Meine Unfallversicherung bietet mir Geld an .?

4 Antworten

Eine Versicherung, egal welche, verschenkt nichts.

wenn Du ein pauschales Angebot bekommst dann kannst Du davon ausgehen das man zum eigenen Vorteil kalkuliert und mit dem Angebot besser dasteht als mit der regulären Leistung.

Jedoch, ohne genau zu kennen was Du versichert hast-die Diagnosen und der Inv-Grad sind-das Angebot aussieht - ist es unmöglich Dir Rat zu geben.

Wende dich an einen Anwalt.

Ohne den Fall detailliert zu kennen kann Dir niemand sagen, ob das Angebot angemessen ist.

Allgemein kann man nur feststellen, daß Versicherungen keine Geschenke machen. Ohne anwaltliche Beratung würde ich das Angebot nicht annehmen.

32

Stimme Privatier59 zu.

Die Gefahr ist einfach zu groß, mit einer viel zu geringen Entschädigung ruhig gestellt zu werden.

Wer da am Anwalt spart, zahlt i.d.R. am Ende entweder mächtig drauf oder wird über den Tisch gezogen.

3
1
@Juergen010

Das ist wieder einmal typisch Versicherung. Da zahlt man ewig brav seine Beiträge ein und wenn es dann ans zahlen geht, benötigt man einen Anwalt.

0
14
@ChrisMauser

So negativ würde ich das nicht sehen. Du brauchst ja bislang keinen Anwalt um deine Rechte durchzusetzen, denn die Versicherung möchte leisten. Ggf. leistet die Versicherung hier auch völlig korrekt und angemessen. Nur wenn du dies selbst nicht sicher beurteilen kannst, ist eine Überprüfung vor Unterschrift eben angeraten. Und genau deshalb empfehle ich dir wie die anderen auch den Gang zum Anwalt. Es kann auch gut sein, dass dieser alles als korrekt einstuft.

2

Hallo, das ist zu wenig Information.Da hier auch niemand die versicherten Leistungen kennt, ist kaum ein Rat möglich.

Möglicherweise ist durch die Befunde eine eindeutige Einschätzung von Seite der Versicherung möglich. Was soll dann ein Gutachter ? Sollst Du bei Annahme des Angebots auf weitere Ansprüche verzichten ?

Viel Glück

Barmer

Barmer

Auto verkaufen nach Hagelschaden Regulierung

Ich habe an meinem Auto einen Hagelschaden, welcher gestern begutachtet wurde und nun von meiner Versicherung reguliert wird. Die Summe wird mir ausgezahlt und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den Schade reparieren lasse. Ich habe vor den Wagen in den nächsten zwei bis drei Monaten zu verkaufen und auf Leasing umzusteigen. Die KfZ-Versicherung wird also nicht mehr gebraucht. Wie sieht es nun für mich aus? Muss ich die Versicherung kündigen oder passiert das automatisch mit dem Verkauf des Autos? Wenn ich kündigen muss- Muss ich irgendwelche Fristen einhalten? Kann die Versicherung bei Kündigung oder Verkauf etwas von der Regulierungssumme zurückfordern?

...zur Frage

Handyversicherung verweigert Regulierung, da kein genauer Schadenshergang gemeldet werden kann

Mein Sohn hat eine Handy-Versicherung abgeschlossen. Nun ist das Teil kaputt, aber -ob man es glaubt oder nicht- wie das passiert ist, kann er nicht sagen. Er ist KFZ-Mechattroniker und hat das Teil ständig "am Mann". DAs Display vorn undhinten ist gesprungen. Wahrheitsgemäß haben wir angegeben, dass er nicht weiß wie es zu dem Schaden gekommen ist. Dann können Sie nicht zahlen!! Auf einen Anruf von mir sagte man mir mehr oder weniger, was ich schreiben soll, also einen Schadenshergang ... DAs tat ich, machte aber -in meiner Wut - den Fehler anzugeben, dass man mir von Seiten der Versicherung dazu geraten hat. Wiedere eine Ablehnung ..ZITAT.."Anhand der Ausführungen müssen wir davon ausgehen, dass die nachträgliche Schilderung, vom...., allein dazu dient, Versicherungsschutz zu erlangen." Ist das wirklich so??? Wozu hat man eine Versicherung, wenn Sie alles versucht sich vor der Zahlung zu drücken... für eine schnelle Anwort wäre ich echt dankbar.

...zur Frage

RV= Rechtschutzversicherung Erneute Fragestellung

Mein Sohn hatte einen Unfall, Unfallversicherung bestand. Versicherung wollte zahlen, zahlte aber nicht. Habe hierauf Hilfe beim Obudsmann gesucht. Der Mensch (Obudsmann, Sitz in Berlin) hat diesen Fall bearbeitet. Dann bekam ich eine Mail, ob ich es wünsche, das dieser Fall zu Gericht gebracht wird. Ja, dass wollte ich. So kam es, dass der Herr von der Schlichtungsstelle bei meiner Rechtschutzversicherung um Deckungszusage angefragt hat und auch eine Zusage bekam. Nach 5 Jahren ist der Fall zu Gunsten der Unfallversicherung ausgegangen. Nun will dieser Anwalt der mich über die Obudsstelle vertreten hat, seine Reisekosten bezahlt haben. Auf Kulanzanfrage an meine Rechtsversicherung, wurde mir zweimal mündlich zugesagt, daß die Reisekosten übernommen werden. Als der Anwalt seine Kosten von meiner Rechtschutzversicherung haben wollte, hat meine Rechtsschutzversicherung aber nicht bezahlt. Gibt es eine Regelung in soch einem Fall? Muss die Rechtschutz mir nicht bei der Deckungszusage mitteilen, dass ich die Reisekosten des Anwalts selber zahlen muss? Hoffe, ich habe es nun ein bisschen durchschaulicher dargelegt. Danke für Hinweis

...zur Frage

Wadenbeinbruch am Vatertag und die Unfallversicherung zahlt nicht.

Hallo, ich habe mir am letztem Vatertag mein Wadenbein gebrochen und das Syndesmoseband war auch gerissen. Natürlich habe ich sofort den Unfall meiner Versicherung gemeldet. Sie schickten mir auch den Unfallfragebogen und ich reichte ihn zum behandelten Arzt weiter. Somit entbannte ich Ihn von seiner Schweigepflicht. Wie es sich zum Vatertag gehört, fingen wir mit Frühschoppen an und nahmen den ganzen Tag mit. Dann passierte es, ich hatte eine Sekunde nicht aufgepasst und knickte um. Wadenbeinbruch und das Syndesmoseband war gerissen, mitten im Nirgendwo. Der Unfallort war auf einer Wiese zwischen 2 Dörfern. Zu jedem Dorf waren es ca. 4 km. Selbst der Notfallwagen konnte mich nicht abholen. Zu meinen Glück waren am diesem Tag sehr viele mit einem Bollerwagen unterwegs und ich wurde zur nächsten Gaststätte transportiert. Dort wartete schon ein Krankenwagen, der mich ins Krankenhaus fuhr. Aber während des Transportes auf dem Bollerwagen, bot mir jemand noch ein Bier an. Ich hab nicht lang überlegt und nahm das Angebot an(dachte mir, es sei ein gutes Schmerzmittel). Leider war es nicht der beste Zug von mir, da bei der Notaufnahme mir Blut entnommen wurde. Sie stellten eine Blutalkoholkonzentration von 2,18 %o fest. Das wusste das Krankenhaus, aber nicht um welche Uhrzeit ich ins Krankenhaus kam. Der Unfall ereignete sich um ca. 17 Uhr und im Krankenhaus war ich ca. um 18.30 Uhr. Meine Versicherung bezieht sich auf die AGB´s der Deutschen Versicherer. Sie lautet wie folgt:

Wenn am Straßenverkehr teilgenommen wird liegt eine Bewusstseinsstörung vor bei Trunkenheit, die zu einem Leistungsausschluss in der Unfallversicherung führen kann, wie folgt vor:

1.Kraftfahrer bei 1,1 Promille,

2.bei Radfahrer sind es 1,7 Promille

3.bei Fußgänger liegt der Wert bei 2 Promille

Jetzt meine Frage: Ich war ein Fußgänger und nahm nicht im Straßenverkehr teil (Unfallort auf einer Wiese). Hinzu kommt, dass ich nach meinen Unfall ein Bier trank. Ist das nun ein Nachtrunk ? kann es sein das ich zum Unfallzeitpunkt unter der 2 %o Grenze lag. Gibt es überhaupt eine 2 %o Grenze auf einer Wiese. Ich bin 195 cm Groß und hatte damal ca 90 KG auf der Waage. Die Behandlung ist noch nicht abgeschlossen. ich habe eine Platte mit 7 Schrauben und eine Stellschraube wurde schon entfernt. 3 Monate durfte ich nicht auftreten und lief solang mit Gehilfen durch die Gegend... Da ich viel Sport machte, war es ein harter Rückschlag für mich. ich kämpfe jetzt noch damit. Meinen Sport kann ich auch nicht mehr so ausüben wie gewohnt und ein bleibender Schaden stellte der Arzt auch fest. Nur meine Versicherung weigert sich den Fall weiter zu behandeln, wegen der zu hohen Blutalkoholkonzentration. Sie schicken mir auch das Abschlussformular nicht.

Ich bedanke mich im Vorraus für eine Antwort

...zur Frage

Unfall mit Pkw - Schaden zu gering geschätzt

ich hatte einen Unfall mit dem Pkw. Ich habe keine Schuld. Nun geht es um die Schätzung des Schadens und ich habe von der gegnerischen Versicherung ein Angebot, das ich für zu gering halte.

Was kann ich machen? Bisher wurde der Wagen in eine Werkstatt gebracht, die die gegnerische Versicherung vorgeschlagen hat. Die haben wohl auch die Kosten abgeschätzt.

Was kann ich machen?

...zur Frage

Ist es ratsam einen KfW-Kredit über eine Versicherung aufzunehmen?

Mir wurde neulich von meiner Versicherung ein KfW-Kredit für den Hausumbau angeboten. Mir war gar nicht klar, dass auch Versicherungen und nicht nur Banken und Bausparkassen hier vermitteln können. Ist es ratsam mir das Angebot genauer anzusehen oder sollte ich mich lieber direkt an die KfW wenden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?