Lottogewinn und Einlagensicherung - Nur Hunderttausend behalten?

7 Antworten

Eine Bank ist praktisch immer Dicht, bevor ein Kunde merkt, dass die ein ernsthaftes Problem haben. Dafür sorgt die Bankenaufsicht.

Die meisten Banken die ich kenne sind für die "üblichen" Lottogewinne bis 5 Mio. gut.

Bei einem Superjackpot von 20-25 Mio. sollte man seine eigene Anlagestrategie entwickeln und nicht alles auf ein Spabuch bei einer Wckelbank einzahlen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

 "Dafür sorgt die Bankenaufsicht"

Lach!!!!

2

Welche Banken sollen denn für "die üblichen 5 Mio." gut sein? Ich kenne keine, der ich 5 Mio. anvertrauen würde und die eine entsprechend akzeptable Absicherung bietet.

1

Eine etwas krause Darstellung. Du bestimmst schließlich, auf welches Konto der Lottogewinn ausgezahlt wird. Und Du weißt doch, ob Deine Bank zahlungsunfähig ist; sie hätte schon Deine Miete nicht überweisen können.

Ist eine Bank bereits zahlungsunfähig, so darf sie nur Gelder aus alten Verträgen annehmen und nicht Deinen Lottogewinn. Darüber wacht der Insolvenzverwalter.

Die Bank überweist in Deinem Beispiel auch nicht die € 100.000, sondern der Einlagensicherungsfonds.

Du bist selber dafür verantwortlich dafür zu sorgen, dass Dein Kontoguthaben von über € 100.000 schnellstens gemindert wird. Es gibt für die Aufteilung eines höheren Betrages genügend Park- bzw. Anlagemöglichkeiten.

Kein Lottogewinn wird an eine Bank überwiesen, die so "überschuldet ist, dass sie zahlungsunfähig ist". Die Bank "behält" auch im Insolvenzfall nicht irgendetwas und zahlt auch nicht "die Einlagensicherung aus".

Da hast Du bestimmte Zusammenhänge komplett missverstanden.

Solltest Du mehr als €100.000 Einlagen bei einer Bank haben, die in Insolvenz geht, erhältst Du kurzfristig €100.000 von der Einlagensicherung zurück und was Du sonst noch zurück erhältst, falss überhaupt, käme entsprechend der Quote vom Insolvenzverwalter nach Abschluss des Verfahrens.

Ein ernst zu nehmender Ratschlag, wie Du einen Lottogewinn anlegen solltest, hinge von Deiner Risikobereitschaft und weieren persönlichen Voraussetzungen ab und könnte nur in einem umfangreichen Beratungsgespräch erarbeitet werden, was hier nicht machbar ist.

Na klar! "Bei einer Insolvenz kriegt der Kunde 100.000 €"

:-D hahaha. Hat man ja bei der Air Berlin Pleite gesehen : Der Kunde kam als LETZTER dran. Erst halten ersmal die großen Anteilseigner die Hände auf. Du glaubst doch wohl nicht dass Tante Erna und Hubert Otto ihr sauerverdientes Geld zurückbekommen? Hat man ja in den USA gesehen als FannyMae und Lehmann in den Kokurz gingen ALLE haben verloren. Nur die russichen Öligarchen nicht. Die haben vorher schon Kasse gemacht ! Also nix da mit Papa-Staat hilft dir.

0
@BillGehts1990

Du hast die Zusammenhänge nicht verstanden.

Die Air Berlin Pleite, die damalige Finanzkrise in den USA und russische Oligarchen haben absolut nichts mit einer potentiellen Bankenpleite in der EU bzw. Deutschland zu tun. Alles in einen Topf, einmal umrühren ergibt keinen schmackhaften Eintopf, sondern ungenießbaren Blödsinn.

Informier Dich besser, bevor Du hier solche unsinnigen Thesen verbreitest.

0

Was möchtest Du wissen?