Miete zu hoch für das Gehalt?

5 Antworten

Ich kann mich @obelix udn @BankerChris nur anschließen. Bei der Konstellation würde ich doch das sauer angesparte nciht einem Vermieter in den Hals werfen, der dann auch noch gelegentlich die Miete erhöht, sondern mein Eigentum abbezahlen.

Der Makler versucht natürlich, Dir eine Wohnung mit hoher Wohnungsmiete zu vermitteln; je teurer umso höher sein Verdienst.

Und auf Nachfrage würde ich ihm oder dem Vermieter nur das eine Bankkonto/-depot zeigen, mit dem genau 9 Monatsbruttomieten abgedeckt werden können. Alles "andere" würde ich aus dem Weg und aus deren Sicht räumen. Das geht die Herrschaften nichts an.

Ich halte 55 % vom Nettoeinkommen auch für zu hoch als Bruttomietausgaben. Die Mietausgaben können sich insb. wegen der Heizkostenkomponente sehr schnell ändern (s. Ölpreisentwicklung 2008!). Bist Du auch sicher, dass die Nebenkostenschätzung der Wohnung (zu Deiner Sicherheit) noch auf den alten hohen Energieeinstandskosten basiert und der Vermieter nicht die Nebenkostensituation insgesamt schöngerechnet hat?

Eine erhebliche Nebenkostenerhöhung kann sich auch durch demnächst durchzuführende und weiterbelastete Modernisierungsmaßnahmen ergeben. Auch das zerrt gefährlich am Nettoeinkommen!

Wenn Du in Deiner Wunschgegend eine Eigentumswohnung finden solltest, dann mußt Du natürlich nicht nur die Kaltmiete gedanklich als Verfügungsmasse für die Baufinanzierung sehen, sondern auch die darüberhinaus anfallende, monatliche Belastung für Reparatur- und Instandhaltungsaufwendungen und -rücklagen. Bei dem letzteren Thema ist auch die Bonität der übrigen Miteigentümer zu beachten. Wenn davon einer ausfällt, werden die anderen entsprechend mehr belastet, zumindest vorübergehend.

Gutes Gelingen und viel Erfolg!

Mir ist aufgefallen, daß ich mir scheinbar widersprochen habe. Einerseits muß ich demnächst umziehen, andererseits ist es nicht eilig. Aber irgendwie stimmt beides.

Ich muß ausziehen, zumindest vorübergehend, weil das Haus, in dem ich wohne, saniert wird. Nur deshalb habe ich mich auf dem Wohnungsmarkt umgesehen. Im Verlauf des Umsehens bin ich jedoch zu der Erkenntnis gelangt, daß ich in einer bestimmten, eng begrenzten Gegend wohnen möchte. Das Hinziehen in diese Gegend ist nun aber nicht eilig.

Anspruch auf Arbeitsstunden wie im Vertrag vereinbart

Hallo,

ich arbeite als Aushilfskraft in einem Freibad und in meinem Vertrag steht folgende Formulierung: "...wird auf Stundenbasis mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 20 Stunden je nach Bedarf eingestellt". Das bedeutet doch, dass ich zumindest auf einen Monat/Abrechnungszeitraum hingesehen 80h, mit einem Durchschnitt von eben 20h pro Woche, arbeiten muss/darf und dies mir auch so vergütet werden muss, oder?

Vielen Dank für die Hilfe schonmal im Vorhinein!

...zur Frage

Soll ich meine " Soll" Stunden bekommen, oder darf mich mein AG mit weniger Stunden anteilen???

Ich bin auf 450 Euro Basis mit 45 Stunden monatlich eingestellt. Meine Vorgesetzte teilt mich monatlich mit 38, mal aich mit 28 Stunden ein, dadurch ist mein Lohn auch weniger, hat sie Recht???

...zur Frage

Werbungskosten und Grundfreibetrag

Hallo zusammen,

ich stoße bei meiner Steuererklärung für 2014 gerade auf Folgendes: Ich hatte 2014 ein zu versteuerndes Einkommen von ca. 12.000 €(nicht selbständige Arbeit) Der Grundfreibetrag für 2014 beträgt 8.354 € und ich hatte Werbungskosten von ca. 6.000 €(hauptsächlich durch Masterstudium). Somit wird mein zu versteuerndes Einkommen auf 6.000 € gemindert und ich bin unter dem Grundfreibetrag. Wenn ich das richtig verstehe dann "verschenke" ich hier 2.354 € Werbungskosten da es eigentlich reichen würde in meinem Fall nur Werbungskosten in Höhe von 3.646 € anzugeben um das zu versteuernde Einkommen auf 8.354 € zu mindern oder ? Gibt es dann eine Möglichkeit Werbungskosten die 2014 angefallen sind erst 2015 geltend zu machen ? Ich würde mich über eine Antwort freuen. Danke und viele Grüße Pat

...zur Frage

Steht mir mein Anteil von Direktversicherung zu und Weihnachtsgeld ?

Ich habe zum 30.6. mein Arbeitsverhältnis am Empfang in einer Klinik nach 8,5 Jahren gekündigt. Es wurde in diesen Jahren für mich und jeden anderen Mitarbeiter eine Direktversicherung einbezahlt. Mir wurde monatlich auch direkt ein gewisser Teil von meinem Gehalt abgezogen. Steht mir dieser private Anteil jetzt zu ? Auch wurde Weihnachtsgeld regelmäßig ausbezahlt (außer vor 2 Jahren). Sollte dies auch heuer wieder der Fall sein, habe ich dann auch entsprechend Anspruch ? Vielen Dank für ihre Rückantwort. Mfg Gudrun Fink

...zur Frage

Braucht man eine extra Versicherung wenn man sich ein Hausboot mietet?

Wir haben von der Möglichkeit gehört, auf der Mecklenburgischen Seenplatt ein Hausboot zu mieten und darauf seinen Urlaub zu verbingen. Laut den Informationen, die man auf den Internetseiten bekommt, braucht man dazu nicht einmnal einen Bootsführerschein. Gerade deshalb frage ich mnich, was passieren würde, wenn ich mit dem Boot einen Unfall hätte, und dabei ein Schaden entsünde. reichen für solche Fällke die eigenen Versicherungen aus, oder muss man noch irgendeine spezielle versicheurng abschließen?

...zur Frage

Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?