habe ich das richtig verstanden, oder stellt das ein Problem gem. § 248 BGB und § 289 BGB dar?

...zur Frage

Wer erbt das Haus, wenn bei Zugewinngemeinschaft nur der Mann im Grundbuch steht?

Familie mit Kind. Heirat 1998, Zugewinngemeinschaft. Hauskauf 1999, nur der Mann läßt sich ins Grundbuch eintragen. 2009 Familie und Kind sterben alle gemeinsam. Wer erbt das Haus? Eltern des Mannes, Eltern der Frau, beide Eltern zu gleichen Teilen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?