Kann meine Mutter mir einfach das Taschengeld sreichen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gib t keinen rechtlichen Anspruch auf Taschengeld, jedoch einen moralischen.

Aber selbst wenn es einen gesetzlichen gäbe, wäre eine Streichung von Taschengeld als Disziplinarmassnahme vermutlich gedeckt.

Überdenke doch mal, ob Deine Mutter nicht mindestens zum Teil Recht hat.

Sucht einen Kompromiss.

Na klar kann Dein Mutter das machen. Es gibt keine gesetzliche Grundlage fürs Taschengeld.

Deine Mutter ist nicht dazu verpflichtet, dir Taschengeld zu bezahlen. Also könnte sie es dir auch kürzen, oder sogar ganz streichen. Allerdings finde ich,dass Konflikte zwischen Mutter und Tochter nicht so ausgetragen werden sollten.

Freistellung von Unterhaltsansprüche gegen Verzsicht des Umgangs - Vereinbarung wirskam?

Eine Mutter kommt mit dem Vater ihres nichtehelichen Kindes überhaupt nicht klar. Sie will nicht, dass er einen regelmäßigen Umgang mit dem Kind hat. Denn hierbei kommen die ehemaligen Lebenspartner immer wieder zusammen und es gibt heftigen Streit, was der Mutter sehr zusetzt. Andererseits stört den Vater, dass er ziemlich viel Kindesunterhalt an die Mutter zahlen muss. Daher kommt ihr die Idee, dass sie ihn von den Unterhaltsansprüchen des Kindes freistellt, wenn er im Gegenzug auf sein Umgangsrecht verzichtet. Diese Vereinbarung hält eine Weile an, bis es den Vater reut und er sein Kind wieder sehen will. Die Mutter hält ihm die Vereinbarung entgegen. Zu Recht?

...zur Frage

Negativ für Arbeitslosengeld wenn man nach Kündigung nicht mehr bei der Arbeit erscheint?

Einen Freund von mir hat's erwischt, er ist arbeitslos geworden. Auf seinen Chef ist er gerade natürlich nicht gerade gut zu sprechen und will deshalb einfach nicht mehr zur Arbeit gehen. Geht er damit kein Risiko ein? Ist es nicht irgendwie so, dass man nach einer Kündigung trotzdem noch weiter zur Arbeit gehen sollte, weil das sonst irgendwie negative Folgen fürs Arbeitslosengeld haben könnte? Ein bisschen Aufklöärung in der Beziehung wäre ziemlich hilfreich...Danke!

...zur Frage

Daef die Schwester einer Erbgemeinschaft einfach die Wohnung des verstorbenen Bruders einfach auflösen ohne zu fragen ?

MeinBruder,wohnhaft in Hessen,ohne Kinder und Partner,ist verstorben.Ich wohne in Mittelfranken,meine Mutter und Schwester in Hessen.Jetzt hat meine Schwester einfach die Wohnung schon aufgelöst,ohne mich zu Informieren oder das ich sagen konnte,ich möchte ein Erbstück.Darf Sie das ohne meine Zustimmung überhaupt und alles in E Bay setzen?

...zur Frage

Darf Vermieter Einblick in die Finanzen der Eltern fordern?

Guten Tag. Ich finde es ziemlich unerhört, was ich jetzt von einem Freund gehört habe. Seine Tochter nimmt bald ihr Studium auf und ist auf Wohnungssuche. Weil sie selbst über kein Einkommen verfügt, verlangt der Mieter als Sicherheit, einen Einblick in die Finanzen der Eltern. Er möchte anhand des Gehalts der Eltern feststellen, ob sie sich die Wohnung überhaupt leisten können. Ist das rechtens?

...zur Frage

Schecks in Deutschland?

Ich bin gerade in Frankreich und erstaunlicherweise wird hier noch ziemlich viel mit Schecks bezahlt. Deswegen wollte ich mal wissen, ob man in Deutschland eigentlich noch Schecks bekommen kann? Ich weiß, dass mein Papa so vor 15 Jahren manchmal noch damit bezahlt hat, aber seit ich ein Konto besitze, habe ich noch nie was davon gehört. Wird das überhaupt noch akzeptiert? Also könnte ich mit einem französischen Scheck in Deutschland zahlen??

...zur Frage

Gibt es eine Grenze wie viel man parallel zum Bundesfreiwilligendienst an Stunden arbeiten oder verdienen darf?

Hallo an alle!

Ich habe vor im Anschluss an mein Studium einen Bundesfreiwlligendienst zu machen und möchte eigentlich kein ALG II beantragen, sondern einfach parallel in dem Job weiterarbeiten, in dem ich mir bereits während des Studiums Geld hinzuverdient habe (die Arbeitszeiten überschneiden sich nicht).

Was ich jetzt gerne wissen würde, ist, ob ich einfach - so wie bisher - weiter meine Rechnungen (keine Umsatzsteuer nach Paragraph 19) schreiben kann oder ob ich irgendwelche Limits beachten muss. Bzw. ob es überhaupt, unter diesen Umständen, "legitim" ist, dass ich quasi mein einziges Geld auf Basis der Kleinunternehmerregelung verdiene (parallel zu dem BfD-Taschengeld).

Wenn ich jetzt also beispielsweise im Monat 250 oder die maximal 363 Euro an Taschengeld im BfD kriege und mir nebenher noch 400 bis 500 Euro im Monat dazuverdiene und von diesem Geld dann meinen Lebensunterhalt finanziere, wäre das denkbar?

PS: Ich bin 28 Jahre alt (falle also in die Über-27-Kontingente beim BfD) - falls das irgendwas zur Sache tut.

Vielen Dank & Grüße, Joe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?