Kleinunternehmer und gleichzeitig Teilhaber einer Gbr?

2 Antworten

Das würde nur funktionieren, wenn die GbR oder UG einen Teil der Geschäfte, die die Frau jetzt hat, übernimmt und so die Umsätze der Frau "entlastet". Inwieweit das einen Missbrauchstatbestand darstellt, kann man so nicht beurteilen. Wahrscheinlich aber eher nicht.

Der Sinn der Überlegungen erschließt aber ohnehin nicht. Wenn ihr für "verschiedene Unternehmen" tätig seid, ist die Kleinunternehmerschaft doch jetzt schon Geldverbrennerei. Wieso wollt ihr noch mehr Geld für das Führen eines dritten Steuersubjekts ausgeben, um damit noch mehr Geld zu verbrennen?

Lasst euch da bloß das Geld von eurem steuerlichen Berater wiedergeben. Wer sowas rät, gehört ausgepeitscht.

Ein anderes Steuersubjekt - ob nun GbR oder UG - kann auch nicht die Kleinunternehmerschaft von jemand anders "übernehmen", sondern ist entweder Kleinunternehmer oder eben nicht.

Vielen Dank! Genau, wir wollen nur meine Frau entlasten, aber kein Umsatzsteuerpflichtiges Unternehmen bilden. Meine Kleinunternehmerregelung soll quasi auf unsere GbR übertragen werden. Geht das?

0
@Ordentlich

Nein, das geht nicht, lies einfach die Antwort aufmerksam durch.

Und nochmal: Wer nur für andere Unternehmen arbeitet, wirft als Kleinunternehmer Geld in hohem Bogen zum Fenster heraus. Es ist absolut sinnlos (um es freundlich auszudrücken), bei dieser Regelung zu bleiben.

3
@Mikkey

Ich wollte mich da nicht wiederholen.

Alternativ könnte man sich auch überlegen, ob nicht der Mann einige Geschäfte der Frau übernimmt, um den KU zu "retten".

Sinnvoller wird das Ganze dadurch allerdings nicht.

2

Wie @EnnoWarMal schon richtig schreib, eine Kleinunternehmereigenschaft kann man nicht übernehmen, oder abtreten.

Jeder Unternehmer wird nach den tatsächlichen Verhältnissen beurteilt ob Kleinunternehmer, oder nicht. 

Wenn Ihr also eine UG gründet, wird bei der festzustellen sein, ob die dann Kleinunternehmer ist. Für das erste Jahr Umsatzschätzung (bei unterjähriger GRündung die umrechnung auf volles Jahr berücksichtigen) unter 17.500,- p.A., dann Kleinunternehmer.

Für das zweite Jahr, Vorjahresumsatz gleich Anfang Januar ermitteln und man weiß, wie es im zweiten Jahr ist.

Aber auch die andere Frage hatte @EnnoWar Mal schon aufgeworfen, lohnt sich Kleinunternehmer für Euch überhaupt? Habt Ihr unternehmerische, oder Privatkunden?

Nicht mehr Kleinunternehmer sondern Umsatzsteuerpflichtig. Wie muss dann weiterhin abgeschrieben werden?

Wie ist die Abschreibung, wenn man beispielsweise als Kleinunternehmer im Jahre 2014 seine Anschaffung erstmals abschreibt (Bruttobetrag,Laufzeit 7 Jahre) und dann im Jahre 2017 Umsatzsteuerpflichtig geworden ist. Wird dann weiterhin wie gewohnt abgeschrieben, also den Bruttobetrag oder kann die Anschaffung aus dem Jahre 2014 mit der Umsatzsteuer in Jahre 2017 verrechnet werden und man schreibt dann den Nettrobetrag ab?

...zur Frage

Kleinunternehmer wie hoch Steuern Nachzahlung

Ich Arbeite in einem Unternehmen Steuerklasse 3 und mache Nebenbei noch ein 450€ Jobs. Meine Frau Arbeit mit Steuerklasse 5. Wollte mich jetzt selbständig machen als Kleinunternehmer.

Frage 1: Wie hoch ist der Steuersatz wenn ich im Jahr bis 17500€ als Kleinunternermer verdienen würde. (Also wie hoch müsste ich zum Jahresende Steuern bezahlen).

Frage 2: Die komplette einnahmen werden bestimmt zum ein Jahreseinkommen addiert. (Würde mein Kindergartenbeitrag sich erhöhen??)

Frage 3: Weil als Kleinunternehmer kann man auch nicht absätzen?? Oder??

Ich berechne gerade ob es sich lohnt als Kleinunternehmer tätig zu werden oder nur unter 45€ Basis zur arbeit.

Danke Danke Danke

Für eure Antworten

...zur Frage

Erzwungener Wechsel Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

Hi zusammen,

Bitte Hülföööö bei Folgendem Problem:

Ich war bis 2007 Kleinunternehmer im Medienbereich mit Geschäftskunden, und habe in den Rechnungen nie Umsatzsteuer (US) berechnet. Meine Steuererklärung habe ich immer selber gemacht, was abzusetzen habe ich nicht. 2007 habe ich etwas über die 17500€-Grenze erwirtschaftet, und mich dann Anfang 2008 beim Finanzamt-Service-Center informiert, wie ich mich verhalten soll. Die Antwort war "stellen sie Rechnungen weiter wie bisher, wir melden uns schon....". Das "Melden" kam dann im August 2008 mit der Auskunft ich unterliege jetzt der Regelbesteuerung. Mit diesem Wort konnte ich nicht viel anfangen und habe bis Ende 2008 habe ich weiterhin die Rechnungen ohne US gestellt. Im Jahr 2008 liegt mein Umsatz wieder unter 17500€. Jetzt, als ich die Steuerklärung machen will, habe ich nochmal im Service-Center nachgefragt, und mir wurde gesagt ich soll entweder die Umsatzsteuer selber zahlen (fast 3000€ ) , die Rechnungen in "mit US" umändern (da vergraule ich mir Kunden), oder einen Steuerberater nehmen (wortwörtlich kam die Ansage "vielleicht weiss DER was" :S).

Lange Rede kurzer Sinn: Schrabble am Existenzminimum (seit Mitte '08 fast 10.000€ Einkommensteuer vorgezahlt ) und weiss weder ein noch aus.

Vielen vielen Dank für die Hilfe, mein Nervenkostüm ist mittlerweile komplett zerrüttet.

...zur Frage

Gewerbetreibender meldet 2. Gewerbe an als Kleinunternehmer

....ein mit mir befeundeter Buchalter, der als Gewerbetreibender seit längerem umsatzsteuerpflichtig (er ist Geschäftsführer in seiner eigenen GmbH) arbeitet hat jetzt ein neues zusätzliches Gewerbe angemeldet, das er als Kleinunternehmer -ohne ausgewiesene Umsatzsteuer bis 17500 Euro Umsatz- betreiben will.

Das geht??

Ich dachte, wenn man ein Gewerbe betreibt, das umsatzsteuerpflichtig ist, kann man nicht ein anderes Gewerbe - dann als Kleinunternehmer betreiben....!?!?

..hat jemand Gesetzestexte?

...zur Frage

Kleinunternehmer Regelung ausgelaufen - Umsatzsteuervoranmeldung vergessen?

Hallo ich habe seit 2015 ein Kleinunternehmen. Nun ist mir bei meiner diesjährigen Steuererklärung aufgefallen, dass ich 2016, also im zweitem Jahre die Umsatzgrenze von 17500€ überschritten habe. Dies war allerdings eine Ausnahme und ich werde so schnell es geht wohl auch zu Kleinunternehmerregelung zurückkehren. Ich habe dieses Jahr noch nichts mit meinem Kleinunternehmen verdient. Das Problem ist jedoch, dass ich dieses Jahr (2017) auch keine Umstatzsteuervoranmeldung gemacht habe, wozu ich ja meines Wissens verpflichtet gewesesn wäre. Habe ich damit Recht? Wenn ja was sollte ich jetzt am besten machen?

LG Marc

...zur Frage

Vom Kleinunternehmer zur Regelbesteuerung

Ich bin seit März 2010 Kleinunternehmer und habe mit meinem Warenverkauf im ersten Gründungsjahr die Umsatzgrenze von 10000€ erreicht, bin somit also im 2ten Jahr weiterhin Kleinunternehmer. Das zweite Jahr ging bedeutend besser und nun habe ich 2011 die 17500€ Grenze geknackt. Wie gehe ich jetzt am Besten vor. Ich weiß, ich bin ein bissel spät dran...(wir haben schon 2012). Wollte dies nun umgehend dem FA melden und die Umsatzsteuervoranmeldung beantragen. Da ich zwar hohe Umsätze mache, aber dieses nur als Nebenjob betreibe, hält sich mein Gewinn im Bereich eines 400€ Jobs. Wir verkaufen wenig Artikel aber eben Artikel von höherem Wert. Dadurch der hohe Umsatz. Ich möchte so günstig wie möglich weiterhin mein Minigeschäft betreiben, am Besten ohne Steuerberater. Ich weiß dass ich die Differenz zwischen Einkauf/ Vorsteuer und Verkauf/Mwst. an das Finanzamt abführen muß. Wie sollte ich am Besten nun vorgehen ? Arbeite zur Zeit mit EasyCashTax Software und fahre damit sehr gut... Tips bitte....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?