Vermieter baut an, das beeiträchtig unseren Mietgeggenstand - muss ich das aktzeptieren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Eure Wohnqualität nicht gravierend beeinträchtigt wird, hast Du keine Chance, eine Mietminderung durchzusetzen.

Noch nicht einmal ein Neubau Dir gegenüber würde zur Mietminderung führen, obwohl Dir nicht nur Sonnenlicht, sondern auch der freie Blick genommen würde.

Die Frage kann man nur mit "Es kommt drauf an" beantworten: Was heißt "Schatten bringt"? Wenn der Anbau 1,50m vor dem Wohnzimmerfenster steht, könnte man Mietminderungsansprüche erwägen. Steht er aber vor dem Toiletten- oder Schlafzimmerfenster dürften sich keine Ansprüche ergeben. Ist eine Aussicht verbaut die eindeutig mietsteigernd beworben wird, könnte man auch bei einem weiter weg stehenden Anbau an Mietminderung denken. Wird es dagegen nur 10 Minuten früher dunkel, entfällt jeder Anspruch. Auch wäre von Interesse, wo denn die Latifundie belegen ist. Es gibt kaum eine deutsche Innenstadt wo einem nicht der Nachbar auf die Pelle rückt, in Randgebieten oder auf dem Lande ist das anders.

Wie man vorgehen soll? Man nimmt Geld in die Hand und wird Mitglied im Mieterverein oder beauftragt einen Rechtsanwalt. Damit der nicht Rätsel raten muß, sollte man umfangreiches Bildmaterial vom Tatort im Tornister haben.

Ich glaube kaum, daß hier ein Grund für eine Mietminderung angebracht ist. Dennoch kannst Du Dich an den Mieterbund/ Mietverein wenden und Dich beraten lassen. Für einen geringen Beitrag um die 70 Euro/Jahr bekommst Du eine anwaltliche Beratung und zudem schreiben die auch einen Brief an den Vermieter, wenn es nötig ist.

Also einen Brief kann ich auch schreiben. Ich mach das für zehn Euro.

1

Gasverbrauch - Heizung defekt???

Im August 2010 zog ich hier in die neue Wohnung ein (160 qm-4 Personen) - es wurde ein sehr hoher Gasverbrauch festgestellt anhand der Rechnung Dez. 2010 - der Schornsteinfeger kam im März 2011 und stellte fest das seit Monaten das Gas im Keller austritt - Heizung wurde repariert - aber seither steigt der Gasverbrauch (vorher im Durchschnitt ein Verbrauch von 400 und nun ein durchschnittlicher Verbrauch von fast 900??) ... dann letztes Jahr schlug der Blitz in die Heizung ein - wieder eine Reparatur - aber nur Ersatzteile, weil der Vermieter (!!) es so wollte, der Monteur wollte den ganzen Kessel erneuern, denn es könnte auf die Elektronik gegangen sein - aber Vermieter weigerte sich. Mittlerweile bin ich bei einem Gasverbrauch vom 3-fachen als ich einzog. Ich habe den Anbieter gewechselt und nun soll ich für 160 qm ganze 1.500,- Euro Gas verbraucht haben. Dabei hatte ich bei der defekten Heizung im Jahr 2011 - fürs ganze Jahr 2100,- Euro gezahlt. Wie kann das sein, wohin kann ich mich noch wenden, mein Vermieter reagiert nicht und sagt nur "bitte um Stundungen beim Gasanbieter" ... damit ist mir nicht geholfen, denn die Kosten explodieren hier und wir sind 4 Personen die bald ohne Gas dastehen werden - muss sich der Vermieter da nicht kümmern??? Was ist mit Mietminderung .. hab es ihm schon so oft gesagt!!!

...zur Frage

Was kann Vermieter gegen Mietminderung unternehmen?

Was soll ich tun, wenn mein Mieter die Miete mindert, obwohl ich den Grund dafür nicht einsehe? Im gegenständlichen Fall geht es um eine Schimmelbildung, die meines Erachtens nur durch eine schlechte Belüftung erzeugt wird. Dies hat auch ein Gutachter schon bestätigt.

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung zu hoch - Wohin kann man sich wenden?

Hallo, wir haben eine Nebenkostenabrechnung erhalten die wahrscheinlich zu hoch oder falsch berechnet ist. Wohin kann man sich wenden um diese Anrechnung mal richtig prüfen zu lassen? Nur zur Info: Es ist eine Mietwohnung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?