Pfuscht mein Vermieter bei der Nebenkostenabrechnung?

Tja, was soll ich sagen ... ich suche Rat! Schließlich bewege ich mich bei folgendem Fall nicht im Bereich von schweren Vergehen, aber auch nicht von Bagatellen. Ich vermute eine Art Kavaliersdelikt ...

Ich miete eine Wohnung von etwa 70 Quadratmetern. Sie befindet sich im ersten Stock zusammen mit einer weiteren, etwas kleineren Wohnung (etwa 40 qm). Im Erdgeschoss darunter mietet eine Verwandte des Vermieters eine Praxis, die wohl etwa 100 bis 110 qm hat.

Bei der Nebenkostenabrechnung ist mir schon seit vielen Monaten unwohl, und das, obwohl der Vermieter bei Erstellung der Abrechnung genaue Werte zur Verfügung hat. Er hatte nämlich vor Vermietung des Hauses darauf geachtet, für jede einzelne Wohnung einen eigenen Zähler anzubringen. Ich machte damals bei Einzug (als Erstmieter) den Fehler, die entsprechenden Zähler nicht zu prüfen. Ich verließ mich darauf, dass sie auf einem Wert um die Null stehen.

Diesen Fehler machte ich aber dann irgendwann nicht mehr. Ich begann, die Zähler (unregelmäßig) abzulesen. Die Unregelmäßigkeit ist insofern aber überhaupt nicht schlimm, weil die modernen Zähler über eine Speicherfunktion für den Wert am 31.12. verfügen.

Es geht um die Werte bei der Heizung. Die drei Zähler an der Gas-Zentralheizung zeigen den Verbrauch in MWh an. Bei der Umrechnung der Werte in Prozent komme ich zu folgendem Ergebnis:

Legende: (a) mein eigener Verbrauch; (b) Wohnung Nr. 2; (c) Erdgeschoss ######################################## Anteil dem Zähler gemäß: (a) 8,26 %; (b) 29,17 %; (c) 62,57 %.

Anteil in der NK-Abrechnung: (a) 27,57 %; (b) 21,00 %; (c) 51,43 %. ########################################

(Anmerkung: Ich bin tagsüber großteils nicht in der Wohnung und daher mit der Heizung extrem sparsam.)

Hier klafft einiges auseinander ... Als ich direkt nach der persönlichen Aushändigung der NK-Abrechnung Zweifel hegte und 'stammelte' "Den Punkt mit der Heizung ist mir nicht ganz klar ... Haben Sie nach Quadratmetern (!) gerechnet oder wie?", da antwortete er: "Mit der Frage hatte ich schon gerechnet". Er bot mir jedoch an, mir die Rechnung vorzulegen und mit der Forderung der Nachzahlung zu warten, meldete sich anschließend aber wieder über (mittlerweile schon) Wochen nicht mehr bei mir. (Ich sage jetzt nicht, dass das ungewöhnlich ist, außerdem ist einem ein Vermieter, der einem nicht dauernd auf der Schwelle rumtanzt, ja auch ganz lieb.)

(Man beachte auch den Faktor der mit dem Vermieter verwandten Mieterin.)

Die Frage ist: Wie nähere ich mich meinem Vermieter? Schließlich will ich einen freundlichen Umgang aufrechterhalten ... Bei schriftlichen Aufforderungen z.B. ... naja - kann man sich denken, nicht wahr?

Danke für Eure Hilfe :)

Heizkosten, Nebenkosten, Nebenkostenabrechnung
5 Antworten
Unglaubliche Betriebskostenabrechnung — Vergleichswerte gesucht!

Liebe Forums-Mitglieder,

heute ist die Betriebskostenabrechnung unserer neuen (und jetzt schon wieder alten) Wohnung für den Zeitraum 15.12.2014 - 31.12.2014 ins Haus geflattert. Die meisten Punkte der Abrechnung der Hausverwaltung (Müll, Steuer, Hausmeister etc.) scheinen ganz in Ordnung zu sein, doch beim Punkt Energieabrechnung bin ich hinten über gefallen.

Für die 17 Tage ist eine Nachzahlung für Energie (Warmwasser, Heizung, Kaltwasser etc.) von 490,92 € (!!!) fällig. Die Abrechnung erfolgt über die TECHEM.

Ich bin völlig baff und überfordert. Steigende Preise hin oder her, aber: DAS KANN DOCH NICHT SEIN?!

Hier mal im Vergleich die Daten für Warmwasser:

Warmwasserkosten: 4.033,27 30% Grundkosten 1.209,98 (Gesamtkosten) : 1.028,790 m2 Nutzfläche (Gesamteinheiten) = 1,176120 (Preis je Einheit) x 87,710 (Ihre Einheiten) x 17/365 = 4,81 € (Ihre Kosten)

70% Verbrauchskosten 2.823,29 (Gesamtkosten) : 123,993 Kubikmeter (Gesamteinheiten) = 22,769753 (Preis je Einheit) x 9,647 (Ihre Einheiten) = 219,66 € (Ihre Kosten)

Gesamte Warmwasserkosten: 224,47 €

Ich bin wirklich kein Profi beim Entziffern dieser Werte, aber auf den ersten Blick und nach ein paar Rechenbeispielen mit einem utopischen Warmwasserverhalten, komme ich einfach nicht auf diese Summen...!! Und bei den Heizkosten sieht es nicht anders aus.

Was kann ich tun? Wer kann mir helfen? Hat jemand Referenzwerte für einen 2-Personen-Haushalt in einer 85m2 Wohnung?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Heizkosten, Mietrecht, Mietwohnung, Nebenkosten, Nebenkostenabrechnung, wohnung
6 Antworten
Warte seit einem Monat auf Termin für Austausch der Messgeräte an der Heizung - Was nun?

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ich bin im März diesen Jahres in meine neue Wohnung gezogen. In der Wohnung sind noch die alten Messröhrchen an der Heizung vom letzten Jahr vom Vormieter. So kann mein Verbrauch nicht ermittelt werden, da der Verbrauch vom Vormieter im letzten Jahr schon geschätzt werden musste. Mein Verbrauch kann erst ab dem Zeitpunkt gemessen werden, wo die Messgeräte an der Heizung ausgetauscht werden. Am 12.08. rief ich deshalb bei meinem Vermieter (ein Mitarbeiter der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover) an. Dieser rief dann bei der Ablesefirma ISTA an und gab bei denen den Austausch der Messgeräte an der Heizung in Auftrag. Als ich bei der Firma ISTA eine Woche später selbst anrief, wurde mir bestätigt, dass der Vermieter den Auftrag am 12.08. wirklich mitgeteilt hat. Die Mitarbeiterin der ISTA sagte mir dann, dass noch ein Auftragnehmer gefunden werden muss, welcher den Austausch der Messgeräte vornimmt, da die ISTA selbst die Messgeräte nicht austauscht. Das klang plausibel, weshalb ich einfach abwartete, bis ein Termin vom Ableser kommt. Jetzt ist allerdings schon ein Monat vergangen und ich hatte bisher immer noch keinen Termin im Briefkasten. Ich mache mir nun Sorgen, dass die Messgeräte gar nicht mehr ausgetauscht werden, was aber wichtig ist, da sonst mein Verbrauch nicht gemessen werden könnte.

Was noch belastend dazukommt: Mein eigentlich für mich zuständiger Sachbearbeiter bei der Wohnungsgesellschaft sagt immer, ich soll einfach bei der ISTA anrufen und selbst nach einem Termin fragen. Wenn ich dann bei der ISTA anrufe, sagen die mir immer, dass ich mich an meinen Vermieter wenden soll, weil ich nicht der Kunde der ISTA bin. Heißt also: Vermieter sagt, ich soll mich bei der ISTA melden und ISTA sagt, ich soll mich beim Vermieter melden. So komme ich dann nie weiter, was mich auch belastet.

Das einzige, was ich noch machen könnte, wäre, wieder den anderen Sachbearbeiter der Wohnungsgesellschaft anzurufen, der ja schon am 12.08. weitergeholfen hat und bei der ISTA den Auftrag mitgeteilt hat. Nur was ist, wenn auch der nicht mehr bei der ISTA anrufen würde? Dann würden bei mir die Messgeräte an der Heizung nie ausgetauscht werden.

Deshalb meine Frage: Meint ihr, dass ich noch einen Termin von dem Ableser zugeschickt bekomme, welcher die Messgeräte an der Heizung austauscht? Seit dem 12.08. ist wie gesagt schon ein Monat vergangen und ich bekam bisher noch keinen Termin. Soll ich noch diesen Monat abwarten?

Danke im Voraus für Eure Hilfe =)

Haushalt, Heizkosten, Heizung, Miete, Mietrecht, Mietwohnung, Technik, vermieter
3 Antworten
Weiß Ablesefirma, wann sie das letzte Mal die Heizung abgelesen haben? Bitte um Hilfe =(

Hallo,

ich habe eine LETZTE Frage zu dem Thema, die mich sehr beschäftigt und hoffe, dass jemand von Euch vielleicht Bescheid weiß. Es geht um Folgendes:

Ich wohne seit März diesen Jahres in meiner neuen Wohnung. Bei meinem Einzug im März bekam ich vom Vermieter einen Zettel, wo die Zwischenablesung draufstand. Bei der Heizung hat der Vermieter allerdings kein Ableseergebnis eingetragen. Die Ablesefirma sagte mir gestern am Telefon, dass schon im letzten Jahr die Messampullen an der Heizung ausgetauscht werden sollten, aber sie keinen Zugang zur Wohnung hatten. Das lag daran, dass mein Vormieter verstorben war. Somit kann es möglich sein, dass vom letzten Jahr kein Ableseergebnis vorliegt, wenn die Ablesefirma nicht in der Wohnung war. In 2-3 Wochen werden bei mir in der Wohnung die Messampullen ausgetauscht (Umstellung von Verdunstungsprinzip auf elektronische Heizkostenverteiler). Falls vom letzten Jahr kein Ableseergebnis vorliegt, MÜSSTE mein Verbrauch ab März 2014 geschätzt werden. Damit wäre ich einverstanden. Jetzt mache ich mir folgende Sorgen:

Ich mache mir Sorgen, dass der Verbrauch nicht geschätzt, sondern GEMESSEN wird und einfach davon ausgegangen wird, dass der Verbrauch ab März diesen Jahres stammt, obwohl das der Verbrauch von 2 Jahren ist. Wenn für letztes Jahr nicht abgelesen wurde, kann es dann passieren, dass die Ablesefirma einfach davon ausgeht, dass letztes Jahr abgelesen wurde? Dann würden die den zuletzt abgelesenen Wert von Ende 2012 nehmen und davon ausgehen, dass das der Wert ist, der auch Anfang März 2014 vorhanden war. Wenn die Ablesefirma für 2013 nicht abgelesen hat, könnte das dann nicht passieren? Dann müsste ich für das komplette Jahr 2013 mitbezahlen, obwohl ich erst seit März 2014 hier wohne, weil davon ausgegangen wird, dass der zuletzt abgelesene Wert von Ende 2012 in Wirklichkeit im März 2014 abgelesen wurde.

Beispiel: Auf der Nebenkostenabrechnung steht beim Nutzungszeitraum:

März 2014 - Dezember 2014: 1000 kWh verbraucht, OBWOHL diese 1000 kWh in Wirklichkeit von Januar 2013 bis Dezember 2014 verbraucht wurden. Wie könnte ich dann beweisen, dass ich von März bis Dezember 2014 nicht die 1000 kWh verbraucht habe?

betriebskosten, Heizkosten, Heizung, Mietrecht, Nebenkosten, Nebenkostenabrechnung, Recht, Ablesung
6 Antworten
Sind Wohnungen mit Stromheizungen effektiv günstiger als andere, wenn man so gut wie nie heizt?

Ich bin gerade auf der Suche nach einer neuen Wohnung und es fällt mir immer wieder auf, dass Wohnungen mit Stromheizungen deutlich günstiger sind als andere Wohnungen? Dieses liegt mit Sicherheit daran, weil jene wesentlich schwieriger zu vermieten sind. Natürlich sind auch die Nebenkosten günstiger, weil die Heizkosten noch nicht drin sind. Mir stellt sich aber die oben genannte Frage, weil ich eigentlich nie, beziehungsweise sehr selten heize. Ich habe da wohl ein dickeres Fell als andere. Also warum nicht gleich in so eine günstige Stromheiz-Wohnung? Oder ist der Strom generell teurer in solchen Wohnungen, weil diese den Strom anders einspeisen? Ich habe dazu im Internet nix gefunden, nur Infos darüber, dass Stromheizungen teuer sind und Tipps wie man richtig heizt. Aber das beantwortet nicht meine Frage. Also nochmal kurz:

  • Miete für Wohnungen mit Stromheizungen günstiger als andere

  • Ich selber heize oder bade so gut wie gar nicht

  • Stromverbrauch dann mehr oder weniger genauso hoch wie in anderen Wohnungen?

  • Sind Nebenkosten geringer, aber Strom wegen Duschen nur unwesentlich teurer? (Man bedenke, dass das Duschen mit Gas oder Öl ja auch erst bezahlt werden muss)

  • Ist deshalb wesentlich günstigere Mietwohnung vorzuziehen?

Ich hoffe ich konnte mich wenigstens etwas verständlich ausdrücken und hoffe ihr könnt mir helfen. :-)

Strom, Sparen, Haushalt, Heizkosten, Heizung, Nebenkosten, Nebenkostenabrechnung, stromkosten, wohnung, Strompreis
7 Antworten
Vermietung Wohnung mit eingetragenem Dauerwohnrecht

Folgender Sachverhalt:

  • Einfamilienhaus mit zwei Wohneinheiten

  • EG bewohnt Partei A (Mutter) welche auch Eigentümer des EFH ist

  • OG bewohnte Partei B (Tochter) welche durch Notarvertrag ein eingetragenes Dauerwohnrecht an der Wohneinheit im OG besitzt

  • OG wurde durch Partei B im Jahr 2002 auf eigene Kosten ausgebaut und bis August 2012 bewohnt

  • Heizkostenverteilung bisher immer 50/50 da Wohnflächen der beiden Wohneinheiten relativ identisch (ca. 135qm EG zu ca. 115qm OG). Keine Zähler vorhanden

  • Durch Streitigkeiten mit Partei A zog Partei B im August 2012 aus Ihrer Wohnung aus

  • Partei A meinte noch bei Auszug dass eine Vermietung Ihrerseits nicht gewünscht sei und sich Partei B dass auch abschminken könne….

  • Partei B holte daraufhin Erkundigungen bei zwei Rechtsanwälten ein ob die Wohnung im OG vermietbar sei. Nach Prüfung des Notarvertrages trafen beide unabhängig voneinander die Entscheidung dass einer Vermietung nichts entgegenstehe. Sprich Partei B könnte die Wohnung vermieten

  • Da unter Anderem ein Streitpunkt zwischen beiden Parteien auch die Heizkostenabrechnung war, wollten wir, Partei B, Zähler an allen Heizungen im Haus installieren lassen um künftigen Streitereien vorzubeugen. Die Besichtigungen für die Erstellung eines Angebotes vom Heizungsinstallateur wurde mit Einverständnis und im Beisein von Partei A durchgeführt.

  • Nach Vorlage des Angebotes bei Partei A und Vorschlag eines Montage Termins der Zähler jedoch keine Rückmeldung mehr von Partei A. Auch nach mehrmaliger Nachfrage keine Meldung. Dazu muss gesagt werden, dass der Keller in dem sich die Heizung befindet (Ölzentralheizung) durch Partei A versperrt wurde. Mehrere Versuche der Einigung erfolglos da Partei A niemanden anderes im Haus haben möchte.

  • Partei B ist auf Vermietung Wohnung OG jedoch angewiesen und hat daraufhin bei Rechtsanwalt nachgefragt wie weiter verfahren werden soll. Dieser meinte, dass nun wir, Partei B, einfach Zähler in unserer Wohnung im OG anbringen sollen und die Wohnung zur Vermietung ausschreiben.

  • Nun zur Frage:

Wie hat hier die künftige Heizkostenabrechnung auszusehen bzw. wie können die Heizkosten hier umgelegt werden?

Ich kann mir nicht vorstellen dass das etwas bringen soll wenn nur in unserer Wohnung im OG Zähler installiert sind.

Wir möchten eine saubere und gerechte Lösung für alle Parteien.

Es muss noch dazu gesagt werden, dass das Verhältnis zwischen beiden Parteien derart verfahren ist, dass eine Einigung von Angesicht zu Angesicht (was eigentlich bei vernünftig denkenden Menschen möglich sein sollte) nicht denkbar ist. Dazu sind bereits schon zu viele Türen geschlossen worden.

Die Durchsetzung unseres Anspruches auf Vermietung durch ein gerichtliches Verfahren möchten wir vermeiden da uns dies erstens zu teuer und zweitens viel zu lange dauern würde. Es muss hier doch eine möglichst einfache und kostengünstige Lösung geben wie wir unsere Wohnung vermieten können?

Es wäre nett wenn uns jemand einen hilfreichen Tip geben könnte

Heizkosten, Vermietung., wohnung, Einfamilienhaus
0 Antworten
Nebenkostenabrechnung 3 Fragen zu: Wasser - Wohngebäudeversicherung - Heizkostenabr.

Sehr geehrte Leser,

ich erhielt meine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2011. Folgende Punkte sind jetzt noch zu klären und ich benötige etwas rechtliche Hilfe.

Situation ist das Mietverhältnis vom 01.04.2008-31.03-2011 (Auszug) im 3 Familienwohnhaus, der Vermieter bewohnt die Erdgeschosswohnung, ich die mittlere Wohnung und die Dachgeschosswohnung ist auch fremdvermietet.

Wasserverbrauch: Es gibt nur Wasseruhren in der Dachgeschosswohnung und in der Wohnung des Vermieters. Ich habe keine eigene Wasseruhr. Mein Verbrauch errechnet sich aus der Differenz. Bei Übergabe der Wohnung wurden alle einzelnen Zähler abgelesen, allerdings nicht der Hauptzähler! Daher kann ich den angegebenen Gesamtverbrauch auf der Nebenkostenabrechnung nicht kontrollieren. Der Verbrauch beträgt laut Abrechnung für 2011 monatlich 13,5m3, in den Vorjahren habe ich nur 5,5m3 pro Monat verbraucht. Der Gesamtverbrauch wurde nicht vom Wasserversorger oder einem externen Dienstleister abgelesen, sondern vom Vermieter in der Nebenkostenabrechnung angegeben. Bei Übergabe der Wohnung sagte der Vermieter, dass die Firma der Heizkostenabrechnung (Ditschun) den Verbrauch abliest, was allerdings nicht erfolgte (So wurde es auch im Übergabeprotokoll festgehalten). Muss ich den geforderten und für mich nicht überprüfbaren Verbrauch zahlen? Mein Angebot den Vorjahresverbrauch zu berücksichtigen hat der Vermieter abgelehnt.

Wohngebäudeversicherung: Darf der Vermieter mir die Kosten für die Elementarversicherung in Rechnung stellen? Im Mietvertrag ist dies nicht explizit erwähnt.

Heizkostenabrechnung: Ich bekam die Abrechnung der Firma Ditschun und beanstandete Wartungskosten in Höhe von 672,50 EUR und forderte Belege vom Vermieter an. Es waren Kosten für die Heizungsreparatur sowie die Beseitigung einer Verstopfung in der Küche des Vermieters belastet. Diese habe ich beanstandet und darum gebeten, eine neue Abrechnung nur mit den Kosten der Wartungskosten und Immissionsschutzgebühren zu erstellen. Ich bekam eine handschriftliche Korrektur vom Vermieter, nicht von der Fa. Ditschun. Muss ich diese handschriftlich korrigierte Abrechnung akzeptieren?

Der Vermieter droht mir mit der Einschaltung der Auskunftei, sollte ich die Nachzahlung nicht bis zum 30.06.2012 begleichen (die korrigierte Nebenkostenabrechnung erhielt ich am 26.06.2012)

Danke für Ihre Hilfe

Heizkosten, Mietrecht, Nebenkostenabrechnung, Wasserkosten, Betriebskostenverordnung
2 Antworten
zu hohe nebenkosten? 6000kwh im halbjahr?

hallo,

ich habe mich heute mal mehr oder weniger mit der nebenkostenabrechnung meiner mutter beschäftigt, weil das die erste nk seit meinen auszug ist und sie soll jetzt noch mehr bezahlen als damals schon...

der ablesewert im januar 2012 beträgt 16890,000 Kilowatt-Stunden.. der heutige Ablesewert am 09.06.2012 beträgt 23230,00 Kilowatt-Stunden. Meine Mutter hat eine Fußbodenheizung (wird nur im Bad verwendet) Holzofen heizt Wohnzimmer und Küche. Das Warmwasser wird seperat berechnet und aufgelistet. Meine Mutter zahlt 50€ nebenkosten pro Monat das heisst 600€ im Jahr.. die direkten Heizkosten-Nachzahlung beträgt 1435,66€.

Wie kann das sein dass der Wärmezähler von techem trotz ausgeschalteter Heizung soviel berechnet? Auch die beiden anderen Parteien haben so eine Abrechnung.

Zu den Kosten genau nochmals:

Brennstoff Anfangsbestand: 1986 Liter 1392,15 € Kauf Brennstoff 10.06.2011 2005 Liter 1591,43 € Kauf Brennstoff 14.12.2011 2001 Liter 1702,56 € Abzüglich Restbestand 31.12.2011 3039 Liter -2526,45 € Verbrauch 2953 Liter 2159,69 € +Gerätemiete Kesselreinigung Inspektion und Verbrauchserfassung 797,77€

Gesamtkosten: 2939,46 € für 3 Wohnungen unsere Kosten 1435,66€ zusätzlich wird noch berechnet (nur wir) warmwasser: 220,67€ kaltwasser: 173,61€ betriebskosten 436,75€ abzüglich 600€ vorauszahlung Gesamtkosten: 1666,69€

wer so lieb ist und die genaue Abrechnung mal einsehen möchte kann mich per nachricht kontaktieren ggfs. emailverkehr. Bitte um Antworten die sich hundertprozentig auskennen. Danke Danke Danke Danke :)

Liebe Grüße

Daniel

Heizkosten, Nebenkosten, Warmmiete
1 Antwort
Falsche Heizkostenabrechnung wegen Schätzung bei den Nachbarn

Ich habe inzwischen umfangreich recherchiert zum Thema Schätzungen der Heizkosten, werde aber nicht fündig für meinen konkreten Fall:

Ich habe im Januar die Nebenkostenabrechnung meines Vermieters erhalten, wonach ich ca. 850 Euro nachzahlen sollte. Nach Überprüfung der Heizkostenabrechnung der Fa. Techem war mir relativ schnell klar, dass ein Fehler bei der Berechnung meines Verbrauchs vorliegen muss. Ich sollte pro verbrauchter Einheit (Strich auf den Heizungsröhrchen) statt der 12,30 Euro im Vorjahr jetzt plötzlich 30 Euro bezahlen. Das entspricht einer Kostenerhöhung von ca. 150 % (!). Eine Anfrage bei der Techem über den Vermieter brachte nur ein labidares "Das stimmt so". Daraufhin habe ich Widerspruch eingelegt und bin in den Mieterschutzbund eingetreten.

Mit Hilfe des Mieterbundes konnte ich eine Korrektur der Rechnung erwirken. Grund der falschen Berechnung war, dass in unserem 3-Wohnungshaus die Verbrauchskosten (70%) der größten Wohnung im Erdgeschoss "vergessen wurde". Hinzu kommt, dass bereits im Vorjahr der Verbrauch dieser Wohnung geschätzt wurde. Der Mieter ist ausgezogen, der Folgemieter ist ebenfalls ausgezogen, die Wohnung wird inzwischen von einer weiteren Mietpartei bewohnt. Da in 2009/10 die Röhrchen nicht gewechselt werden konnten, wurde auch das Folgejahr geschätzt (Dieser Schätzwert war der erwähnte "vergessene" Verbrauch.

Aus der neuen Berechnung ergibt sich nun, dass ich zwar 36 % weniger Verbrauch hatte als im Vorjahr (das ist auch schlüssig, weil ein Mitbewohner ausgezogen war und ich diesen Raum nicht mehr heizen musste), ich aber trotzdem pro Einheit immer noch 55 % mehr bezahlen soll. Die Verbrauchsschätzung der fraglichen Wohnung ist exakt so hoch wie mein tatsächlicher Verbrauch, obwohl die Wohnung 95 m² groß ist und meine nur 68 m². (Und ich habe wie gesagt nicht alle Zimmer beheizt).

Meine Werte (und im übrigen auch die der 2. Mietpartei - die Rechnung war genauso falsch wie meine) wurden immer korrekt abgelesen. Nur werden jetzt die Gesamtkosten einfach IRGENDWIE auf uns umgelegt. (Wie gesagt, kein Anspruch auf Plausibilität, 150 % Preissteigerung sind da schon mal drin! :-(

Muss ich diese unverhältnismäßige Schätzung akzeptieren? Kann ich im Grunde dafür bestraft werden, dass der Vermieter sich nicht um eine Ablesung gekümmert hat bzw. in einem Fall die Mieter der besagten Wohnung nicht da waren? Das hieße ja, dass ich so sparsam sein kann, wie ich will, am Ende zahle ich immer drauf...

Übrigens: Bitte nicht empfehlen, bei der Techem anzurufen. Das habe ich versucht mit dem Ergebnis, dass die Dame am Telefon sinngemäß sagte: Sie sieht, dass da irgendwas nicht stimmt, aber genau könne sie mir das auch nicht sagen... Ich solle doch noch mal an meinen Vermieter schreiben. Das werde ich jetzt auch tun, habe auch demnächst wieder einen Termin beim Mieterschutzbund, aber bis dahin wäre es toll, wenn jemand eine Idee hätte, ob ich noch etwas tun kann...

Vielen Dank im Voraus!

Heizkosten, Fehler, Schätzung
4 Antworten
Nebenkosten für 170 qm Haus realistisch?

Hallo, wir haben ein Haus zur Miete entdeckt. Es wäre von der ganzen Aufteilung genau nach unseren Ansprüchen. Leider beträgt die Warmmiete 200 Euro mehr als wir ursprünglich geplant hatten. Allerdings hat es ziemlich vielseitige Ausstattung. Wärend viele Häuser in unserem eigentlichen Preisrahmen eher alt und schwer zu finden sind meist mit Ölzentralheizung (Öl wird ja nicht billiger) hätte dieses Haus eine enorme Ausstattung. Es ist 1980 gebaut, hat in erstem und 2. Stock Fußbodenheizung. Zudem im Erdgeschoß einen Kachelofen der vom Gang aus befeuerbar ist (weiß noch nicht inwieweit man da den Rest des Hauses mitheizen kann...) Zudem eine vor 4 Jahren eingebaute Gas-Zentralheizung und eine Solaranlage auf dem Dach für das Brauchwasser. Außerdem im Garten ein Grundwasserbrunnen der für die Gartenbewässerung benutzt werden kann. Meine Fragen sind nun: Komme ich mit dieser vielseitigen Ausstattung an Heizmöglichkeiten billiger weg als mit einer reinen Ölzenztralheizung? Oder bin ich da auf dem Holzweg. Zudem sollte das Brauchwasser durch die Solaranlage wirklich billiger kommen, oder? Sind 200 € Nebenkosten realistisch und ausreichend für 170qm. Das Haus würde 200€ über unserem bisher gerechneten Limit liegen. Allerdings wenn man wirklich Energie damit einsparen kann kommt es unterm Strich vielleicht aufs Gleiche raus? Oder lieg ich da total falsch... Danke erstmal

Heizkosten, Immobilien, Nebenkosten
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Heizkosten

Heizöl in Luxemburg oder Deutschland kaufen?

4 Antworten

Kann man eine MWH in m³ unrechnen wenn ja wie geht das

4 Antworten

Hartz IV: wer muss Stromnachzahlungen bezahlen?

6 Antworten

Ich, Altersrentner (65) bekomme 80 Euro Grundsicherung. Muss ich das Guthaben von 200 Euro Heizkosten an das Sozialamt abtreten?

4 Antworten

Heizkosten zu hoch in 3 Monaten 1237,97 ab gelesen von Techem

4 Antworten

Wie hoch sind die Heizkosten bei einer Ofenheizung?

4 Antworten

Erfahrungen mit Heizkosten bei Gasofen?

3 Antworten

Wie hoch dürfen Heizkosten Nachzahlungen von Mietern maximal sein?

9 Antworten

hartz4 nachzahlung strom / heizung

4 Antworten

Heizkosten - Neue und gute Antworten