Neue Krankenversicherung fordert Befundbericht eines Arztes an und dieser stellt Rechnung!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stimmt der Wirt in Deinem Stammrestaurant seine Rechnungsstellung mit Dir ab?

Du hast den Auftrag für den Befund erteilt, dass Du dafür eine Rechnung bekommst, ist doch selbstverständlich.

Ich würde davon ausgehen, dass die KV die Kosten trägst, wenn Du den Vertrag abschließt, aber einen Anspruch darauf hast Du nicht. Zumindest ist mir das mal bei einem PKV-Vertrag so gegangen.

Übrigens sind die meisten Ärzte durchaus bereit, eine Rechnung in veränderter Form zu ergänzen.

Da muß man die Vertragsverhältnisse auseinander halten:

Du hast den Arzt beauftragt und bist verpflichtet, ihn zu bezahlen. Der Arzt braucht Dich darüber nicht zu informieren da das eine platte Selbstverständlichkeit ist. Du bist offenkundig Kassenpatient und gewohnt, nichts an den Arzt zu zahlen. Ich als Privatpatient weiß, dass es außer einem "Guten Tag" nichts in der Arztpraxis gibt, was kostenlos ist.

Die andere Frage ist die der Erstattung durch die KK. Das kannst nur Du beantworten. Es steht bestimmt in den Antragsbedingungen.

Hallo,

normalerweise müssen Preise ja ausgezeichnet sein. Der Wirt darf z. B. keine Speisekarte ohne Preise haben. Aber bei Ärzten, Rechtsanwälten, Architekten gibt es eine gesetzliche Gebührenordnung. Dies kann jeder wissen und jeder nachlesen. Und dass eine Leistung eines Arztes etwas kostet entspricht der Lebenserfahrung und das muss auch jeder wissen oder weiß es fahrlässig nicht. Von jedem kann erwartet werden, dass er sich vorher kundig macht. Über den Preis muss der Arzt nur informieren, wenn er von der Gebührenordnung nach oben abweichen will.

Hallo. Was passiert nach einem Jahr Arbeitslosigkeit und Aussteuerung nach 78 Wochen Krankheit?

Hallo. Ich bin 58 Jahre alt und seit Dez 2013 unverschuldet arbeitslos. Nach ca. einem Jahr Arbeitslosigkeit und nach vielen Absagen auf meine mehr als 80 Bewerbungen wurde ich durch diese Situation im Nov.2014 psychisch krank und war seit dem auch durchgehend krank gemeldet und bekam Krankengeld von der Krankenkasse . Im Sommer letzten Jahres war ich 5 Wochen in einer Reha der RV und wurde dort als arbeitsfähig ( drei Schichten und mehr als 6 Stunden am Tag) entlassen. Dagegen hat mein Arzt sofort Einspruch eingelegt und der Medizinische Dienst der Krankenkasse hat das auch bestätigt dass ich noch ....Auf Sicht.... arbeitsunfähig bin und die Krankenkasse musste somit auch weiter Krankengeld bezahlen. Jetzt läuft nach 78 Wochen mein Krankengeld aus und ich muss mich wieder bei der AfA melden. Was muss ich jetzt beachten und was ist wenn ich jetzt dazu aufgefordert werde einen Rentenantrag zu stellen. Die Rv wird diese sicher nach deren Befund nach meiner Reha ablehnen und was mache ich dann. Kann mir vielleicht jemand sagen was ich genau beachten muss und welche Möglichkeiten mir bleiben.Ich bin sehr verzweifelt und verunsichert. Danke

...zur Frage

Gibt es eine Grenze für geringfügig selbständige, ab wann man Krankenversicherung zahlen muss?

Wie ist das, wenn man neben seiner Festanstellung noch eine geringfügig selbständige Tätigkeit ausübt? In dem Fall ist diejenige 15 Stunden pro Woche angestellt und arbeitet noch 5 Stunden pro Woche als Texterin für ein Unternehmen von daheim aus und stellt hierfür eine Rechnung. Müsste sie das ihrer Krankenkasse melden? Gibt es Einkommens- oder Stundengrenzen, die zu beachten sind? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?