Freiberuflicher Lehrer / Dozent umsatzsteuerpflichtig?

1 Antwort

Darf ich erstmal mit einem Grundirrtum aufräumen? Nicht Unternehmen, oder Unternehmer sind von der Umsatzsteuer befreit, sondern nur Leistungen, die die erbracht werden. Wenn ein Arzt keine Umsatzsteuer zahlen muss, weil er mir eine Wunde verbindet udn dafür ein Honorar bekommt, ist nicht er als Arzt umsatzsteuerbefreit, sondern die ärztliche Leistung. Wenn er sich ein Parkhaus gekauft hat und ich bei ihm 5 Euro bezahle um meinen Wagen zu parken, fällt da natürlich Umsatzsteuer an, weil die Vermietung von Parkraum eben nicht msatzsteuerbefreit ist.

Also, das Nachhilfe Unternehmen für das Du arbeitest erbringt Unterrichtsleistungen, die gemäß § 4 Nr. 20, oder 21 von der Umsatzsteuer befreit sind.

Nun prüfen wir mal, ob Deine Leistungen von der Umsatzsteuer befreit sein könnten.

§ 4 UStG Von den unter § 1 Abs. 1 Nr. 1 (UStG) fallenden Umsätzen sind steuerfrei:

Nr. 21 b die unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienenden Unterrichtsleistungen selbständiger Lehrer aa) an Hochschulen im Sinne der §§ 1 und 70 des Hochschulrahmengesetzes und öffentlichen allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulen oder bb) an privaten Schulen und anderen allgemeinbildenden oder berufsbildenden Einrichtungen, soweit diese die Voraussetzungen des Buchstabens a erfüllen;

Nach Buchstabe a) die unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienenden Leistungen privater Schulen und anderer allgemeinbildender oder berufsbildender Einrichtungen, aa) wenn sie als Ersatzschulen gemäß Artikel 7 Abs. 4 des Grundgesetzes staatlich genehmigt oder nach Landesrecht erlaubt sind oder bb) wenn die zuständige Landesbehörde bescheinigt, dass sie auf einen Beruf oder eine vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung ordnungsgemäß vorbereiten,

Nun musst Du entscheiden, welche Deiner Auftraggeber diese Bedingungen erfüllen.

Wenn das erfüllt wird (scheint wohl bei der Nachhilfeorganisation so zu sein, dann sind Deine Leistungen auch von der Umsatzsteuer befreit.

Wenn Dein Auftraggeber die Voraussetzungen nciht erfüllt, sind Deine Leistungen auch nicht befreit.

Im Prinzip kann es Dir (fast) sch....egal sein. Denn in einem Fall bekommst Du 100,- Euro und im anderen Fall schlägst Du auf Dein Honorar eben 19 % drauf, denn dann kann das Unternehmen ja (zumindest im Normalfall) die von Dir berechnete Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen.

Nicht ganz egal, weil Du die Umsatzsteuer, die Dir bei Deinen Einkäufen in Rechnung gestellt wird, nur im Verhältnis der steuerfreien und nciht steuerfreien Umsätze als Vorsteuer abziehen kannst.

Umsatzsteuer nachzahlung ja oder nein

seit 01.01.10 selbständig als Handelsvertreter und Kleinunternehmer. Arbeite ab Montag auf Provision und werde wohl auf ca 4000-5000€/ Monat kommen. Also kein Kleinunternehmer mehr.Chef meint ,ich erhalte die Provision z.B. 100 Euro pro Kunde ob Kleinunternehmer oder nicht so auch ausgezahlt. Ergo Als Kleinunternehmer brauche ich von diesen 100€ keine Umsatzsteuer abführen. Als Umsatzsteuerpflichtiger aber schon obwohl auch er glatte 100 Euro bekommt, (nicht 119€). Was nun tun? Dem Finanzamt melden ,oder nicht . Muß ich evt. die Umsatzsteuer nachzahlen,- am ende des Jahres . Ich konnte ja nicht ahnen, das ich so verdienen werde.

...zur Frage

Waren in ein anderes Unternehmen übertragen?

Mein Bruder und ich haben eine GbR gegründet und haben uns für die Kleinunternehmerregelung entschieden. Mein Bruder hat schon ein Einzelunternehmen im (fast) gleichen Geschäftsfeld. Er möchte nun Ende des Jahres dieses Unternehmen auflösen und die Waren dann in unsere GbR einbringen. Er würde nächstes Jahr mit seinem Unternehmen steuerpflichtig werden. Wie verhält es sich mit unserer GbR, werden wir dann umsatzsteuerpflichtig? (Weil es sieht ja dann so aus als wollen wir die Umsatzsteuer umgehen dadurch dass wir ein neues Unternehmen gegründet haben)

...zur Frage

übungsleiterpauschal auch wegen Umsatzsteuer?

Hallo,

ich arbeite nebenberuflich als Dozent bei der VHS. Im 2017 habe ich etwa 4000 EUR verdient. Davon sind 2400 EUR Steuerfrei. Gilt es auch für die Umsatzsteuer?

D.h. für meinen Hauptberuf wurden mir 2017 etwa 15000 EUR überwiesen .

Wenn ich das zum gesamten VHS Einkommen addiere, kommt es zu 19.000 EUR. Aso ich soll Umsatzsteuer zahlen.

Wenn die 2400 EUR eine Rolle spielen, um zu entscheiden, ob ich Umsatzsteuer zahlen muss, also auch dafür Steuerfrei sind, ist mein Einkommen für 2017 nur 17.400 EUR, d.h. ich muss keine UMsatzsteuer zahlen.

Welche Prinzip gilt?

Danke!!!!!

...zur Frage

Was muss ich als Kleinunternehmer dem Finanzamt melden?

Ich bin Student (ohne sonstiges Einkommen) und arbeite unter der Kleinunternehmerregelung ohne Umsatzsteuer. Ich verdiene im Monat so 200 bis 300 Euro. Muss ich am Ende des Jahres irgendetwas dem Finanzamt mitteilen?

...zur Frage

Freiberuflich (Dozent) und Gewerbetreibender (Dienstleistungen + Handel) - unter einer Rechnungsvorlage möglich?

Hallo,

ich bin freiberuflicher Dozent, dazu weiße ich keine MwSt aus (Jährliche Erklärung per EÜR). Nun aber auch Gewerbetreibender mit Handel und weiteren Dienstleistungen, dort habe ich zur Umsatzsteuer optiert weil überwiegend Geschäftskunden. Ich habe ja sowieso nur eine Ust-ID. Kann ich einfach eine Rechnungsvorlage des Gewerblichen nutzen (Bankverbindung und Steuernummer gleich, Bezeichnung und Logo natürlich nicht), darin aber nur etwas freiberufliches aufführen? Dadurch infiziert sich ja das freiberufliche und ich müsste auch dort die Steuer ausweisen, dies wäre nicht schlimm. Ich möchte ungern eine Trennung obwohl trennbar vornehmen und nur ein Konto, eine Buchhaltung, eine Rechnungssoftware, etc führen.

Vielen Dank für Eure Meinungen im voraus!

...zur Frage

Umsatzsteuer abführen obwohl nicht Umsatzsteuerpflichtig?

Hallo in die Runde,

ich habe dieses Jahr meine erste Steuererklärung gemacht und nun meinen Bescheid bekommen. Darin steht ein Posten von "Verrechnung mit bald fälliger Umsatzsteuer".

Zuerst bin ich von einem Fehler ausgegangen, da ich letztes Jahr als Kleinunternehmer gearbeitet und nicht über 17.500€ gekommen bin. Jetzt habe ich meine Verträge vom letzten Jahr durchgesehen und festgestellt, dass in einem Werkvertrag (ich war dort 2-3 Monate beschäftigt) 7% Umsatzsteuer (künstlerische Tätigkeit) in meinen Lohn einberechnet wurden. Ich völlig unbedarft habe mir wohl damals nichts dabei gedacht (hatte aber in einem Personalbogen vermerkt das ich keine Umsatzsteuer abführe).

Jetzt stehe ich da, kann die Umsatzsteuer nirgendwo absetzen und bleibe wohl auf diesem Batzen sitzen, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?