Kleine Rente + wohne im Haus meiner Mutter (Rentnerin)

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Schließe mit Deiner Mutter einen Mietvertrag ab (Muster für Miet- bzw. Untermietverträge gibt es in gutsortieren Schreibwarenläden)

Stell beim zuständigen Sozialamt einen Antrag auf Grundsicherung, denn erhält die Mutter selbst keine Sozialleistungen, sind Kosten für die Unterkunft, die Heizung und die Warmwasserversorgung des grundsicherungsberechtigten Kindes nach einem Urteil des BSG nur dann zu übernehmen, wenn die Eltern mit ihrem Kind einen Miet- bzw. Untermietvertrag geschlossen haben.

Der Mietvertrag muss ernsthaft gewollt sein. Es muss also nachweisbar sein, dass die Absicht besteht, den vereinbarten Mietzins tatsächlich zu zahlen. Ist dies der Fall, übernimmt das Sozialamt die vertraglich vereinbarte Miete nebst Nebenkosten, soweit deren Höhe angemessen ist.

Angemessen ist das, was ortsüblicher Weise als Miete für Wohnraum zu zahlen ist, der nach Ausstattung, Lage und Bausubstanz einfachen und grundlegenden Bedürfnissen genügt.

Mieteinnahmen derMutter sind Einkünfte, die bei der Einkommensteuererklärung anzugeben sind.

Herzliches Beileid für den Tod Deines Vaters.

Bevor wir uns mit dem Geld und möglichen Zuschüssen befassen bleibt zu klären, ob Du eventuell im zum Teil des eigenen Hauses wohnst.

Du schreibst

bewohne ein Zimmer mit Küche und Bad im Haus meiner Mutter

Ist es das Haus Deiner Mutter schon längere Zeit?

Oder durch ERbschaft von Deinem Vater?

Hast Du überhaupt geerbt?

Wichtig ist, Du hast einen eigenen Hausstand und somit das Recht völlig unabhängig von igendwelchen Einflüssen Grundsicherung zu beantragen.

Du kannst die Wohnung von Deiner Mutter mieten. Sie muss die Miete nach Abzug der Kosten (Abschreibungen, Versicheung, Grundsteuer, Reparaturen, evtl. Zinsen) versteuern.

Die steuer kann nicht so hoch sein, wie ggf. der Mietanteil in der Grundsicherung.

Du könntest auch erstmal Wohngeld probieren.

Was möchtest Du wissen?