Kann die Bank die Nichtabnahme eines Forward-Darlehens verwehren?

4 Antworten

Ein Forward-Darlehen ist keine Option auf einen zukünftigen Vertrag, sondern das ist bereits der Vertrag, der jedoch nur zu einem späteren Zeitpunkt zu finanziellen Verpflichtungen führt.

Damit ist es natürlich klar, daß Du in Abwesenheit eines Kündigungsrechts im Vertrag keine Möglichkeit hast, aus dem Forward-Darlehen herauszukommen. Die Bank handelt korrekt.

Ich halte Dein Verhalten für fragwürdig, denn wäre im Falle steigender Zinsen die Bank mit einer Kündigung bei Dir vorstellig geworden, hättest Du wahrscheinlich hier einen ähnlichen Artikel eingestellt. Pacta sunt servanda.

PS: Dir ist wahrscheinlich nicht klar, daß die Bank, um Dir das Forward-Darlehen ohne Risiko für die Bank zu geben, bereits mit Abschluß desselbigen durch Dich bereits selbst eine entsprechende Summe an Finanzierung für den gewählten Zeitpunkt aufgenommen hat, um Deinen Wunsch zu erfüllen. Banken stellen sich bei Geschäften neutral und verdienen an Gebühren und Margenaufschlägen. Darum ist das keine Option auf ein zukünftiges Darlehen, sondern mit Vertragsabschluß ein Vertrag für das Darlehen.

das Verhalten der Bank ist nicht fragwürdig, sondern gängig. Es ist ein Vertrag abgeschlossen worden. Du wirst diesen eingehen müssen.

Was möchtest Du wissen?