Sind Banken gegen Geldverlust versichert?

4 Antworten

Mit einer Versicherung hat das nichts zu tun.

Wenn in Deinem Arbeitsvertrag kein Passus wegen (sinngemäss) "Mankohaftung" vorhanden ist, dann müsste Dir für eine persönliche Haftung "mittlere oder grobe Fahrlässigkeit" nachgewiesen werden.

Fehlt also eine Regelung im Arbeitsvertrag und ist dieser Nachweis nicht möglich, dann ist eine Kassendifferenz ein normaler Geschäftsvorfall und buchungstechnisch für die Filiale als "Kassendifferenz" (kann ja auch positiv sein) o.ä. anzusetzen.

Und damit finito.

Du hast jedenfalls dann keine Haftung.

Wenn die Filialchefin das anders sieht (entwedere aus Unkenntnis oder aus Prestigegründen gegenüber der Zentrale), dann kannst Du entsprechend argumentieren, und ist sie nicht einsichtig, dann schalte den Betriebsrat ein (damit hat sie einen wesentlich höheren Prestigeverlust).

1

Vielen lieben dank. Das hilft mir sehr weiter.

1

Ob die Bank dafür eine Versicherung hat oder nicht, dürfte wohl egal sein. Es geht hier doch um die Mankohaftung von Arbeitnehmern, und da sind Arbeitnehmer eigentlich recht gut geschützt. Ggf. könnte man sich bei Gewerkschaft oder Betriebsrat erkundigen.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.anwalt.de/rechtstipps/haftung-des-arbeitnehmers-fuer-fehlbestaende-mankohaftung_090989.html&ved=2ahUKEwj03IfxgKbeAhXHaVAKHelBA6kQFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw0q0ao_Q0ycP7otGXxRKGCw

1

Vielen lieben Dank. ☺

1

Du hast von Versicherungen offenbar eine völlig falsche Vorstellung.

Diese entlasten zwar den Geschädigten, begünstigen aber nicht den Schädiger.

Selbst wenn es für Mankohaftung eine Versicherung geben sollte, was ich bezweifele, bist Du nicht aus der Haftung. Der Anspruch des Geschädigten geht nämlich auf die Versicherung über.

Übernahme der MBA-Studiengebühren durch Arbeitgeber sinnvoll? (Steuer)

Hallo zusammen,

Ich werde im September mit einem Masterstudium beginnen. Da die Studiengebühren sich pro Semester auf 1.944€ belaufen, hatte ich bei meinem Arbeitgeber nachgefragt, ob er mich finanziell unterstützen würde. Ich würde 925€ bekommen, müsste diese allerdings versteuern und Netto wären es dann "nur" noch 460€.

Da ich mit dem Gedanken spiele mir bald einen neuen Job zu suchen, bin ich mir nicht sicher, ob ich dieses Angebot annehmen soll, da ich im Falle einer Kündigung das Geld wieder zurück zahlen muss. Da weiß ich auch nicht wie sich das dann mit den Steuern verhält ...

Wäre es deswegen nicht sinnvoller die Studiengebühren aus eigener Tasche zu zahlen, da es ja durch die Versteuerung eh nicht mehr "so viel" ist was Netto vom Arbeitgeber bleiben würde? Und ich würde ja einen Teil vom Finanzamt zurück bekommen?! Kann mir Jemand sagen auf welche Summe sich die Rückerstattung belaufen würde, wenn ich entweder alles selbst bezahle oder wenn ich das Angebot vom Arbeitgeber annehme und 3/4 der Gebühren aus eigener Tasche zahle?

Das würde es mir wirklich erleichtern mich entscheiden zu können, da ich mich in Sachen Steuern leider gar nicht auskenne. Und jetzt hoffe ich auf eure Antworten und Tipps :-)

Viele Grüße!

...zur Frage

Gutachter – von der Bank oder öffentlich bestellten?

Hallo,

wir (Erbengemeinschaft) haben ein Grundstück + Immobilie geerbt.

Nun möchten wir den bestehenden Kredit zu einer anderen Bank umschulden da wir momentan hohe Zinsen zahlen.

Außerdem müssen wir unserem Stiefvater seinen Pflichtteil auszahlen.

Nun sind wir uns nicht sicher: Beauftragen wir einen unabhängigen Gutachter den wir aus eigener Tasche zahlen müssen, ODER lassen wir unsere neue Bank einen Gutachter schicken den wir nicht direkt bezahlen müssen.

Was man so im Netz ließt ist das von Banken bestellte Gutachter einen niedrigeren Verkaufswert ermitteln als unabhängige Gutachter. Das wäre günstig für uns, denn vom ermittelten Wert hängt maßgeblich ab wieviel Geld wir unserem Stiefvater auszahlen müssen.

Was meint ihr? Wie geht man hier am schlausten vor?

...zur Frage

Versicherungsschutz, wenn ich Kfz-Haftpflichtversicherung den Unfall ein halbes Jahr später melde?

Ich erklärte mich bereit, nach einem Unfall den zu der Zeit von der Gegenseite verlangten Geldbetrag von 600 Euro aus eigener Tasche zu zahlen. Ich ging davon aus, dass die Meldung an meine Haftpflichtversicherung ungünstiger ist wegen meiner Hinaufstufung. Jetzt nach einem halben Jahr nach dem Unfall stellt der Geschädigte weitere Forderungen. Die Sache wird mir zu heiß und ich will den Unfall jetzt doch meiner Versicherung melden. Kann ich da jetzt Probleme bekommen, weil ich erst so spät, vielleicht zu spät, den Unfall ihr melde? Es besteht ja eine unverzügliche Meldepflicht.

...zur Frage

Frage zu Rechnungen vom Projekt aus Vorjahr als ich noch Kleinunternehmerin war (ohne USt), bin jetzt aber USt-pflichtig, muss ich USt nun selber zahlen?

Hallo miteinander, ich hoffe mir kann jemand mit folgender Frage helfen: 2015 war ich noch Kleinunternehmerin und es war nicht absehbar, dass ich die UmSt-Grenze überschreiten würde. Für ein Projekt habe ich einen Vertrag gemacht als Kleinunternehmerin, also ohne MwSt. Die Rechnung wurde allerdings in 2015 noch nicht bezahlt (auch meine Schuld, habe die Rechnung auch erst 2016 gestellt). Da ich einmal die Grenze überschritten habe bin ich ja nun UmSt-pflichtig. Mein Auftraggeber kann mir die UmSt nicht zahlen, muss ich die nun aus eigener Tasche zahlen?? (oder gilt die UmSt-Pflicht vielleicht doch nicht für Leistungen die in einer Zeit lagen, als ich noch KU war). 1000 Dank für Eure Antworten lg anna

...zur Frage

Müssen Nachzahlungen auf ein Mal gezahlt werden?

Ich habe eine Rechnung mit einer Nachzahlung bekommen. Muss ich sowas in einer Überweisung zahlen oder ist die Firma verpflichtet mir anzubieten es in Raten zu zahlen? Wenn ich es sofort zahlen muss, dann komme ich für diesen Monat und nächsten Monat wohl in finanzielle Schwierigkeiten, wenn ich es aber über Raten abzahlen kann, dann ist es in Ordnung. Habe ich ein Mitspracherecht wie die Nachzahlung gestaltet werden soll?

...zur Frage

Behandlung beim Arzt ohne Kassenzulassung? Kostenübernahme?

Brauch mal Hilfe! In unserem Ort gibt es einen Arzt, der vor allem auf Knieverletzungen spezialisiert ist. Allerdings nimmt er nur Privatpatienten. Hat jemand Erfahrung, ob gesetzliche Krankenkassen auf Nachfrage einer Behandlung bei solchen Ärzten ggf, zustimmen? Kann man sich z.B.operieren lassen oder muß man dann die Differenz zur Kassenleistung zahlen. Ich habe bei meiner gesetzliche Krankenkasse noch nicht angerufen und mich erkundigt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?