Verbeamtung auf Probe, zweites mal Amtsarzt

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich schließe mich der Meinung von Privatier59 an und rate ebenfalls dazu, das Ergebnis des Gutachtens abzuwarten, um dann gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen zu können, wie z. B. einen Widerspruch einzulegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gaenseliesel
04.02.2015, 12:59

abwarten ist schon klar !

Hier ist aber im Vorfeld schon so Einiges schief gelaufen denke ich, die Chemie stimmte anscheinend nicht.

Ein Amtsarzt ist eine Art " Heiliger ", mit dem sollte man es sich nicht verscherzen. Dieser hat erst einmal den längeren Arm, wenn ihm sein Gegenüber " nicht zusagt ", dann hält seiner Beurteilung auch ein Widerspruch stand.

K.

1

Hallo Creed,

bitte beachten, nicht die Amtsärztin trifft die Entscheidung ob deine Freundin als Lebenszeitbeamtin übernommen wird, sondern die Behörde (Schule).

Aber selbst dann, wenn eine Übernahme zur Lebenszeitbeamtin vorerst nicht möglich wäre, würde deiner Freundin voraussichtlich eine Angestellten-Stelle angeboten werden.

Sinnvoll ist auf jeden Fall zuerst mal das ärztl. Gutachten, wie auch die Beurteilung des Schuldirektors abzuwarten.

Und dann kann man sich auch noch mit dem Schuldirektor über diese Angelegenheit wie auch über den Zickenkrieg mit der Amtsärztin unterhalten.

Gruß A.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist nicht ungewöhnlich dass vor Verbeamtung nochmals der Gesundheitszustand untersucht wird. Ist einem Studienkollegen -einem Juristen- auch so passiert. Was ist allerdings in dem Falle hier nicht verstehe ist, wieso nicht erst die Entscheidung abgewartet wird. Schriftliche Gutachten fallen nämlich manchmal ganz anders aus als beiläufige Äußerungen es vermuten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?