mietminderung trocknungsgerate

3 Antworten

stimmt es wirklich dass wir beim Einsatz von Trocknungsgeraten mietminderung zu 100% machen können?

100% Mietminderung setzt die völlige Unbewohnbarkeit der Wohnung voraus. Wenn tatsächlich alle Räume durch den von den Trocknungsgeräten verursachten Lärm betroffen sind, könnte man zusammen mit den ansonsten vorhandenen Beeinträchtigungen dahin kommen.

Ohne den Lärm wird es sicher etwas weniger. Präzise Prozentangaben kann man nur machen, wenn man die örtlichen Verhältnisse genau kennt, insbesondere die betroffene und die nicht betroffene Wohnfläche.

Wichtig ist für Euch vor allem die Beweissicherung. Der Vermieter hat vermutlich eine Mietausfallversicherung. Die aber zahlt natürlich nur das, was gesetzlich an Mietminderung zulässig ist und auch das eher kleinlich als großzügig. Vermutlich wird es zu einer gerichtlichen Klärung der Anspruchslage kommen und da sind Beweismittel aller Art dringend vonnöten.

Nur mit einer Mietminderung ist Dir nicht geholfen, dennIst es Dir und Deiner Familie nicht zumutbar, in der Wohnung zu bleiben bis die Trocknungsarbeiten abgeschlossen sind, hast du Anspruch auf eine Ersatzwohnung bzw. Hotelunterkunft.

Für diese Kosten kommt i.d.R. die Haftpflichtversicherung des Handwerkbetriebs auf.

Lässt sich der vermieter auf keine vernünftige Regelung ein, suche so schnell wie möglich einen Anwalt auf, der sich mit dem Mietrecht auskennt, oder gehe zum Mieterschutzbund und hole Dir dort Hilfe.

Jawoll. Auf alle Fälle Ersatzunterkunft. Hier besonders wegen des Kindes.

3
@vulkanismus

Eben, was hilft es keine Miete zahlen zu müssen, wenn man Tag und Nacht nicht zur Ruhe kommt.

2
@Primus

@Primus

In deinem grundsätzlich nicht falschen Ansatz fehlt etwas Entscheidendes; nämlich das zweifelsfreie VERSCHULDEN des/eines Handwerksbetriebes!

Der Fragesteller sprach aber davon, dass der Vermieter Einiges gemacht habe....

0

Hallo,

oje oje, hört sich wie eine " Generalsanierung " an ! Für die Wohnung zahlt man eine vereinbarte Miete solange sie sich im vertragsmäßig, bewohnbaren Zustand befindet. Dies ist hier garantiert nicht der Fall ! Als problematisch sehe ich, dass auf dieser Baustelle insbesondere das Kleinkind einer großen Gefahr ausgesetzt ist.

Eine angemessene Mietminderung und deren Höhe ( der Vermieter hat dabei kein unbedingtes Mitspracherecht) richtet sich nach dem Umfang der Unbewohnbarkeit der Mietsache. Diese Unbewohnbarkeit muss der Mieter selbst real ( Richtlinien der Mietminderungstabellen ) einschätzen.

Lass dich nicht verunsichern, du könntest sogar fristlos kündigen, das Recht hättest du. Ist natürlich in der Realität schlecht oder nicht realisierbar.

Lies aber dennoch diese Hinweise hier :

http://www.mietminderung.org/mietminderung-bei-trocknung-nach-wasserschaden/

ich hoffe es hilft dir bei deinem weiteren Vorgehen ! K.

sorry, ich stimme der Wortmeldung durch Primus unbedingt zu. Ich würde allein schon im Interesse des Kleinkindes auf eine Ausweichwohnung bestehen, solange eure Räume nicht vertragsmäßig bewohnbar sind !

K.

0
@Gaenseliesel

Allerdings könnte es dann eine ungeahnte Überraschung geben: Wenn die Ausweichwohnung mangelfrei ist, ist dann auch der Anspruch auf Mietminderung hinüber, denn doppelt gemoppelt geht nicht. Die Frage ist in diesen Angelegenheiten immer, was für den Betroffenen wichtiger ist. Ich kenne viele Leute, die schwer ins Grübeln kommen, was sie dann wohl wählen sollen.

2
@Privatier59

selbstverständlich Pv59 , entweder Miete mindern oder eine Ausweichwohnung, beides geht natürlich nicht ! Ich würde nur eine Alternative eigentlich als selbstverständlich erachten . K.

0

Kleine Tochter setzt Bad unter Wasser

Meine kleine Tochter ist heute Nacht zur Toilette und hat nach dem Händewaschen den Wasserhahn nicht mehr zu gemacht. Das Waschbecken ist irgendwann übergelaufen und hat dann auch den Fußboden im Flur (Laminat) unter Wasser gesetzt. In der Wohnung unter uns ist jetzt auch ein Wasserfleck an der Decke zu sehen. In der Police steht, dass wenn Eltern ihr Aufsichtspflicht verletzten, dann wird kein Schaden übernommen. In dem Fall kann man mir aber kaum sagen, dass dies der Fall ist oder?

...zur Frage

Verwalter verweigert Aufwendungsersatzanspruch nach Wasserschaden, mit Miete gegenrechnen?

Hallo, wir hatten im Dezember einen unverschuldeten Wasserschaden. Wir haben Aufgrund der Mängelbeseitigung (4 Trocknergeräte, Maler- und Trockenbauarbeiten usw.) die NKM um etwa 25% gekürzt. Die Höhe der Kürzung wurde vom Verwalter nicht anerkannt, obwohl vom Versicherungsgutachter so vorgeschlagen. Nun haben wir einen Aufwendungsersatzanspruch gestellt (Strom für die Trocknergeräte, Beräumungs- und Reinigungsarbeiten, Ersatzanspruch für Urlaub für Maler-, Trockenbau- und Tischlerarbeiten). Auf unsere Forderung reagiert der Verwalter garnicht mehr. Die Wohnung ist mittlerweile gekündigt. Kann ich meine Forderung gegen die noch offenen Mietzahlungen(3 Monate) aufrechnen und was ist mit unserer hinterlegten Kaution?

...zur Frage

Ab wieviel Tagen Heizungsausfall kann ich die Miete mindern?

Im letzten Jahr fiel bei mir immer mal wieder für einige Tage die Heizung aus. Ab wieviel Tagen Heizungsausfall kann ich die Miete mindern?

...zur Frage

Kann man Mietminderung verlangen bei Wasserschaden?

In meiner früheren Wohnung war die Dusche undicht und das hat einen Wasserschaden in der Wohnung unter mir verursacht. Ich konnte davon nichts merken, weil das Wasser ins Mauerwerk lief. Der Vermieter hat mir zur Behebung des Problems eine Woche die Dusche zugeklebt und verboten zu duschen, bis eine neue Duschkabine eingebaut wurde. Hätte ich damals Mietminderung verlangen sollen und können? Kann man das im nachhinein noch tun?

...zur Frage

Mietminderung wegen Gestanks im Bad?

Hallo,

ich bin Ende letztes Jahr mit meiner Freundin in eine schöne Altbauwohnung gezogen. In den letzten Monaten viel und auf, dass es immer mal wieder im Bad sehr stark nach Abfluss roch. Wir haben dann erstmal Abflussreiniger in alle Rohre geschüttet aber auch das hilft nichts. Wir vermuten, dass mit den Rohren vielleicht irgendetwas nicht stimmt, da das Haus schon sehr alt ist (1910) und es eventuell von den Nachbarn kommt, wenn diese spülen. Es tritt nicht dauernd auf aber immer mal wieder und dann riecht es wirklich sehr unangenehm und breitet sich in der ganzen Wohnung aus.

Habe jetzt einen Artikel im Internet gefunden (https://www.mietminderung.net/geruchsbelaestigung/). Hier wird allerdings leider nicht genau mein Fall beschrieben, deswegen wollte ich hier nochmal nachfragen. Dort steht, dass man z.B. bei Geruchsbelästigung durch falsch abgedichteter Fenster oder Türen eine Mietminderung von bis zu 20% erwartem kann. Lässt sich das nicht auch auf Rohre anwenden?

Denkt ihr wir könnten eine Mietminderung erwirken? Leider ist es wirklich schwer nachzuweisen, da der Geruch wie gesagt nur immer mal wieder auftritt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?