Kann ich als Festangestellte auch unter 400 € verdienen oder geht das nur als Minijob?

2 Antworten

Das wird so, oder so nicht klappen.

zum einen kommt man eben erst mit 451,- Euro in die Gleitzone, zum anderen, wer soll denn noch glauben, dass bei weniger als 450,- Euro die Selbständigkeit eine Nebentätigkeit ist, die Sowohl vom Zeitaufwand, wie vom Ertrag weniger ist, als die Festanstellung? 400,- Euro aus einer Anstellung und weniger als das in der Selbständigkeit brächten Dich ja auf ALG II Niveau. Da wäre dann die Krankenversicherung sowieso inklusive.

1

Warum muss das denn jemand glauben? ich arbeite ja für das Geld und was ich nebenbei erwirtschafte macht mir eben mehr Spaß, weil es mein Beruf ist. Das gebe ich ja auch beim Finanzamt an. Also, wenn mein Arbeitgeber sagt, ja, wir schrauben die Stunden für ein paar Monate runter, verdienst du halt nur noch 300 € oder so, dann geht das?

0

Ja siche rgeht das aber es lohnt sich für den Arbeitgeber eben wegen der Kranken- und Sozialversicherung meist nicht. Wenn dein Chef dir eine volle beschäftigung auf dieser Basis vorschlägt ist aber nichts dagegen einzuwenden.

68

Für den Arbeitgeber lohn sich das doch.

Statt 30,99 % Pauschale an die Minijobzentrale nur ca. 22,3 % Arbeitgeberanteile. ist doch top.

0

Festanstellung (Teilzeit) + Kleinunternehmer + Neuer Job - lieber per Honorar oder als Minijob?

Hallo!

Ich bin festangestellt (Teilzeit 24h). Dazu bin ich Kleinunternehmer (Grafik-Bereich), also selbstständig ohne Gewerbe, mit wirklich unwesentlichen Einnahmen (ca. 1.000 Euro / Jahr). 

Nun habe ich für die Wochenenden einen Nebenjob als Minijob gesucht und gefunden. Der Arbeitgeber bietet einen Vergütung auf Honorarbasis an für Selbstständige oder eben als Minijob (bis zu 450 Euro/Monat, die ich aber nicht erreichen werde, weil ich nicht so oft zur Verfügung stehe). Per Honorar bekommt man 10Euro/h, wenn man den Job als Minijob annimmt 9 Euro/h. 

Nun ist meine Frage, was ist in meinem Fall "besser"? 

Vorallem weil ich mir schon überlegt habe, evtl. noch einen weiteren Minijob anzunehmen, was zusammen dann auf jeden Fall über 450 Euro im Monat wären. Aber das ist noch nicht sicher ob ich die Zeit dazu habe. 

Abgesehen davon: Ist das Abrechnen per Rechnung dann lohnenswerter für mich? Ich muss ja keine Umsatzsteuer zahlen, weil mein Einkommen als Selbständiger im Jahr die Grenze nicht überschreitet. Auch damit wären das sicher nicht 17.500 Euro im Jahr. Nehmen wir an ich verdiene bei diesen neuem Job jetzt 300 Euro / Monat. Dann wären es zu den 1.000 Euro in meinem Unternehmen nochmal 3.600 Euro für das Jahr 2018. 

und das Aufgabengebiet ist ein ganz anderes, als das was ich mit meinem Unternehmen mache (Design/Grafik/Medien).

Vielleicht wisst ihr etwas Rat! Danke schonmal!

...zur Frage

Festangestellt und Freiberufler - Krankenkassenbeiträge für beides?

Hallo, ich war jahrelang reiner Freiberufler und über die KSK versichert. Nun habe ich eine Festanstellung, Teilzeit, 2 Tage (16 Stunden) die Woche. Das monatl. Bruttogehalt beträgt 1490,-. Daneben werde ich weiter ein wenig frei arbeiten, aber kaum mehr als 5 Stunden die Woche, wenn es besser läuft maximal 8 Stunden. Mein zu versteuerndes "freies" Einkommen wird bei ca. 800,- monatlich liegen, maximal 1000,-.

Die KSK hat mir schon geschrieben, dass ich damit von der KV und PV bei ihnen befreit sei und das allein über die Festanstellung liefe.

Nun bekam ich noch einen Fragebogen von meiner KV (BEK) zu meinen Tätigkeiten (Stunden und Einkünfte). Muss ich nun damit rechnen, dass die BEK das anders sieht, als die KSK? Und also auch Beiträge für die freien Einkünfte fällig werden?

Danke und Grüße p.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?