Kann eine Firma die Umsatzsteuer nachträglich verlangen?

2 Antworten

Hast Du ein Unternehmen, oder bist u Privatperson?

Als privater Kunde, kannst Du die geänderte Rechnung sowieso abhaken, das ist für Dich nicht relevant.

Als Unternehmer und wenn Du das Gerüst für den Betrieb gemietet hast, könnte die Sache relevant sein und würde Dich ja auch wegen des Vorsteuerabzugs nicht schädigen.

Die Leute habe damals einfach verpennt rechtzeitig zu prüfen, ob sie im Vorjahr die Kleinunternehmergrenze überschritten hatten und wurden erst sehr spät darauf aufmerksam. Nun wollen sie den eigenen Fehler auf die Kunden abwälzen.

1

vielen Dank,

wir sind privat Kunden.Muss ich auf die Mahnung Antworten oder kann ich diese einfach in den Müll werfen

0
67
@andrea443

Ich würde gar nicht reagieren, oder sind die Leute für Euch wichtig?

1
1
@wfwbinder

nein,ist ein Gerüstbauer den wir damals beauftragt hatten

0
67
@andrea443

OK, dann nicht beachten und erst reagieren, wenn er so blöd ist einen Mahnbescheid zu schicken. Dann einfach Widerspruch.

0
1
@wfwbinder

Mahnbescheid? Er hat uns eine Zahlungserinnerung mit 5.- Euro Säumniszuschlag gesendet,ist das ein Mahnbescheid ?....sorry aber da ich unsere Rechnungen immer bezahle kenne ich mich mit so was nicht aus ;-)

0
67
@andrea443

Nein, Mahnbescheid ist eine gerichtliche Zahlungsaufforderung, die per Postzustellungsurkunde (gelber Umschlag) zugestellt wird.

0
1
@wfwbinder

oh das haben wir noch nicht :) Vielen lieben Dank für die schnellen Antworten...

1
31
@andrea443
Muss ich auf die Mahnung Antworten oder kann ich diese einfach in den Müll werfen

Das kommt auf dein Verhältnis zum Gerüstbauer an. Rechtlich haben sie keinerlei Chance.

2
1
@andrea443

Ich würde eine kurz Antwort schreiben, das du den Anspruch ablehnst und auch kurz begründen

1

Zu unterscheiden ist hier zwischen der zivilrechtlichen Behandlung und der umsatzsteuerlichen Behandlung der Angelegenheit, die sich aber beide gegenseitig bedingen. Außerdem muss man wissen, dass bei einem sog. "Kleinunternehmer" i. S. d. § 19 UStG die Leistung nicht etwa umsatzsteuerfrei ist; vielmehr fordert das Finanzamt die Umsatzsteuer nur nicht ein.

Zivilrechtlich gilt: Vertrag ist Vertrag. Das, was als Preis gem. Vertrag vereinbart ist, soll i.d.R. nach dem Willen der Vertragsparteien der Endpreis sein. Das heißt, wenn Umsatzsteuer, dann soll sie i. d. R. in dem Endpreis enthalten sein und nicht "oben drauf" kommen.

Das wird in eurem Fall nicht anders gewesen sein, zumal nicht anzunehmen ist, dass du dir als Verbraucher über etwa in dem Rechnungsbetrag enthaltene Umsatzsteuer überhaupt Gedanken gemacht hast. Der Irrtum war also einseitig auf Seiten des leistenden Unternehmers.

Damit ist dieser Irrtum als einseitige Erwartung einer Vertragspartei aber für dich unerheblich (BGH NJW 1967, 1082; NJW-RR 1986, 708) und der Unternehmer kann von dir nichts nachfordern.

Der Unternehmer wird nun vielmehr aus dem, was er von dir erhalten hat, die Umsatzsteuer herausrechnen müssen (§ 10 Abs. 4 UStG).

Du solltest ihn aber nicht einfach "im Regen stehen" lassen, sondern ihm wenigstens mitteilen, weshalb du seinen Anspruch nicht anerkennst und als unbegründet zurückweist.

31

...oder kurz gesagt:

Das ist das Problem des Gerüstverleihers. Wenn die zu doof sind, ihre Buchhaltung zu machen, dann ist das eben so. Müssen die mit klarkommen.

Und dann kommt es darauf an, wer der Gerüstbauer ist: Eine Firma, von der man öfter mal was will oder die ein Kumpel führt oder irgendwer Fremdes.

5
1

ja wir haben uns keine Gedanke gemacht.Wir brauchten ein Gerüst,haben dort angerufen ,er hat es gestellt und dann die Rechnung gesendet.Die Rechnung haben wir dann auch im Juni 2016 sofort bezahlt und waren sehr überrascht das nun im Mai 2018 die Vorderung über die Umsatztsteuer kam da ja in der Rechnung extra stand das es sich um die Kleinunternehmer Regelung handelt und keine Umsatzsteuer berechnet wird

1

Wie hoch wird eine selbstständige Nebentätigkeit besteuert ?

Ich übe ein selbstständiges Nebengewerbe aus. Ich nehme die Kleinunternehmer-Regelung ( § 19 Abs. 1 Umsatzsteuer – USTG ) in Anspruch, weise in Rechnungen keine Umsatzsteuer gesondert aus und kann keinen Vorsteuerabzug geltend machen. Wie besteuert das Finanzamt meine Einnahmen. Was bleiben also von 100,- nach Steuern noch übrig. Abschreibungen sollen hier mal nicht hineningerechnet werden. Mich interessiert der reine Steuersatz.

...zur Frage

Umsatzsteuer-Voranmeldung für Reverse Charge-Verfahren als Kleinunternehmer vergessen?

Hallo,

ich bin seit August 2016 Kleinunternehmer und habe Dienstleistungen von Amazon in Anspruch genommen. Leider habe ich erst vor kurzem erfahren, dass ich die Umsatzsteuer aufgrund des Reverse-Charge-Verfahrens auch als Kleinunternehmer in der Umsatzsteuer-Voranmeldung hätte aufführen müssen.

Nun sitze ich an der Steuererklärung für 2016 und frage mich wie ich vorgehen soll? Gebe ich die Beträge bei der Umsatzsteuererklärung an mit dem Hinweis, dass ich es vergessen habe?

Danke & Gruß

...zur Frage

Neuware 2016 mit Kleinunternehmerregelung gekauft, importiert und Umsatzsteuer gezahlt. Ab 2017 regelbesteuert - Muss ich volle UmSt zahlen?

Hallo, Ich habe im Mai 2016 ein Einzelunternehmen gegründet und das gesamte Jahr von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht, da ich gedacht hätte, dass ich unter der Grenze von 17500€ bleibe (anfängliches Investment lag bei circa 2500€).

Das Geschäft lief sehr gut und ich habe circa 45.000 € Umsatz gemacht. Das FA habe ich bereits im November informiert und die Info bekommen, dass ich ab dem 1.1.17 regelbesteuert bin und Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben muss.

Nun zur eigentlichen Frage: Der Hauptwirtschaftszweig des Unternehmens ist der Import von Waren und der Weiterverkauf in Deutschland. Ich habe diesen Dezember Ware importiert und auf die Waren-, sowie Versandkosten und Zölle wie gewöhnlich Einfuhrumsatzsteuer (19%) gezahlt. Aufgrund der Kleinunternehmerregelung kann ich diese nicht als Vorsteuer geltend machen.

Ab heute (2017) weise ich auf jeder Rechnung 19% Umsatzsteuer auf den Gesamtbetrag aus. Da ich also Umsatzsteuer abführe und gleichzeitig die gezahlte Steuer auf die 2016 eingekaufte Ware nicht zurückbekomme, übersteigen die Ausgaben die Einnahmen und ich mache Verluste.

Bin ich verpflichtet, auch auf diese Ware Umsatzsteuer abzuführen? Und falls ja: Gibt es eine Möglichkeit, die 2016 gezahlte Steuer zurückzubekommen?

Ein bekannter gab mir den Tipp, mich mit der Differenzbesteuerung auseinanderzusetzen, allerdings konnte ich dazu nur Einträge finden, in denen es hauptsächlich um gebrauchte KFZ geht. Ist die Differenzbesteuerung hier eventuell anwendbar?

Vielen Dank im Voraus. Gerne bin ich auch bereit, für eine Beratung zu bezahlen, falls Sie der Ansicht sind, hier sei eine detaillierte Beratung notwendig. Schreiben Sie mir in diesem Fall bitte eine PN.

Johannes Ungerer

...zur Frage

Kann ich eine Rechnung aus dem EU Ausland mit 19 prozentiger Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen?

Ich bin Unternehmer und habe eine Rechnung aus dem EU Ausland mit irischer VAT Nummer (von adobe systems), aber trotzdem 19 % Umsatzsteuer, also voraussichtlich die deutsche? Demnach müsste das irische Unternehmen ja eigentlich zusätzlich in Deutschland registriert sein und ich müsste die Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen können, oder? Seltsam finde ich nur, dass auf der Rechnung trotzdem die irische VAT des Unternehmens steht. Ich weiß dass ich über meine eigene Umsatzsteuer ID eine Rechnung ohne Umsatzsteuer hätte erhalten können, das hatte ich aber damals nicht gewusst. Vielen Dank für euer Hilfe

...zur Frage

Kleinunternehmergrenzen

Hallo allerseits,

ich bin Freier Journalist und arbeit seit mehreren Jahren als Kleinunternehmer (Umsatz kleiner als 17.500). 2015 werde ich erstmals diese Grenze überschreiten, aber immer noch deutlich unter der anderen Grenze von 50.000 bleiben (reden wir einmal von 25.000 - 30.000). Wenn ich 2016 auch unter 50.000 bleibe (wieder 25.000 - 30.000) - wie sieht es mit der Umsatzsteuer aus? Verliere ich dann ab 2016 meinen Kleinunternehmer-Status? Oder bereits ab 2015? Oder bleibe ich Kleinunternehmer, weil ich unter 50.000 bleibe?

Ich weiß - es gab schon viele Threads zu diesem Thema. Allerdings fand ich in keinem eine schlüssige Antwort über das Jahr nach dem Folgejahr.

Vielen Dank euch allen!

...zur Frage

Kann das Finanzamt die Umsatzsteuer nachträglich für das vergangene Geschäftsjahr einfordern, in dem

Jemand wurde im Jahr 2009 umsatzsteuerpflichtig, weil er als Kleinunternehmer erstmals die Grenze von 17.500 @ Umsatz überschritten hat. Ab dem Jahr 2010 ist er umsatzsteuerpflichtig geworden, der Umsatz lag aber immer noch unter 50.000@. Kann das Finanzamt die Umsatzsteuer für 2009 nachfordern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?