Notarkosten und auch Grundbuchkosten aufgrund Erbaufteilung zu zahlen-steuerlich absetzbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja natürlich, sie schmälern die Beträge, die für die Erbschaftsteuer herangezogen werden.

47

Dabei beziehst du dich auf unseren kleinen Disput von neulich, und ich denke, dass du in diesem Fall richtig liegst.

Der andere ist ja noch nicht abgeschlossen.

0
33
@EnnoBecker

Wobei ich hier annehme, dass die Fragestellerin eher an Einkommensteuer gedacht hat - das geht aber nur bei Vermietung, von der sie aber nichts schreibt

Bei einem normalen Einfamilienhaus vererbt an zwei Kinder werden selbst hier sicher die ErbSt Freibeträge selten überschritten

0
47
@Mikkey

dass die Fragestellerin eher an Einkommensteuer gedacht hat

Ich gebe zu, DARAUF wäre ich nicht gekommen. Wieso ausgerechnet Einkommensteuer?

0

Bank verweigert "Löschungsfähige Quittung" anstelle von "Löschungsbewilligung"

Meine Bank hat mir nach vollständiger Rückzahlung des Baudarlehens eine Löschungsbewilligung ausgestellt und diese von einem Notar beglaubigen lassen. Die dafür geforderten Notarkosten sollte ich direkt an den Notar überweisen, woraufhin dieser mir die Löschungsbewilligung im Original zukommen lassen würde. Da ich mich mit dem Gedanken trage, in Zukunft ein neues Baudarlehen für einen Anbau aufzunehmen, hätte ich lieber ein "Löschungsfähige Quittung" gehabt und dies der Bank mitgeteilt. Gleichzeitig habe ich mich vorläufig geweigert, die Notarkosten zu übernehmen. Kulanterweise hat die Bank mir nun die Notarkosten vorab erstattet und mich aufgefordert, nun schnellstmöglich die Notarrechnung zu begleichen, um die Löschungsbewilligung im Original zu erhalten.

Die Erteilung einer "Löschungsfähigen Quittung" wird mit folgendem Wortlaut veweigert: "Wie wir Ihnen bereits ... mitteilten, ist die Erstellung einer Löschungsbewilligung oder Abtretungserklärung notwendig. Dies wurde ... in ... Zweckerklärung ... unter Punkt 5.1 vereinbart. Eine löschungsfähige Quittung erstellen wir grundsätzlich nicht."

Die Zweckerklärung enthält hierzu folgenden Wortlauf: "5.1 Nach Befriedigung Ihrer durch die Grundschuld gesicherten Ansprüche ist die verpflichtet, die Grundschuld nebst Zinsen und sonstigen Rechten an den Sicherungsgeber freizugeben. Die wird diese Sicherheiten an einen Dritten übertragen, weil sie hierzu verpflichtet ist. Dies ist z. B. der Fall, wenn ein Anspruch auf Rückgewähr der Grundschuld an einen Dritten abgetreten worden ist."

Da für mich bei einer zukünftigen Darlehensvereinbarung mit der "Löschungsbewilligung" wesentlich höhere Grundbuchkosten verbunden sind, als dies mit einer "Löschungsfähigen Quittung" der Fall wäre, möchte ich gern weiterhin auf Ausstellung dieser Quittung bestehen. Aber werde ich dies auch durchsetzen können, oder habe ich diesbezüglich kein gesichertes Wahlrecht?

Ich bedanke mich vorab recht herzlich für Ihre/eure Antworten.

...zur Frage

Kann man Notarkosten für Ehevertrag von der Steuer absetzen?

Soweit ich weiß sind scheidungskosten steuerlich absetzbar. Wie sieht das dann im Fall der Kosten eines Ehevertrags aus?

...zur Frage

Sind Streitkosten aufgrund einer Erbschaft steuerlich absetzbar?

Wenn eine Erbengemeinschaft nur noch via Anwalt korrespondiert, kann man dann letztlich die Kosten des Rechtsstreits steuerlich absetzen?

...zur Frage

Grundbuch-und Notarkosten sparen,wenn man Immobilie fast ganz bezahlt?

Ich habe gehöhrt,dass man die Grundbuch oder Notarkosten sparen kann,wenn man eine Immobilie fast ganz finanzieren kann.Für 20000Euro,die man vielleicht benötigt solle man lieber einen Privatkredit aufnehmen um die Notarbzw Grundbuchkosten zu sparen.Das wäre billiger.Stimmt dass?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?