Brille Kostenlos durch versicherung?

5 Antworten

Auch wenn die Frage schon etwas älter ist...

Du musst die Brille ganz normal bezahlen. Die Versicherung ist für den Fall, dass diese Brille durch ein versichertes Ereigniss kaputt geht und/oder beschädigt wird (dazu bitte die Bedingungen lesen). Dann bekommst du von der Versicherung das Geld für eine neue Brille.

Nein, Du musst sogar € 237 zahlen.

Du weißt nicht, wann und in welchen Fällen die Versicherung wieviel zahlt? Dann musst Du am besten nochmal zu Fielmann gehen und es Dir erneut erklären lassen, wie und wann es läuft.

Was sind Hilfsmittel in der privaten Krankenversicherung

Hallo, ich möchte eine private Krankenversicherung abschließen und hatte jetzt schon ein paar Versicherungsmakler bei mir und ich habe jetzt einige Angebote vorliegen, die sich preislich sehr unterscheiden. Einer der Makler sprach von Hilfsmitteln, und dass die sehr wichtig wären, weil die andere Versicherung einen geschlossenen Hilfsmittelkatalog hat und seine nicht.

Nun hab ich bisher gedacht, dass Hilfsmittel so etwas wie Rollstuhl, Brille und orthopädische Schuhe sind. Das ist bei beiden Versicherungen aber drin und ich verstehe jetzt auch nicht so richtig das Problem, denn das könnte ich im Zweifel auch alles selbst bezahlen. Außerdem habe ich eine hohe Selbstbeteiligung (1200,- Euro), so dass ich das doch eh selber bezahle, wenn sonst nichts passiert.

Hab ich da einen Denkfehler?

...zur Frage

Wann kann man eine Brillenversicherung in Anspruch nehmen?

Ich habe letztes Jahr eine Brillenversicherung bei der HanseMerkur abgeschlossen, weil ich gleichzeitig von Fielmann eine neue Brille bekommen habe. Was habe ich von dieser Versicherung und in welchem Fall kann ich davon profitieren?

...zur Frage

Gibt es eine Formel zur Kapitalabfindung ?

Hallo alle zusammen ! Hatte im Jahr 2001 als Beifahrer bei einem kfz-Unfall einen schweren Beckenbruch u.Schädelhirntrauma erlitten ! Hab im Frühjahr 2002 zwar unter Schmerzen, aber aus eigeninitative wieder versucht zu arbeiten. Im Frühjahr 2004, nach mehreren Unterbrechungen aufgrund von heftigen Schmerzen ließ ich mich erneut krankschreiben ! Es wurde eine Arthrose im Hüftgelenk festgestellt . Darauf hin legte ich gegen die Versicherung des Unfallverursachers Klage ein !
-Nach Krankengeldbezug mit Reha, bis zur Aussteuerung -Arbeitslosengeld 1 mit berufl. Reha und Weiterbildungsmaßnahme aufgrund von körperlichen Beschwerden dann abgebrochen ! -psyho-somatische Reha und Wiederspruch , Rente befristet auf drei Jahre also 12/09 -der Weitergewährungsantrag abgelehnt , nach erneuter Begutachtung. -nun bekomm ich von der der abo mtl. ca. 230 Euro ( ich dreh bald noch durch !) -ich kann zwar Klage gegen die DRV einreichen, aber da vergeht wieder locker ein Jahr ! Nun hat mir die Versicherung des Unfallverursachers einen Einmalbetrag von 50000 Euro angeboten . Damit sei alles abgedeckt, auch zukünftig ! Wie soll ich mich verhalten ? Wer hat eigene Erfahrung (Kapitalabfindung/Abzinsung) allgemein? Kann mir jemand ein Rechenbeispiel geben ? Der Erwerbsschaden ist derzeit mtl.430 Euro (Steigt vielleicht auf 1100)u.37 bis zur Altersrente

...zur Frage

Brille kaputt, wer zahlt?

Hallo, meine Tochter hat vor Kurzem im Sportunterricht die Brille eines Mitschülers kaputt gemacht. Weiß einer von euch vielleicht, welche Versicherung so etwas potentiell übernimmt?

...zur Frage

Steuernachzahlung durch falsche Abrechnung

Hallo zusammen, der Steuerberater eines ehemaligen Arbeitgebers hat bei meinem Gehalt eine Direktversicherung nicht versteuert. (Vorgabe war laut ihm vorliegenden Vericherungsunterlagen 20 % Pauschalversteuerung). Die wurde nun bei einer Steuerprüfung festgestellt und ich habe eine Steuernachforderung der Jahre 2009-2011 von 1200 Euro erhalten. Damit wurde die Versicherung voll besteuert. Das Finanzamt reagiert nicht auf meinen Einwand. Kann ich den Steuerberater haftbar machen und Regress fordern? Ich freue mich auf eine Antwort. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?