Kann man eine MWH in m³ unrechnen wenn ja wie geht das

2 Antworten

Ich nehme an, es geht um Erdgas: Da steht die Umrechnungsformel auf der Rechnung des Energieversorgers.

aaahhhhh! Da ist des Rätsels Lösung! Ich bin rein von der Physik ausgegangen. Und da geht das nicht! :)

dh

0
@freelance

Und mein Verweis auf die Rechnung hat den Grund, dass Gas offenbar regional unterschiedliche Heizleistungen hat.

0
@Privatier59

DH!

offenbar regional

... und sogar bei einem einzigen Versorger innerhalb des Versorgungsjahres einer Versorgungsstelle. Daher gibt dieser gelegentlich mehrere Gasbezugszeiträume mit dem jeweiligen Heizgrad des Gases auf der Rechnung an.

1

Eigentlich ist es bei Gas immer umgekehrt, man liest den Verbrauch in m³ ab und der Versorger errechnet dan mit der spezifischen Heizleistung des von ihm gelieferten Gases den verbrauch in gelieferte Energie um. Der Gaszähler kann nur den Durchfluß des verbrauchten Gases messen, nicht aber die Energie.

Rechnung die mit der Firmenkreditkarte bezahlt wird

Hallo Zusammen, müssen die Rechnungen die mit der Firmenkreditkarte bezahlt werden auf den Namen der Firma ausgestellt sein? Oder reicht auch wenn sie auf private Adresse des Mitarbeiters sind, da die Abrechnung ja auf die Firma ausgestellt ist?

Vielen Dank und mfg Tanja

...zur Frage

Gewinnsteuer?

Hallo, ich bin neu hier weil ich eine Frage habe. Mein Bruder hat vor 2 Jahren ein Grundstück überschrieben bekommen mit einem Wert von 5500€. Ich habe letztes Jahr von meiner Tante das nebengrundstück geschenkt bekommen mit dem gleichen Wert.

Jetzt wollen wir die Grundstücke verkaufen, da wir die Grundstücke noch keine 10 Jahre haben müssen wir ja die Gewinnsteuer/Spekulationsteuer bezahlen.

Was ich nun wissen möchte ist auf welchen Betrag wir die zahlen müssen, z.B. wir verkaufen die Grundstücke jeweils für 7000€ zahlen wir denn auf die 7000€ die Steuer da wir die ja umsonst bekommen haben oder nur auf die Differenz von den Wert und dem Gewinn ?

Schonmal vielen Dank für antworten

...zur Frage

Gewinnbeteiligung

Es geht sich um eine Gewinnbeteiligung die im Letzten Jahr erwirtschaftet wurde. Auf dem Lohnzettel von 12.2012 wurde die Gewinnbeteiligung aufgeführt, wurde aber bis jetzt, 28.03.2013 noch nicht ausbezahlt. Ende Januar kam ein Aushang raus das der Gewinn mit der Abrechnung April und Oktober !! ausbezahlt wird. Mittlerweile haben 3 Kollegen gekündigt, denen wurde gesagt das sie die Gewinnbeteiligung nicht bekommen weil sie ja schon vor April bzw Oktober 13 gekündigt haben.

Meine frage aber ist, wie kann ein Gewinn im Dez. auf der Abrechnung stehen, wird natürlich dem entsprechend versteuert, und wird erst im Folgejahr ausbezahlt ??

Vielen dank im vorraus

...zur Frage

Pfuscht mein Vermieter bei der Nebenkostenabrechnung?

Tja, was soll ich sagen ... ich suche Rat! Schließlich bewege ich mich bei folgendem Fall nicht im Bereich von schweren Vergehen, aber auch nicht von Bagatellen. Ich vermute eine Art Kavaliersdelikt ...

Ich miete eine Wohnung von etwa 70 Quadratmetern. Sie befindet sich im ersten Stock zusammen mit einer weiteren, etwas kleineren Wohnung (etwa 40 qm). Im Erdgeschoss darunter mietet eine Verwandte des Vermieters eine Praxis, die wohl etwa 100 bis 110 qm hat.

Bei der Nebenkostenabrechnung ist mir schon seit vielen Monaten unwohl, und das, obwohl der Vermieter bei Erstellung der Abrechnung genaue Werte zur Verfügung hat. Er hatte nämlich vor Vermietung des Hauses darauf geachtet, für jede einzelne Wohnung einen eigenen Zähler anzubringen. Ich machte damals bei Einzug (als Erstmieter) den Fehler, die entsprechenden Zähler nicht zu prüfen. Ich verließ mich darauf, dass sie auf einem Wert um die Null stehen.

Diesen Fehler machte ich aber dann irgendwann nicht mehr. Ich begann, die Zähler (unregelmäßig) abzulesen. Die Unregelmäßigkeit ist insofern aber überhaupt nicht schlimm, weil die modernen Zähler über eine Speicherfunktion für den Wert am 31.12. verfügen.

Es geht um die Werte bei der Heizung. Die drei Zähler an der Gas-Zentralheizung zeigen den Verbrauch in MWh an. Bei der Umrechnung der Werte in Prozent komme ich zu folgendem Ergebnis:

Legende: (a) mein eigener Verbrauch; (b) Wohnung Nr. 2; (c) Erdgeschoss ######################################## Anteil dem Zähler gemäß: (a) 8,26 %; (b) 29,17 %; (c) 62,57 %.

Anteil in der NK-Abrechnung: (a) 27,57 %; (b) 21,00 %; (c) 51,43 %. ########################################

(Anmerkung: Ich bin tagsüber großteils nicht in der Wohnung und daher mit der Heizung extrem sparsam.)

Hier klafft einiges auseinander ... Als ich direkt nach der persönlichen Aushändigung der NK-Abrechnung Zweifel hegte und 'stammelte' "Den Punkt mit der Heizung ist mir nicht ganz klar ... Haben Sie nach Quadratmetern (!) gerechnet oder wie?", da antwortete er: "Mit der Frage hatte ich schon gerechnet". Er bot mir jedoch an, mir die Rechnung vorzulegen und mit der Forderung der Nachzahlung zu warten, meldete sich anschließend aber wieder über (mittlerweile schon) Wochen nicht mehr bei mir. (Ich sage jetzt nicht, dass das ungewöhnlich ist, außerdem ist einem ein Vermieter, der einem nicht dauernd auf der Schwelle rumtanzt, ja auch ganz lieb.)

(Man beachte auch den Faktor der mit dem Vermieter verwandten Mieterin.)

Die Frage ist: Wie nähere ich mich meinem Vermieter? Schließlich will ich einen freundlichen Umgang aufrechterhalten ... Bei schriftlichen Aufforderungen z.B. ... naja - kann man sich denken, nicht wahr?

Danke für Eure Hilfe :)

...zur Frage

Darf mein Vermieter meine Nebenkostenabrechnung hochrechnen?

Ich habe einen Zwischenzähler für den Strom, der am 10.04.2014 eingebaut wurde. Jetzt bekam ich eine Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum vom 23.08.2013-20.08.2014. Anstatt jetzt die Zähler (die übrigens digital von außerhalb abgelesen werden) an den 2 Stichtagen abzulesen, die Differenz zu bilden und mir meinen Verbrauch in Rechnung zu stellen, wurde einfach der Zähler am 01.07.2014 und am 12.02.2015 abgelesen und das ganze auf 365 Tage hochgerechnet. Ist das legitim? Hochrechnen obwohl sie die Zähler einfach ablesen könnten? Und vor allem ist das Hochrechnen auf die Weise legitim, da die zum Hochrechnen verwendeten Daten ja ein halbes Jahr nach dem angegebene Abrechnungszeitraum aufgenommen wurden?

Vielen Dank im Voraus schonmal für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Macht unser Steuerberater alles falsch????

Hallo,

brauche bitte dringend Hilfe. Hoffe jemand kann mir helfen. Arbeite im Familienunternehmen meiner Mama. Wir haben momentan viele Probleme mit unseren Steuerberater. Es geht darum:

Wir sind unter 10 Mitarbeiter also bekommen wir wenn ein MA krank ist das Geld von der Krankenkasse zurück erstattet. Das heißt wir überweisen den Lohn ganz normal und Ende des Monats erhalten wir ihn wieder.
2 Mitarbeiter waren jetzt im 3 Quartal 2012 krank. Also haben wir eine Erstattung erhalten. Unser Steuerberater bucht dies als Einnahmen im Betrieb. Weil er sagt wir haben das Geld bekommen, aber die geleisteten Löhne Bucht er ganz wo anders bzw als Personalkosten.

Leider geht es noch weiter. Wir hatten 2012 einen Unfall mit einen Auto und das ist alles von einem Anwalt abgewickelt worden. Der Anwalt hat uns .........€ vom Gegner Überwiesen für den verursachten Schaden. Die Werkstatt Rechnung ging von unseren Konto ab mit inkl. 19%MwSt die natürlich wir tragen. Das Geld wurde wieder als Einnahme für unseren Betrieb gebucht und die Rechnung der Werkstatt wird normal gebucht. Kann das alles Übereinstimmen? Ich verstehe das nicht.

Was wir Erstattet bekommen haben ist ja wieder weggegangen und das sind ja nicht unsere Einnahmen das hat sich ja alles wieder ausgeglichen.

Hoffe mir kann jemand helfen.

Danke im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?