KAG-Kurs bei Fonds

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Kurs eines Fonds wird jeden Tag von der zuständigen Depotbank neu ermittelt. Es wird der komplette Wert des Fonds mit allen Aktien, Dividenden, Zinsen und sonstigen Einnahmen durch die Anzahl der Anteilseigner geteilt. Das ist der Kurs. Das macht die Depotbank jeden Tag. Eine andere Gewichtung gibt es nicht.

Was bedeutet denn "zeitgewichtet berechnet"? Ich verstehe die ganze Frage nicht. Was ist die "Zeitgewichteter KAG- Rendite"?

Ich erahne sehr vage, was Du meinen könntest, aber vielleicht liege ich auch daneben. Du scheinst mir ein paar Gläser Rotwein Vorsprung zu haben :-)

Der KAG-publizierte Kurs eines Fonds ist der NAV, d.h. der sich aus den Assets zu einem wohldefinierten Bewertungszeitpunkt (z.B. 13:00 Uhr) an jedem Bewertungstag (z.B. jeder Tag, der ein Börsenhandelstag in Frankfurt und New York ist) ergibt. Meine Antwort auf den ersten möglichen Bezug von "zeitgewichtet": der Kurs des Fonds ist natürlich nur zum Bewertungszeitpunkt "richtig". Eine Minute später kann der publizierte NAV bereits "falsch" sein und man hat ggf. nur eine Börsenindikation.

Nächste Interpretationsmöglichkeit: der NAV ist ein Preis. Hat man also am 01.03.2013 einen Kurs von 100 EUR und am 01.03.2014 einen Kurs von 100 EUR, so bedeutet das nicht, daß der Fonds stagnierte, sondern es könnte ja auch eine Ausschüttung von 10 EUR gegeben haben. Diese Effekte bereinigt man, wenn man Performance von Fonds berücksichtigt. Der rechnerische Kurs des Fonds war damit zwar am 01.03.2013 100 EUR, wird jedoch als 90 EUR angenommen. Wenn Du auf z.B. ariva.de die historischen Kurse von Fonds oder Aktien generieren möchtest, dann gibt es die Bereinigungsoptionen für Splits und Ausschüttungen. Mit anderen Worten: in die Performance darf nicht nur der Kurs eines Fonds (der NAV) einbezogen werden, man muß auch Ausschüttungen berücksichtigen. Das ist jedoch bei der Angabe einer Rendite nach BVI-Methode der Fall.

Jetzt bin ich auf die Rückfrage gespannt :-)

9

Ja ich weiß meine Frage hört sich irgendwie komisch an. Aber ich Versuche diese nochmals zu erläutern:

Zur Info könntt Ihr dies mal durchlesen: http://www.morningstar.ch/ch/news/54090/der-schein-kann-tr%C3%BCgen.aspx

Zeitgewichtete Rendite : Die zeitgewichtete Rendite wird unter der vereinfachenden Annahme berechnet, dass alle Anleger ihr Geld zum selben Zeitpunkt anlegen und wieder abziehen (ohne Ein- und Auszahlungen innerhalb des Betrachtungszeitraums) So werden die NAV Kurse der Fonds berechnet.

Geldgewichtete Rendite (IRR): Die Realität entspricht meist nicht dieser vereinfachenden Annahme: Anleger steigen zu verschiedenen Zeitpunkten ein und tätigen Ein- oder Auszahlungen innerhalb des Anlagezeitraums.

Meine Frage war ob die NAV-Kurse bei Fonds eigentlich nicht mit der Geldgewichteten Rendite berechnet werden müsste, da diese den tatsächlichen Gewinn des Fonds berücksichtigen.

Bei der Zeitg. Rendite wird ja die Rendite berechnet ohne dass die Gewichtung der Aktien einen Einfluss hat. D.h es ist egal ob der Fond 90 % E.M Aktien hat und nur 10 % Europäische Aktien. Die Rendite ist immer die selbe. Auch wenn der Fond 10% E.M Aktien hat und nur 90 % E.M Aktien, ist die Zeitg. Rendite die selbe. (Da die Ein - und auszahlungen bereinigt ist)

Hoffe das kann man halbwegs verstehen ;)

0
55
@damian89

Ok, Du meinst eigentlich eine Rendite, die einen mittleren Anleger betrifft, der zu einem durchschnittlichen Einstiegszeitpunkt eingestiegen ist, denn wenn der Fonds bei 100 EUR startet, ein Jahr lang bis 200 EUR durchfliegt und dann erst für den Publikumsvertrieb zugelassen wird, wo er dann vier Jahre vor sich hindümpelt und letztendlich bei 250 EUR landet, dann hat der Fonds lt. klassischer Berechnung eine Rendite von +150%, nach volumengewichteter Methode jedoch deutlich weniger.

Ja, das ist im Prinzip schon eine valide Betrachtungsweise. Aber für ein gutes Markttiming waren einerseits Privatanleger noch nie bekannt, und andererseits sollte die Rendite über beliebige Zeiträume ja von jedem Analysten per Kurs- und Volumenhistorie zu berechnen sein. Kein Problem also, andere Renditebegriffe anzulegen.

Übrigens: Deine "neue" Rendite trifft ja auch nicht jeden Anleger. Manche, die wirklich früh eingestiegen sind, haben wirklich eine gute Gesamtrendite erreicht.

Man sollte daher die Angaben der KAGs als das nehmen, was sie sind: irgendwelche Angaben, die sinnvoll sind oder auch nicht. Berechne Deine eigenen Werte, wenn die der KAG nicht nützlich sind.

PS: Noch ein Beispiel: für das Markttiming und die Konsequenz ist beispielsweise auch interessant, nach wievielen Tagen ein Fonds sein bisheriges Maximum überschreitet bzw. das bisherige Minimum unterschreitet. Das ist ein Maß für Drawbacks und kontinuierliches Wachstum. Auch das findet sich nicht in den Fondsstatistiken.

Viel Raum für Forschung :-)

0
55
@damian89

PS: Und zur Kompensation zusätzlicher Transaktionskosten, die durch verkaufende Anleger entstehen, gibt es natürlich auch noch Swing Pricing. Dadurch weicht der Kurs der KAG vom NAV ab, um die verkaufenden Anleger an den Mehrkosten zu beteiligen. Ansonsten hätten ja die verbleibenden Anleger das Nachsehen, da sich bei ihnen die Transaktionskosten aller Aussteiger ansammeln. Der Kurs des Fonds würde fallen, obwohl der NAV eigentlich stagnieren oder leicht steigen sollte.

0

Aktien kaufen wo und wie, Geld investieren wo und wie ?

Hallo, ich möchte mal ein paar Fragen zu Aktien und Börse im Allgemeinen stellen. Ich bin insgesamt ziemlich interessiert an Wirtschaft und Börse und dem ganzen geschehen.

Ich habe gerade angefangen mich mit der Materie richtig zu beschäftigen und möchte nun mal einfach um herauszufinden wie das alles so läuft, eine Aktie kaufen nur habe ich ein paar Fragen dazu. Vielleicht ist das ja eine blöde Frage, aber wenn ich mir zum Beispiel eine Aktie von Apple oder eine anderen großen Firme kaufe, warum halte ich diese nicht einfach so lange, bis diese einen höheren Preis hat, als der Preis, zu dem ich sie gekauft habe und verkaufe sie dann ? Ich habe mir mal die Aktienkurse von großen Firmen angeschaut und mir ist dabei aufgefallen, dass wenn diese mal ein "tief" haben, der Kurs also gerade mal "tief" ist, geht er auch danach eigentlich auch immer wieder hoch. Die großen Firmen werden schon dafür sorgen, dass wenn sie mal ein "tief" haben, dass der Kurs wieder hoch kommt und es ihnen wieder besser geht. Das ist zumindest meine Überlegung dazu. Übersehe ich da etwas ? Ich meine jetzt nur vom Prinzip aus stimmt das doch, oder ? Ich meine selbst wenn der Kurs dann noch weiter fällt, kann man bei einer Firma wie Apple oder anderen großen Firmen doch eigentlich immer davon ausgehen ( oder zumindest zu 90%), dass der Kurs auch wieder nach oben geht, da diese großen Firmen doch nicht so schnell untergehen, oder ? Aber wahrscheinlich übersehe ich da was... Meine nächste Frage ist: Wo kann man als Anfänger denn am besten ein Online-Depot eröffnen ? Ich bin da auf der Suche nach etwas zuverlässigem und anfängerfreundlichem. Dann habe ich da noch eine Frage: Welche Lektüre könnt ihr mir zu dem Thema empfehlen ? Aber bitte für Anfänger verständlich :) Meine letzte Frage: Wie und wo kann man in Fonds investieren ? Wo kann man sich da schlau machen und was ist am sichersten ? Entschuldigung für meine Anfängerfragen. Vielen Dank für hilfreiche Antworten. Mit freundlichen Grüßen Henrik.

PS: Kann man bei so einem Online-Depot auch auf Währungen und Rohstoffe und so Sachen setzen ? Und wo kann man auf Nahrungsmittel setzen ? Wie zum Beispiel auf Weizen und so Sachen ?

...zur Frage

Mistrades: bis wann ist eine Rückabwicklung möglich?

Hallo, irgendwo habe ich mal gelesen, dass ein Mistrade-Antrag innerhalb von 2 Stunden gestellt werden muss und der Fehler/Irrtum mindestens 1000 Euro Volumen haben muss. Frage: trifft dies zu? Gilt dies einheitlich für Zertifikate/Aktien/Fonds/Optionsscheine oder gibt es Sonderregelungen für die einzelnen Gattungen? Beispiel: ein Kleinanleger gibt online einen Verkaufsauftrag für 20 xy-Aktien aus seinem Depot auf mit Limit 100 Euro, gültig bis St.Nimmerleinstag. In den nächsten Wochen pendelt der Kurs der Aktien immer im Bereich von 94G zu 95B. Plötzlich wird der Verkaufsauftrag dann ausgeführt zu 105 Euro. Der Kleinanleger freut sich, fragt sich aber, ob nicht eine Rückabwicklung folgen wird. An anderen Börsenplötzen wurde nämlich am gleichen Tag weiterhin in der Range 94/95€ gehandelt und an dieser Börse (mit dem vermeintlichen Mistrade) wird am nächsten Tag auch wieder wie vorher üblich ca. 94Geld zu 95Brief genannt. Es handelte sich auch immer um Kurse mit Stückzahlen, also keine Taxkurse.Der Irrtum(?) zugunsten des Kleinanlegers betrug ca. 200 Euro und es ist mehr als 1 Tag vergangen seit dem Trade. In der Mistrade-Liste des Börsenplatzes ist auch kein Eintrag zu dieser Position vermerkt. Noch mal die Frage: hätte ein ein Mistrade-Antrag innerhalb von 2 Stunden gestellt werden müssen und der Fehler/Irrtum mindestens 1000 Euro Volumen umfassen müssen, damit überhaupt eine Rückabwicklung möglich gewesen wäre? Und ist es egal, ob es sich bei dem Beispiel-Fall um Aktien, Fonds oder Zertifikate gehandelt hätte? Für Antworten bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Wie werden Lebensmittel an der Börse gehandelt?

Ich versuche zu begreifen, wie der Handel mit Lebensmitteln an der Börse funktioniert. Der Handel mit Aktien oder Rohstoffen wie Gold, Silber, etc. ist mir noch (relativ) klar, weil es dort ja zu keinem tatsächlichen Warenaustausch kommen muss, sondern alles auch virtuell geregelt werden kann. Aber mal angenommen Tchibo oder eine andere Rösterei möchte Kaffee kaufen und kauft diesen dann an der Börse zu einem bestimmten Kurs ein. Wie wird der eigentliche Handel dann abgewickelt? Wer liefert den Kaffee dann nach Deutschland? Und woher weiß derjenige, dass er den Kaffe nach bspw. Hamburg liefern soll? Viele Fragen, auf die ich im Internet leider keine befriedigende Antwort finden konnte. Ich würde mich freuen, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte. Vielen Dank!

...zur Frage

Sparkassen Anlageberatung wahrgenommen - Frage zu Fonds

Hallo, ich hatte vergangene Woche nen Beratungstermin bei der Sparkasse. Es geht um eine Einmalanlage sowie 75 Euro, die ich monatlich besparen möchte. Empfehlung Fonds.

Die 10000 Euro könnte ich wohl in den Deka Immobilien Europa anlegen. Er erzählte mir etwas von Steuervorteilen (was meinte er damit?) bei den Ausschüttungen sowie eine Rendite von 4 % per Anno auf die letzten 10 Jahre. Jetzt hab ich im Internet geschaut, da steht bei dem Fonds an der Börse Stuttgart über 5% Minus auf 5 Jahre und im Kurs der Fondsgesellschaft das Plus von etwa 3,7% p.a...Jetzt bin ich verwirrt. Die 75 Euro monatlich könnten wohl in den Deka Struktur 4 Ertrag per Fondssparplan investiert werden. Das wäre wohl ne solide Basis.

Kurz zu meinen Bedürfnissen. Ich bin 21 Jahre jung und mag gerne eine bessere Rendite als auf dem Sparbuch. Ein zu hohes Risiko mag ich dabei nicht eingehen. Mir ist es wichtig, dass ich wie beim Sparbuch wenigstens eine Zinszahlung im Jahr erhalte. In diesem Fall nennt sich das ja Ausschüttung. Deshalb bin ich zur Sparkasse gegangen und habe dort nach ertragreichen Produkten gefragt. Habe im Internet etwas von Icomefonds gelesen. Das hat sich für mich positiv und verständlich angehört. Könntet ihr mir dazu ect etwas sagen. Ist das nur ein Trend wegen dem Niedrigzinsumfeld oder doch was sinnvolles?

An sich finde ich die Idee mit Fonds zu sparen ja gut. Kennt ihr andere ertragreichen Fonds, die mir jährlich nen Zins oder Ausschüttung auszahlen? Kann ich dieser Beratung folgen oder sollte ich mir noch nen anderen Berater nehmen. Kennt ihr Immobilienfonds, die ich mal mit dem Dekafonds vergleichen kann?

...zur Frage

Wie soll ich meine fälligen Lebensversicherungen anlegen?

Die Frage ist zu allgemein gehalten, daher möchte ich sie kurz ausführen, um ein passenderen Rat zu erhalten.

Derzeit beziehe ich die EU-Rente. Sie ist erst vor kurzem 3 Jahre verlängert worden, daher habe ich in den nächsten 3 Jahren keine finanzielle Probleme. In 2019 habe ich, wenn die EU-Rente nicht verlängert wird noch eine lebenslange Betriebsrente, Zinsen und Dividenden von denen ich leben kann. Ausreichen wird dies dann nicht mehr. Daher muss ich für weitere Einkünfte sorgen, indem ich entweder Vermögenswerte liquidiere oder für andere Einkünfte sorge um mein Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

Ende 2016 habe ich zwei Lebensversicherungen fällig. Es werden ca. 100.000€ ausgezahlt. Nun meine Frage: Wie soll ich die am besten anlegen?

Zusätzliche monatliche Einnahmen brauche ich erst 2019.

Derzeit verfüge ich über ein Aktien 60% und Fondsdepot 40%. Da ich diesen schon seit ca. 3 Jahre besitze hatte sich der Wert in März 2015 natürlich gut entwickelt. Leider habe ich die Gewinne bis heute wieder vollkommen verloren und bin sogar im Verlust. Ich stocke meine Einzelaktien nicht mehr auf und hoffe hier auf eine ordentliche Dividende und evtl einem Wertzuwachs. Der Fonds wird durch einen Fondssparplan mit monatlich 600€ weiter bespart bis Anfang 2019, da ich das Geld dafür über habe. Wieviel es 2019 mal sein werden, weiss ich natürlich nicht, da ich nicht weiss wie sich Fonds und Einzelaktien bis dahin entwickeln werden.

Nun zu den fälligen Lebensversicherungen.

Ich dachte mir, daß ich es nicht in Fonds oder Einzelaktien anlege, da ich ab 2019, wenn die EU-Rente nicht verlängert wird, auf das Geld angewiesen sein werde. Habe dann noch 16 Jahre bis zur Altersrente zu überbrücken. Wenn ich noch eine Verzinsung von 1,8% für 10 Jahre mit Kapitalverzehr bekomme, dann hätte ich 10 Jahre lang 917€ an zusätzlichen monatlichen Einnahmen, mit denen ich fest kalkulieren kann, ohne Vermögenswerte (Einzelaktien und Fonds) zu liquidieren, so meine Vorstellung.

Ab 2029 - 2034 könnte ich immernoch auf die Fonds und Einzelaktien zurückgreifen, mit der Hoffnung mit einem gutem Wertzuwachs, denke ich, um die restlichen Jahre zu überbrücken.

Ab. 2034 werde ich 3 Renten bekommen die insgesamt ca. 2.600 € netto ausmachen.

Wie seht Ihr das? Was könnte ich anders machen?

...zur Frage

Geldanlage bei der Sparkasse?

Hallo,

Fall:

Jemand hat bei der Sparkasse Dekabank Luxemburg ein Aktiendepot aus vielen verschiedenen Aktien, wegen der Sicherheit hauptsächtlich Rentenfonds, aber auch viele andere. Ein Betrag i.H.v. 100.000,00 Euro sind da nun seit ca. 8 Jahren angelegt und haben in diesen 8 Jahren zum 31.12.2010 nun aufgrund der Aufs und Abs eine Rendite i.H.v. knapp 1% gebracht.

Von einem unabhängigen Finanzberater wurde nun geraten, diese Aktienmischung beizubehalten, aber anstatt bei der Sparkasse das Geld bei der Sauren Fonds-Service AG anzulegen.

Frage: Ist das sinnvoll, oder hat man dann dasselbe in grün?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?