Mein Vater möchte mir 100.000 Euro schenken - was fällt an Steuern an?

1 Antwort

AbJanuar ist der steuerfree Betrag 400.000,- Euro. Von dort droht keine Gefahr. würde auch nach dem alten Recht nicht so sein. Bei den Werten die Du genannt hast wird da weder für Dich, noch fpür Deinen Bruder jemals etwa raus kommen.

Nun zu dem anderen Problem. Das ist weitaus ernster.

Wenn das Geld des Vaters nicht mehr ausreicht, kann man das Erbe zurückfordern, weil Dein Vater sich in einer drohenden Notsituation "arm" gemacht hat.

Das korrespondiert übrigens auch mit den anderen Vorschriften, denn ein Schenker kann, wenn er in eine Notlage gerät, sich auch sonst an den Beschenkten wenden.

die Frist ist 10 Jahre.

Schenkung einer Wohnung an eine Tochter von 3 Geschwistern

Meine Eltern hatten ein Berliner Testament, Enderben sind wir 3 Geschwister zu gleichen Teilen. Meine Mutter ist verstorben, mein Vater möchte nun seine Eigentumswohnung meiner Schwester schenken (inkl. Nießbrauchrecht für ihn). Dafür soll meine Schwester an meinen Bruder und mich Ausgleichszahlungen leisten, jedoch zinslos erst nach dem Tod meines Vaters. Die Höhe dieses Betrags der Ausgleichszahlung soll bereits jetzt festgesetzt werden, wird aber erst nach dem Tode meines Vaters von meiner Schwester zinslos an meinen Bruder und mich gezahlt. Ist das gerecht? Sind mein Bruder und ich damit wirklich "gleichgestellt"? Ich wünsche, dass mein Vater noch mindestens 15 Jahre lebt, aber wird das Geld dann noch was wert sein? Müsste meine Schwester uns nicht sofort auszahlen? Und das Nießbrauchsrecht, das mein Vater vermutlich nicht in Anspruch nehmen wird, vermindert den Wert der Ausgleichszahlungen zusätzlich.

...zur Frage

Wie schenkt und leiht man innerhalb der Familie?

Hallo,

meine Frau und ich wollen eine Immobilie erwerben. Dafür möchten meine Schwiegereltern uns 200.000 € schenken. Die ersten 100.000 € haben sie bei der Bank. Das ist also kein Problem. Dann haben meine Schwiegereltern noch eine Wohnung, die sie in zwei bis drei Jahren verkaufen werden. Da wir die zweiten 100.000 € aber jetzt brauchen, steht im Raum, dass wir diese zweiten 100.000 € zunächst von meiner Schwägerin bekommen. Die Schwägerin würde das Geld dann in zwei, drei Jahren von ihrem Papa bekommen. Es ist also eigentlich keine Schenkung von der Schwägerin, bei der über 20.000 € Steuern fällig wären. Es ist eher ein zinsloses Darlehen der Schwägerin an ihre Eltern, die das Geld dann wiederum uns schenken.

Wir wollen da vor dem Finanzamt nicht irgendwie rumtricksen, sondern es ist genau so, wie beschrieben. Wird uns das geglaubt bzw. wie sollten wir vorgehen, damit alles rechtlich (Einkommensteuer, Schenkungssteuer) in Ordnung ist?

Dank und Gruß

Philipp

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?