Spekulationssteuer bei gemischte Schenkung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei einer unentgeltlichen Übertragung (Schenkung), ist für die Berechnung der 10 Jahresfrist, ebenso wie bei Erbschaften, der Zeitpunkt des Erwerbs durch den Schenkenden entscheidend.

Die 10 Jahresfrist ist also erst an dem Novembertag erfüllt, der dem entspricht an dem die Wohnung im November 2010 gekauft wurde. Also im Nov. 2020.

Damit wäre es ein privates Veräusserungsgeschäft gem. § 23 und Einkommensteuerpflichtig.

Nun wäre noch die zweite Bedingung nach § 23 zu prüfen. § 23 Abs. 1 Nr. 1 letzter Satz. Es fällt nicht unter die Einkommensteuer, wenn die Wohnung im Jahr der Veräußerung (2014) und in den 2 vorangegangenen Jahren (2012,2013) ausschließlich zu eigenen Wohnzwecke gedient hat.

Dies ist der Fall.

Daher keine Einkommensteuer auf den Gewinn.

Kleine Rückfrage, wie konnte Dir Deine Mutter im August 2010 eine Wohnung schenken, die sie erst im Nov. 2010 gekauft hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kati2014 12.07.2014, 18:00

Hallo, danke für die Information. Ich habe mich vertippt, Wohnung wurde im Nov. 2009 gekauft und im August 2010 verschenkt. Wie kann ich die Frage direkt ändern? LG Kati

0
wfwbinder 12.07.2014, 18:11
@Kati2014

Brauchst Du nicht, denn man liest die Kommentare.

Wie schon geschrieben, ist sowieso egal, Du brauchst keine Einkommensteuer darauf zu zahlen.

Übrigens, Spekulationssteuer ist ein, sagen wir mal sehr volkstümlicher Ausdruck.

Der Gewinn würde ganz normal in die Einkommensteuererklärung des jeweiligen Jahres des Verkaufs eingehen. und so Jemanden mit höherem Einkommen auch stärker treffen, als Jemanden mit geringem Einkommen.

0
Privatier59 12.07.2014, 18:20
@wfwbinder
Spekulationssteuer

Vor allem kommt bei mir da immer Weihnachtsstimmung aus: Spekulatius...

0
wfwbinder 12.07.2014, 18:33
@Privatier59

Ich meine sogar, dass hier schon mal einer nach der Spekulatiussteuer gefragt hat.

Genau wie ein anderer, der nach der Berechnung der Kirschensteuer fragte und verwundert war, weil ich die nicht kannte.

1
wfwbinder 12.07.2014, 19:51
@wfwbinder

Aber ich glaube, das liegt an der Gegend.

Ich wurde ich schon gefragt, warum ich statt "in die Kürsche gehen" so komisch "in die Kirche gehen" sage.

0

Da Du in den Jahren von 2010 bis 2014 (sogar durchgehend) dort gewohnt hast, fällt keine Einkommensteuer auf den Gewinn an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rückfrage:

Im November 2010 wurde die Wohnung gekauft, aber schon im August 2010 an Dich verschenkt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 12.07.2014, 17:58

DH, das Kunststück war mir auch aufgefallen.

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
vulkanismus 12.07.2014, 17:59

Hä? Es wurde ihr geschenkt und sie wohnt drin.

0
LittleArrow 12.07.2014, 18:06

Der Artikel ist ganz hilfreich, führt er doch auf die Fährte, dass ein Gewinn in diesem Fall nicht zu versteuern ist.

Allerdings wird in diesem Link auch immer wieder der umgangsprachliche, aber fachlich falsche Begriff Spekulationssteuer verwendet. Wenn, geht es um Einkommensteuer und die wird berechnet in der normalen Steuererklärung.

Das bedeutet, dass die Steuerprogression unter Berücksichtigung auch der übrigen steuerpflichtigen Einkünfte entsprechend wirksam wird. Maßgeblich für eine Abschätzung ist der Grenzsteuerverlauf, der rechts in den Verwandten Bildern (Steuern-Bilder) zu sehen ist. Wegen der Höhe des Verkaufsgewinns kann es zu einem Sprung über mehrere Grenzsteuersätze kommen, z. B. von 30 auf 40 %.

0

Spekulationssteuer fällt nicht an, weil es diese nicht gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?