Kann ich Hilfe vom Amt bekommen, wenn ich Strom nachzahlen muss

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Frage ist doch, wie hoch Gesamteinkommen ist.

Liegt es unter dem Hartz IV Satz, kannst Du Grundsicherung beantragen, die Rechnung beim Amt einreichen und die Summe eventuell als Darlehen erhalten, dass Dir in kleinen monatlichen Raten von der Grundsicherung abgezogen wird.

Liegst Du mit Deinem Gesamteinkommen über dem Hartz IV Satz, bleibt Dir nur die Option, möglichst kleine Raten an den Stromanbieter zahlen zu dürfen.

Rede mit dem Anbieter, der sich vielleicht auch auf eine kleinere Anzahlung als diese 40% einlässt.

Eine Nachzahlung von € 800, wenn alle monatlichen Abschläge bezahlt wurden, klingt unwahrscheinlich. Das verbraucht ein 4 - 6 Personen Haushalt im Durchschnitt. Oder du hast einen Tarif bei einem örtlichen Anbieter, der abzockt. Darum solltest du dich mal kümmern.

Was das Amt dazu sagt, ist mir unklar, es kommt auf deine häuslichen Verhältnisse an.

Snooopy155 09.10.2013, 09:45

Benenne mal den 4 Personenhaushalt, der seine Wäsche nicht bei Omi in die Waschmaschine steckt und bei der Tante seinen Kühlschrank stehen hat, wo die Kinder einen eigenen Laptop und Fernseher haben und wo man nur 800 € Stromkosten in Jahr hat

0
Primus 09.10.2013, 09:52
@Snooopy155

@Snoopi15: Sieh mal hier > Muss eine Nachzahlung für Strom von 800€ leisten

Beachte das Wort NACHZAHLUNG, welches bedeutet, dass auch monatliche Abschläge gezahlt wurden.

Dazu noch 800 € nachzahlen, ist schon heftig, oder ;-))

1
Mikkey 09.10.2013, 12:53
@Snooopy155

Wir sind zwar nur ein Dreipersonenhaushalt, aber haben gerade (1. Sep - 31. Aug) eine Abrechnungsperiode mit 599,45 gehabt.

1
Primus 09.10.2013, 12:58
@Mikkey

Siehst Du... und Karlchen hat gar nix vom 4 Personenhaushalt geschrieben!

Was, wenn er auch noch alleinstehend ist?

0
RatsucherZYX 09.10.2013, 16:10
@Mikkey

@mikkey

Was meinst du denn mit Abrechnungsperiode?

Gesamtkosten für die Abrechnungsperiode oder Nachzahlung wie der Fragesteller?

0

Ich verstehe Dich so, dass Du zwar eine kleine Rente hast, die aber nicht so klein ist, dass Du aufstockend Grundsicherung für Erwerbsunfähige bekommst.

Vermutlich bekommst Du vom Grundsicherungsamt keine entsprechende Hilfe.

Lass Dich unbedingt vom Diakonischen Werk oder der Caritas beraten. Vielleicht bekommst Du auch (kostenlose?) Beratung beim Paritätischen Wohlfahrtsverband. - Google entsprechend und nimm Kontakt auf.

Wenn Du Beratung von einem Sozialverband wie dem VdK erhalten willst (google mit sozialverband, dann musst Du eine Jahresbeitragsgebühr von ca. 60 Euro bezahlen. - Wenn Du dann aber nur die Antwort kriegen würdest, dass Du keine von Dir gewünschte Hilfe bekommst, dann hast Du zusätzlich den Mitgliedsbeitrag "in den Sand gesetzt".

Tut mir leid, Dir keine andere Antwort geben zu können.

Was möchtest Du wissen?