Freiberufler werden wollen aber einen Teilzeitjob haben?

2 Antworten

Hallo,

A) in der Krankenversicherung (und Pflegeversicherung) gilt folgendes:

Wesentlich ist es, ob die Selbständigkeit haupt- oder nebenberuflich ausgeübt wird.

1) wenn die Selbständigkeit nebenberuflich ist:

Es werden nur Beiträge aus der Arbeitnehmertätigkeit gezahlt (Überweisung macht wie bisher der Arbeitgeber). Beiträge sind in der Höhe unverändert. Falls bereits eine Rente, Betriebsrente etc. bezogen wird, sind zusätzlich Beiträge aus der Selbständigkeit zu zahlen.

2)  wenn die Selbständigkeit hauptberuflich ist:

Es sind Beiträge aus allen Einnahmen zusammen zu zahlen. Der Beitragssatz liegt bei ca. 14-16% (+Pflegeversicherung). Der monatliche Mindestbeitrag (inkl. Pflegevers.) liegt bei ca. 400 Euro (u.U. auf Antrag Ermäßigung auf 260-270 Euro). DEr Arbeitgeber zahlt auch für die Beschäftigigung keinen Beitragsanteil mehr.

B) in der Rentenversicherung:

Selbständige sind meist nicht rentenversicherungspflichtig. Je nach Art der Tätigkeit und der Tatsache, onb hauptsächlich für einen Auftraggeber gearbeitet wird, können auch Selbständige rentenversicherungspflicht sein. Der Beitrag beträgt 18,7% der Einkünfte aus der Selbständigkeit (nach Abzug der betrieblichen Kosten). Ein Termin bei einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung kann sehr sinn sein.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/01_beratung_vor_ort/01_servicezentren_beratungsstellen_node.html

C) Wenn die Tätigkeit unter Künstlertätigkeit fällt, sollte man sich mit der Künstlersozialkasse kontaktieren. Es gibt dort viele künstlerfreundliche Regelungen für die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung (z.B. kein Mindestbeitrag, Künstlersozialkasse trägt 50% der Beiträge).

Gruß

RHW

Mach einfach und zerbrich Dir nicht schon vorher den Kopf!

  1. Keine Folgen, wenn keine Kollision mit dem Kellnerjob.
  2. Über die Steuern musst Du Dir erst im nächsten Jahr Gedanken machen.
  3. Du darfst soviel verdienen wie Du willst.
  4. Eine Änderungskündigung
  5. Siehe Antwort 1
  6. Du solltest Dir vor allem Gedanken machen, wie Du als Freiberufler erfolgreich wirst.

3. Wenn er freiberuflich mehr verdient als angestellt, sollte er sich evtl. Gedanken über die Krankenversicherung machen.

2. Wenn er nennenswerte Einkünfte hat, sollte er evtl. Geld zurücklegen für ESt-Zahlungen.

1

Habe ich als Student steuerliche Nachteile wenn ich zwei Jobs auf Lohnsteuerkarte mache?

Ich habe bereits einen nebenjob, der auf Lohnsteuerkarte läuft. Wenn noch ein zweiter dazu kommt habe ich gehört, dass man dann in einen ungünstigere Steuerklasse rutscht und höher versteuert wird auch als Student. Kann mir da jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Freiberufler, 480€, Minderjährig. muss ich Steuern zahlen ?

Hallo,

ich habe vorkurzem einen Freiberuflerjob angenommen da ich neben meiner Ausbildung kein Geld verdiene. Denn Job habe ich für mein Führerschein angenommen um diesen zu Finanzieren. Verdienen tu ich im Monat c.a. 480€ durch denn Freiberufler Job. Besitz aber kein Neben Einkommen. Muss ich was von versteuern ? Wenn ja, wie hoch würde es ausfallen als 16. Jähriger ?

...zur Frage

Werkstudent und Kleingewerbe - Krankenversicehrung und 20h Limit

Ich weiß, dass das hier bereits einige male gefragt wurde. 90% der offenen Fragen (Krankenversicherung/Gewerbe/Freiberufler) sind mir auch schon klar. Jedoch noch nicht alles.

Die Situation:

Ich arbeite als Werkstudent 15-20h pro Woche. Dabei verdiene ich zwischen 600 und 800 Euro im Monat. Deshalb bin ich auch studentisch Kranken- und Pflegeversichert.

Der Plan

Ich möchte mich nun nebenher noch selbstständig machen. Webdesigner (Teils Stundenarbeit für Agenturen, teils Festpreis-Arbeiten ohne Zeitnachweis), Einnahmen aus Werbeanzeigen und Affiliate-Programmen im Web. Dafür möchte ich ein Kleingewerbe anmelden.

Bleibt mein studentenstatus bestehen? Für Krankenversicherung und meinen jetzigen Arbeitgeber

Nicht mehr als 20h/Woche ist mir klar. Das Problem: Die Einnahmen aus dem Kleingewerbe können nicht in Stunden gemessen werden. Das sind Festpreise für Webdesigns, die Affiliate-Sachen sind ja quasi Einnahmen ohne Zeitaufwand. Alles an Zeitaufwand läuft in der Vorlesungsfreihen Zeit (Wochenende+Ferien), würde also - falls das überhaupt relevant ist - nicht in die 20h zählen. Meine Arbeitszeiten als Kleinunternehmer sind also nicht nachzuvollziehen bzw offiziell gar nicht vorhanden. Daraus ergeben sich ein paar Fragen:

  1. Kann ich mit Kleingewerbe weiter studentisch Kranken- und Pflegeversichert sein?
  2. Bleibt mein Werkstudentenstatus bestehen? (Laut Vertrag darf ich natürlich keinen Job annehmen, durch den ich diesen Sonderstatus verlieren würde)
  3. Gibt es sonst noch Dinge zu beachten? Kindergeld-Verdienstgrenze gibt es ja nicht mehr, die Verdienstlimits als Kleingewerbe sind mir bewusst...

Danke für eure Hilfe schon einmal! Gruß, Fabian

...zur Frage

Welche Krankenversicherung bei Freiberuf und Teilzeit?

Hallo zusammen, folgendes Problem: meine Freundin ist freiberuflich tätig, Tanzpägagogin. Sie verdient ca. 800 euro im Monat, sie wurde in der Künstlersozialkasse nicht aufgenommen, da ihre Tätigkeit nicht anerkannt wurde. Sie ist schon seit einigen Monaten nicht krankenversichert, welche möglichkeiten gibt es da? In die PKV möchte sie nicht, und die freiwillige GKV alles nachzuzahlen, wäre zu viel. Sie überlegt sich noch eine Teilzeitstelle mit ca. 20 std/Woche anzunehmen, da wäre sie ja wieder pflichtversichert in der GKV. Aber wenn das Einkommen in dem Teilzeitjob weniger ausfällt als in der freiberuflichen Tätigkeit, wie ist es dann? Oder spielt das keine Rolle? Wäre dankbar für alle Antworten....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?