Vermieter baut an, das beeiträchtig unseren Mietgeggenstand - muss ich das aktzeptieren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Eure Wohnqualität nicht gravierend beeinträchtigt wird, hast Du keine Chance, eine Mietminderung durchzusetzen.

Noch nicht einmal ein Neubau Dir gegenüber würde zur Mietminderung führen, obwohl Dir nicht nur Sonnenlicht, sondern auch der freie Blick genommen würde.

Die Frage kann man nur mit "Es kommt drauf an" beantworten: Was heißt "Schatten bringt"? Wenn der Anbau 1,50m vor dem Wohnzimmerfenster steht, könnte man Mietminderungsansprüche erwägen. Steht er aber vor dem Toiletten- oder Schlafzimmerfenster dürften sich keine Ansprüche ergeben. Ist eine Aussicht verbaut die eindeutig mietsteigernd beworben wird, könnte man auch bei einem weiter weg stehenden Anbau an Mietminderung denken. Wird es dagegen nur 10 Minuten früher dunkel, entfällt jeder Anspruch. Auch wäre von Interesse, wo denn die Latifundie belegen ist. Es gibt kaum eine deutsche Innenstadt wo einem nicht der Nachbar auf die Pelle rückt, in Randgebieten oder auf dem Lande ist das anders.

Wie man vorgehen soll? Man nimmt Geld in die Hand und wird Mitglied im Mieterverein oder beauftragt einen Rechtsanwalt. Damit der nicht Rätsel raten muß, sollte man umfangreiches Bildmaterial vom Tatort im Tornister haben.

Umzug in größere bzw teuerere Mietwohnung-Wird Wohngeld angepasst?

Hallo. Zu meiner Situation: Ich befinde mich in schulischer Ausbildung und beziehe Bafög. Mein Partner ebenso. Wir haben auch ein gemeinsames Kind. Bevor hergezogen wird: Wir sind beide 25,fast 26 und es ist bei beiden die 2.Ausbildung. Da das BaföG und das Kindergeld für unseren Sohn nicht ausreicht, müssen wir zusätzlich Wohngeld beziehen. Momentan leben wir in einer 3-Raum-Wohnung, 58,30qm mit einer Warmmiete von 395€. Wohngeld bekommen wir ca. 242. Nun müssen wir, auch auf Rat unseres Vermieters aus dieser Wohnung ausziehen, da starker Schimmelbefall ist. (Es kommt echt selten vor, das ein Vermieter einem so etwas rät. Aber die werden in diesem Haus nichts mehr reinstecken, da es in paar Jahren abgerissen werden soll). So wir haben uns gesagt, gut dann ziehen wir aber gleich in eine Wohnung um, die renoviert bzw. saniert ist. Weil nochmal das ganze Gerenne mit Schimmel wollen wir nicht, vor allem wegen dem Kind nicht.

Die Fragen: Nun fragen wir uns aber, wie es ist, wenn wir in eine Wohnung ziehen, die (sehr viel) teurer ist, als unsere jetzige (eine von 5 kostet 770€ warm, ist die teuerste von allen, aber auch eine die uns am besten gefällt). Wird das Wohngeld dem angepasst? Wenn ja, mit wie viel könnnen wir rechnen? Und hat man auch einen bestimmten Freibetrag den man sich dazu verdienen kann, ohne das dies angerechnet wird, wie bei Alg2?

Falls es wichtig ist zu wissen, wir kommen aus Mecklenburg Vorpommern.

Ich dank euch schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Stromklau durch Vermieter

Wir haben Ende Mai die Jahresendabrechnung von der RWE bekommen. Wir zahlen seit September 2011 Vorauszahlungen, endgültiger Einzug war Ende November. Nun sollen wir 6.700 kwh in 7 Monaten verbraucht haben, laut RWE ein Unding, aber wir sind Beweispflichtig, und haften. Nach einigen Telefonaten mit der RWE und der Vermutung es müsste ein größerer Stromklau sein haben wir recherchiert. Da die Zähler aber in der Wohnung eines anderen Mieters hängen, nicht einfach. Die Heizungsanlage (Öl) für insgesamt 5 Parteien, läuft über unseren Zähler. Da es auch keinen Zähler für Allgemeinstrom gibt, und der verstorbene Eigentümer unser Haus bewohnt hat, gehen wir auch noch von dem Allgemeinstrom aus. Laut RWE hat dieses nicht bewohnte Haus im letzten Abrechnungszeitraum bis Sept. 2011 über 4000 kwh. verbraucht. Der Mieter des anderen Hauses ( größer als unseres) hat im letzten Jahr 3.600 kwh verbraucht, auch 2 Pers. Laur Mieterschutzanfrage müssen wir aber den Verbrauch der Heizung darstellen und können uns nicht auf die Richtlinien eines 2 Pers. Haushaltes oder der Rechnung unserer Nachbarn berufen. Bin Schwerstbehindert und Frührentner, und weiß nicht wie ich 1800 Euro nachrzahlen soll. 2. Muss ich einen einfachen Zwischenzähler akzeptieren? Klappt bei anderen Mietern auch nicht, gehen auch schon gegen die Hausverwaltung vor. 3. Da der Hausverwaltung bewusst ist, das der Strom über uns läuft, kann ich die Verwaltung anzeigen? Wie kann ich vorgehen?

Danke schon im voraus für Eure Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?