Nichtabnahmeentschädigung für ein Darlehen - das gleiche wie Vorfälligkeitsentschädigung?

2 Antworten

Nein.

Im Link von wfwbinder wird Deine Frage beantwortet:

Die Höhe der Nichtabnahmeentschädigung ist nach denselben Grundsätzen wie die Vorfälligkeitsentschädigung zu berechnen (BGH WM 2006, 429, 432).

Damit kann die Nichtabnahmeentschädigung bis zum Ablauf der Festzinsbindungsdauer, längstens bis zum Wirksamwerden einer Kündigung (10,5 Jahre) berechnet werden, wobei vertragliche Sondertilgungsrechte zu berücksichtigen sind.

Ob vertragliche Sondertilgungsmöglichkeiten (inkl. Tilgungssatzwechsel) zu berücksichtigen sind, ist höchst umstritten. Dazu gibt es (noch) keine höchstrichterliche Entscheidung und die meisten Banken mauern bei diesem Thema. Es gibt sogar einige Banken und Versicherungsgesellschaften, die die Anrechnung von Sondertilgungsmöglichkeiten bei der der Berechnung der VFE explizit im Darlehensvertrag ausschließen.

1

Wie gehe ich vor, wenn ich das abgeschlossene Forwarddarlehen doch nicht abnehmen will?

Ich habe 2010 ein Forwarddarlehen über 125000 Euro abgeschlossen, das im Juli 2013 ein zurzeit noch laufendes Darlehen ablösen soll. Zinssatz des Forwarddarlehens ist 3,36, festgeschrieben auf 10 Jahre. Jetzt möchte ich prüfen, ob es sich lohnt das Forwarddarlehen nicht in Anspruch zu nehmen, sondern stattdessen eine Prolongation beim momentanen Kreditgeber. Der Zinsunterschied beträgt 1,2 %. Wie geht man nun vor. Erklärt man jetzt beim Forwarddarlehensgeber einfach die Nichtabnahme oder erkundigt man sich im Vorfeld, wie hoch die Nichtabnahmeentschädigung sein würde. Wenn diese zu hoch ist, lohnt sich die Nichtabnahme ja nicht. In meinem Forward-Vertrag steht auch noch: Für diesen Vertrag bieten wir Ihnen folgende Kulanzregelung an: ...Sondertilgungsrechte bis 10000 Euro ab dem 2. Jahr.......Das Sondertilgungsrecht findet bei der Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung keine Anwendung. Ist eine solche Klausel wirksam?

...zur Frage

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung bei Darlehen ohne Tilgung

Hallo, bei mir läuft am 30.Nov.2015 die Zinsbindung (4,95%) eines Darlehens (über 27.098,00€, im Nov. 1995 abgeschlossen) aus, welches ich gerne bereits heute kündigen würde. Dieses Darlehen hat noch keinerlei Tilgung erfahren (monatl. 111,78€ Zinsen), da es mit einer Lebensversicherung abgegolten werden sollte. Zu meiner Frage: Wie werden hier die Vorfälligkeitszinsen berechnet? Bedeutet das, dass ich nun 32x 111,78€ (=Zinsausfall), also ca. 3600,00 Bezahlen muss?

...zur Frage

Wie berechnet man die Höhe einer Vorfällgikeitsentschädigung?

Wir würden gerne einen Kredit frühzeitig zurückzahlen und ich wollte berechnen, ob die Bank dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen darf und wenn ja, in welcher Höhe. Weiß jemand, wie man das genau berechnet und wann eine Bank die Entschädigung verlangen darf?

...zur Frage

Vorzeitige Rückzahlung bei Finanzierung - Vorfälligkeitsentschädigung?

tach zusammen,

wenn man eine Finanzierung für ein KFZ vorzeitig ablöst, gibt es da Nachlässe oder muss man die Kosten komplett für die gesamte Laufzeit bezahlen? Oder kommt man mit einer Vorfälligkeitsentschädigung davon?

Vielen Dank.

...zur Frage

Kann man den Arbeitgeber bitten Abgaben höher zu berechnen um Nachzahlungen zu vermeiden?

hallo,

hab die Frag ein ähnlicher Form schon versucht zu stellen, jetzt eben noch mal anders:

Der Arbeitgeber führt Steuern, Sozialbeiträge und eben auch den Solizuschlag ab. Normalerweise hat der AG dafür eine eigene Abteilung oder aber er gibt die Aufgabe an ein Steuerbüro o.ä. weiter.

Im vorliegenden Fall wurden die Steuererklärungen für 2014 - 2017 eingereicht. Jedesmal wurde eine Nachzahlung des Solidaritätszuschlages fällig, etwa 30 €. Da keine Steuer ertsattet werden konnte, lief die Berechnung immer auf eine Nachzahlung hinaus.

Meine Frage: Kann man den Arbeitgeber / das Steuerbüro nicht dazu zwingen, den Beitrag zur Vermeidung von Nachzahlungen auch entsprechend korrekt zu berechnen? Da gibt es doch Sätze, die bei einem bestimmten Steuersatz und der angegebenen Steuermerkmale angesetzt werden müssen?

Im vorliegenden Fall wurde die Steuer korrekt berechnet (bis auf ca. 1- 2 €, also keine Erstattung), aber der Solidaritätszuschlag viel zu niedrig angesetzt. Das Finanzamt kam bereits auf einen höheren Beitrag NACH Abzug aller absetzbaren und abzugsfähigen Beiträge.

Also, darf man das vom Arbeitgeber verlangen, dass er, wenn er schon die Steuer richtig berechnet, auch den Solibeitrag richtig abführt? Wäre wirklich dankbar für eine Antwort!

...zur Frage

Zu hohe Vorfälligkeitsentschädigung?

Ein freundliches Hallo in diese Runde, wir haben eine kleine Eigentumswohnung in 1998 erworben und die Kreissparkasse bediente uns bis zu diesem Zeitpunkt weiter mit der Finanzierung. Jetzt haben wir diese Wohnung verkauft und sind mit der Abrechnung sehr überrascht worden, denn für das Restdarlehn ( 3,9 % gesamte Laufzeit) von 46 000 € und einer noch Laufzeit von 40 Monaten soll eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von 6, 174.14 € bezahlt werden. Meine Frage: Ist das Normal? Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?