Muss ich einen Lotterie Gewinn bei der Steuererklärung angeben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lottogewinne, das ist das Schöne - sind steuerfrei. Nur wenn Du den Lottogewinn anlegst und Zinsen dafür bekommst, die sind wieder steuerpflichtig. Also freue Dich über Deinen Gewinn.

Wozu? Weil es steuerfrei ist, gibt es dafür auch gar kein Feld wo man es eintragen könnte.

Ausserdem "3-stellige-Summe" die wäre ja vermutlich sogar steuerfrei, wenn es denn überhaupt zu versteuern wäre.

Diese Anwort gilt nur für D. In der Schweiz sind Gewinne steuerpflichtig.

Nein, der Lottogewinn (auch in Höhe des Jackpots) ist in Deutschland steuerfrei; nicht aber die Zins- oder Kapitalerträge daraus. Letzteres gilt aber auch für diese Art von Erträgen aus der Geldanlage Deines Lohnes oder Deiner Rente.

Könnte jeder meinen Lottogewinn abholen?

Kann ich meine Lottoschein meinem Kumpel geben, damit der den Gewinn abholt? Wenn ja, was passiert, wenn ich den Lottoschein auf der Straße verliere und jemand anders findet ihn? Kann er dann auch einfach den Gewinn abholen (wenn der Lottoschein etwas gewonnen hätte!)?

...zur Frage

Geld in Münzen investieren anstatt aufs Sparbuch?

Mich würde mal interessieren ob es sinn macht in Münzen (Gold/Silber) zu investieren? Weil ich glaube nicht das es noch sinn macht Monatlich 50 Euro auf das Sparbuch zu bringen (0,91 %) Wie macht ihr das bzw was sammelt ihr um vielleicht in ein, zwei oder drei Jahren etwas gewinn daraus zu machen? Und wo kauft ihr eure Münzen? MDM?

...zur Frage

Baustelle verursacht massive Umsatzeinbrüche. Was kann man raten?

Es geht um einen kleinen Tabakladen mit Hermes und Lotto. Durch die Baustelle kommen die Kunden einfach nicht mehr, das Ganze dauert wohl noch bis mindestens November, und auch danach sind die vorherigen Parkplätze nicht mehr vorhanden.

Die Inhaberin steht also den ganzen Tag in einem leeren Geschäft. Das tut mir so leid, ich mag sie sehr gerne.

Ob das Geschäft nach Abschluß der Bautätigkeit wieder ausreichend besser laufen wird, läßt sich bezweifeln, da auch dann die vorherigen Parkplätze fehlen.

Sie will natürlich ihr Geschäft nicht aufgeben, aber sie wird ordentlich Minus machen, befürchte ich.

Mein Tip war jetzt erstmal, sich die KV-Beiträge runtersetzen zu lassen. Das müßte doch aufgrund der massiven Umsatzeinbrüche möglich sein, und rückwirkend per Steuerbescheid für 2017 geht das ja nicht.

Kann sie sich z.B. bei der IHK beraten lassen?

Sie bräuchte bestimmt einen Berater. Also, sie müßte sich die Zahlen mal durchrechnen.

Aber den Mut zur Geschäftsaufgabe muß man auch erstmal finden. Zumal es hier in der Gegend auch für eine 50-jährige Frau auch nicht soviele Alternativen gibt.

Es ist ein kleiner Laden in einem abgelegenen Viertel einer Kleinstadt. Die Miete wird also auch nicht so hoch sein wie in anderen Gegenden.Sie macht natürlich mit ihrem Angebot ohnehin keinen großen Gewinn, eher bei Lotto. Bisher reichte ihr der Gewinn. Sie hat aber über Jahre keinen Urlaub gemacht, mit 6-Tage-Woche. Freie Tage bescherte ihr die 80-jährige Mutter als Vertretung.

Ja, wenn ich meinen Text so lese... fällt mir auch nichts mehr ein.

Ich würde den Laden (also den small-talk mit der Inhaberin) jedenfalls vermissen.

...zur Frage

Wie behandelt man einen Lottogewinn bei der Steuererklärung?

Ein Lottogewinn ist im ersten Jahr steuerfrei, oder? Sind auch die Erträge, die der Gewinn im ersten Jahr liefert steuerfrei, wenn man das Geld angelegt hat? Muss man das bei der Steuererklärung irgendwie erklären?

...zur Frage

Steuervorauszahlung bei Nebentätigkeit?

Hallo, ich verdiene hauptberuflich etwas 50000€ im Jahr. Wie es üblich ist, wird Lohnsteuer abgeführt. (Laut einer andere Antwort heißt es; das Geld wird einbehaltet bis die Steuererklärung gemacht wird), also ist keine konkrete eingezahlte Steuer??!!!! Nun, ich habe gerade eine Nebengewerbe angemeldet, und aus meinem Gewinn soll ich auch Steuer zahlen. Das is ok. Mein Problem ist mit der Vorauszahlung. Angenommen für 2018 verdiene ich hauptberuflich 55000€ im Jahr und aus meinem Nebengewerbe 5000€ im Jahr, wegen meinem Nebengewerbe muss ich Steuervorauszahlung ans FA zahlen. Was muss ist dann genau vorauszahlen? Nur den Gewinn von meinem Nebengewerbe oder auch die Lohnsteuer von meinem Arbeitslohn? Heißt das dann obwohl mein Arbeitgeber schon nächstes Jahr jede Monat Lohnsteuer abführen wird, muss ich auch noch dazu die gleiche Summe an Lohnsteuer plus den Gewinn vorauszahlen bis ich meine Steuererklärung gemacht habe?? Heißt es, dass ich die Steuersumme von Arbeitslohn für 2018 und voraussichtlichen Gewinn von Nebengewerbe vorauszahlen muss, also am 10 März, oder wird diese Summe geteilt auf vier? Es wäre ca. 17000€ Euro im Jahr geteilt durch 4= 4250€ jeder vier drei Monaten???!! Und das nur Vorauszahlung? Kann Jemand bitte mir helfen?!

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?